Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

(182 / 2020) Vom Hausfriedensbruch bis zum Widerstand

22.05.2020 - 16:11:40

Polizeiinspektion Göttingen / Vom Hausfriedensbruch ...

Göttingen - Gemeinde Friedland (Landkreis Göttingen), Ortsteil Klein Schneen, Im Unterdorf Donnerstag, 21. Mai 2020, in der Zeit zwischen 16.30 Uhr und 20.30 Uhr

FRIEDLAND (mb) - Am Donnerstagnachmittag (21.05.2020) wurden die Beamten der Polizeistation Friedland zu einem Hausfriedensbruch in den Ortsteil Klein Schneen gerufen. Eine unbekannte männliche Person halte sich unberechtigt auf einem Privatgrundstück in der Straße Im Unterdorf auf und würde dieses auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht verlassen.

Als die Beamten am Einsatzort ankamen, hatte der Unbekannte bereits das Grundstück verlassen - ein zweiter unbekannter Mann sei zwischenzeitlich hinzugekommen und habe ihn zum Gehen überreden können. Die beiden hätten sich anschließend in Richtung des nahegelegenen Bahnüberganges entfernt.

Die Polizisten machten sich daraufhin auf die Suche nach den beiden beschriebenen Männern. Neben mehreren Absperrbaken und -gittern, die scheinbar mutwillig auf die Gleise geworfen wurden, konnten die Beamten auch die zwei beschriebenen Männer unweit des Bahnüberganges feststellen. Nach einem kurzen Fluchtversuch konnten diese dann auch angehalten und kontrolliert werden.

Während der gesamten Dauer der polizeilichen Maßnahmen war einer der augenscheinlich alkoholisierten Männer absolut unkooperativ, beleidigte die Einsatzkräfte und reagierte zunehmend aggressiver. Aggressiver nicht nur gegen die eingesetzten Beamten, sondern auch gegen sich selbst. Aufgrund dessen wurde ein Rettungswagen angefordert, welcher den 31 Jahre alten Mann aus der Gemeinde Gleichen in eine psychiatrische Fachklinik fuhr. Dort angekommen, gelang es schließlich, den 31-Jährigen zu beruhigen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Für weitere Untersuchungen musste er anschließend noch in der Fachklinik bleiben. Die Polizei leitete entsprechende Ermittlungsverfahren ein.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Göttingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Michaela Burchardt Otto-Hahn-Straße 2 37077 Göttingen Telefon: 0551 / 491-2032 E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-goe.polizei-nds.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/119508/4603805 Polizeiinspektion Göttingen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...