Polizei, Kriminalität

181207-3-LEV Linienbus blockiert

07.12.2018 - 14:21:39

Polizei Köln / 181207-3-LEV Linienbus blockiert

Köln - Der Streit zwischen einem Autofahrer (68) und dem Fahrer (37) eines Linienbusses der Wupsi an der Haltestelle "Schöne Aussicht" in Leverkusen-Lützenkirchen führte gestern Nachmittag (06.12.2018) zu mehr als zwanzig Minuten Verspätung des Busses. Grund für den Streit war die unterschiedliche Auffassung der Verkehrsteilnehmer, wer an der engen Stelle zurücksetzen und damit ein Vorbeifahren ermöglichen soll.

Der Busfahrer war gegen 17.10 Uhr mit seinem mit Fahrgästen besetzten Gelenkbus auf der Hamberger Straße in Richtung der Straße Lippe unterwegs. Im dortigen Kurvenbereich kam ihm ein Daimler Benz entgegen. Da aufgrund der Fahrbahnbreite ein gegenseitiges Passieren nicht möglich war, forderte der 37-Jährige zunächst mit Gesten und anschließend mit Worten den Mercedesfahrer auf, seinen Wagen zurück zu setzen. Der 68-Jährige sah dies allerdings nicht ein sondern forderte seinerseits, der Gelenkbusfahrer solle doch sein Vehikel zurück bewegen. Es folgte ein Wortgefecht welches allerdings nicht zu einem Ergebnis führte. Bei Eintreffen der hinzugerufenen Polizei hatte sich bereits ein beachtlicher Stau entwickelt und der Streit drohte zu eskalieren.

Auch den Weisungen der Polizeibeamten wollte der PKW-Fahrer zunächst keine Folge leisten. Er beharrte darauf, im Recht zu sein. Gleichzeitig machte er deutlich, sich künftig genauso zu verhalten. Erst gegen 17.30 konnten alle ihre Fahrt fortsetzen.

Den hartnäckigen Autofahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Nötigung. Sein Führerschein wurde vor Ort beschlagnahmt. Darüber hinaus wird geprüft, ob seine charakterliche Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges noch vorliegt. (ws)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...