Polizei, Kriminalität

181207-2.

07.12.2018 - 14:31:43

Polizei Hamburg / 181207-2. Zwei gefährliche Körperverletzungen ...

Hamburg - Tatzeit: a) 06.12.2018, 20:15 Uhr; b) 06.12.2018, 21:10 Uhr Tatort: a) Hamburg-Horn, Horner Rampe; b) Hamburg-Wandsbek, Am Stadtrand

Am Nikolausabend kam es in zwei Hamburger Stadtteilen zu körperlichen Auseinandersetzungen, im Rahmen derer sowohl ein 27-Jähriger, als auch eine 23-Jährige Messerstichverletzungen erlitten. Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) führte die ersten Ermittlungen.

a) Nach den bisherigen Erkenntnissen kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Nachbarn. Hintergrund war offenbar eine Ruhestörung, die von einem 38-jährigen Polen ausging. Der Geschädigte wollte den Tatverdächtigen darauf ansprechen, traf ihn jedoch zunächst nicht in dessen Wohnung an. Zur Tatzeit unternahm der 27-Jährige einen erneuten Versuch und traf den ruhestörenden Nachbarn, der sich in einer kleinen Gruppe vor dem Haus aufhielt, an. Es kam zu einem verbalen Streit, in dessen Verlauf sich der Tatverdächtige in seine Wohnung zurückzog, mit einem Messer bewaffnet zurückkehrte und den 27-Jährigen damit im Bereich des Beckens eine Stichverletzung zuführte.

Der Geschädigte musste anschließend im Krankenhaus notoperiert werden. Lebensgefahr besteht nicht.

Der 38-Jährige wurde noch vor Ort durch die Beamten des Polizeikommissariats 42 vorläufig festgenommen und später dem UG Hamburg zugeführt.

Die weiteren Ermittlungen werden durch das LKA 163 geführt.

b) In einem weiteren Fall kam es zwischen Eheleuten zu einem Streit. Der 39-jährige eritreische Ehemann stach im Verlauf des Streits mit einem Brotmesser auf seine 23-jährige, ebenfalls aus Eritrea stammende Ehefrau ein. Die Frau erlitt dadurch eine Stichverletzung im Bereich des Rückens und musste vor Ort notärztlich versorgt werden. Die 23-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau wurde durch die Stichverletzung nicht lebensgefährlich verletzt.

Die 2-jährige gemeinsame Tochter befand sich ebenfalls in der Wohnung und wurde dem KJND übergeben.

Der 39-Jährige wurde durch die alarmierten Polizeibeamten des Polizeikommissariats 37 vorläufig festgenommen und nach erkennungsdienstlicher Behandlung dem UG Hamburg zugeführt.

Die weiteren Ermittlungen werden hier durch das LKA 153 geführt und dauern an.

Ri.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-56208 E-Mail: daniel.ritterskamp@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...