Polizei, Kriminalität

181206-3.

06.12.2018 - 17:46:50

Polizei Hamburg / 181206-3. Festnahme und Zuführung nach Verkauf ...

Hamburg - Zeit: 05.12.2018, 13:09 Uhr Ort: Hamburg-Bahrenfeld, Volksparkstraße

Beamte des Landeskriminalamts 68 haben gestern Mittag einen 50-jährigen Gambier wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handelns mit Betäubungsmitteln einem Haftrichter zugeführt.

Ermittlungen des Landeskriminalamts 68 hatte ergeben, dass der 50-Jährige Hauptlieferant eines bereits festgenommenen Kokainverkäufers war (siehe hierzu PM 180703-2.) und darüber hinaus Kunden im gesamten Hamburger Stadtgebiet wiederholt mit Kokain versorgt.

Während der Verkaufsfahrten wurde der mutmaßliche Dealer von Mitgliedern seiner Familie begleitet.

Am gestrigen Tag wurde der 50-Jährige von Drogenfahndern bei einer Übergabe an einem Konsumenten in der Volksparkstraße beobachtet. Der Konsument (48) konnte von den eingesetzten Beamten abgesetzt angehalten und kontrolliert werden. Dabei stellten sie Kokain bei ihm sicher.

Kurz nach der Übergabe wurde der mutmaßliche Dealer von den Beamten des Landeskriminalamts 68 angehalten und überprüft. Im Fahrzeug stellten die Fahnder insgesamt 12 Kokaintränen sowie 70 Euro mutmaßliches Dealgeld sicher. Bei den folgenden Wohnungsdurchsuchungen in der Eimsbütteler Straße und der Bahrenfelder Chaussee wurden weiteres Kokain, u.a. 42 sogenannte Body Packs mit je 10 Gramm, ca. 3900 Euro mutmaßliches Dealgeld, Streckmittel, Feinwaagen, diverses Verpackungsmaterial sowie einen Schreckschussrevolver mit Munition aufgefunden und sichergestellt.

In der Wohnung in der Eimsbütteler Straße trafen die Beamten auf einen 22-jährigen Gambier, der sich illegal in Deutschland aufhält. Dieser wurde vorläufig festgenommen und dem Untersuchungsgefängnis zugeführt.

Der 50-jährige Tatverdächtige wurde ebenfalls festgenommen und nach erkennungsdienstlicher Behandlung dem Haftrichter zugeführt.

Der PKW, ein Audi Q7, wurde sichergestellt.

Schö.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Rene Schönhardt Telefon: 040/4286-56211 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...

Ermittlungen in Frankfurt - Vorwürfe gegen Polizisten: GdP «erschüttert und erbost» Berlin/Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:24) weiterlesen...

Mordkommission ermittelt - 74-Jähriger in Bochum von der Polizei erschossen. Darauf feuert ein Polizist mehrere Schüsse ab. Ein 74-Jähriger Mann greift bei einer Polizeikontrolle nach einem Gegenstand. (Politik, 17.12.2018 - 09:30) weiterlesen...

Mordkommission ermittelt - Polizei erschießt 74-Jährigen in Bochum. Darauf feuert ein Polizist mehrere Schüsse ab. Ein Mann zieht bei einer Kontrolle einen Gegenstand. (Politik, 17.12.2018 - 08:16) weiterlesen...