Polizei, Kriminalität

181206.2 Kiel: ACHTUNG! ACHTUNG! BOMBENSPRENGUNG IN KIEL

06.12.2018 - 18:21:49

Polizeidirektion Kiel / 181206.2 Kiel: ACHTUNG! ACHTUNG! ...

Kiel - Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes haben im Bereich der Pickertstraße eine britische 500-Pfund Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Diese wird H E U T E GESPRENGT.

Das ist erforderlich, weil die Bombe über einen Langzeitzünder verfügt und der Schlagbolzen bereits vorgespannt ist. Die Bombe wird nicht mehr bewegt und vor Ort gesprengt.

Sie liegt in vier Metern Tiefe. Zurzeit bereiten die Männer dieser Einheit die Sprengung vor, indem Sprengladungen angebracht werden. Anschließend werden 20 Tonnen Wasser auf die Bombe gegossen, um die Explosion zu dämmen.

Eine Karte des betroffenen Gebiets wird schnellstmöglich auf den Seiten der Stadt Kiel veröffentlicht. Ab 17:00 Uhr werden Personen nicht mehr in das betroffene Gebiet gelassen. Bis 18:00 Uhr müssen alle Bürgerinnen und Bürger das Gebiet verlassen haben. Die Sprengung soll gegen 20:00 Uhr erfolgen.

Eine Sammelunterkunft wird in der Ellerbeker Schule im Klausdorfer Weg 62 ab 17:00 Uhr zur Verfügung gestellt. Betroffene sollten an Medikamente und ggf. Kindernahrung denken.

Anwohner im Nahbereich der Bombe (Minigolfplatz) sollten Fenster auf Kipp stellen, um Schäden zu minimieren. Potentiellen Einbrechern, die diese Zeilen lesen, sei gesagt: so viel Polizei wie gleich werden Sie dort selten zu sehen bekommen...

Ein Altenpflegeheim ist ebenfalls betroffen und wird jetzt evakuiert.

Medienvertreter können den Pressesprecher der Polizeidirektion Kiel unter 0171-2901114 telefonisch erreichen. Sammelpunkt für Sie ist ebenfalls die Ellerbeker Schule. Wir werden parallel über Facebook (Polizei Kiel und Plön) aktuell berichten.

Die Bombe wurde vermutlich am 23. Juli 1944 über Kiel abgeworfen. Damals brachten 612 alliierte Bomber eine Bombenlast von 3.158 Tonnen an die Förde.

Oliver Pohl

OTS: Polizeidirektion Kiel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14626 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14626.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...