Polizei, Kriminalität

181206.1 Kiel: Bei Verdacht sofort den Polizeiruf 110 wählen

06.12.2018 - 13:51:49

Polizeidirektion Kiel / 181206.1 Kiel: Bei Verdacht sofort den ...

Kiel - Gestern Abend bemerkten die Bewohner eines Hauses im Rehsenweg, dass bei Ihnen eingebrochen wurde. Zur Höhe des materiellen Schadens kann noch nichts gesagt werden. Die Belastung durch den Eingriff in den persönlichen Rückzugsbereich ist jedoch für die Betroffenen sehr hoch. Jeder Einbruch ist einer zu viel. Aus diesem Grund arbeiten Kräfte der Polizeidirektion Kiel insbesondere in der dunklen Jahreshälfte intensiv daran, die Täter festzustellen und der Staatsanwaltschaft zuzuführen.

Details zum Einsatzkonzept, den beteiligten Einheiten und der Technik geben wir aus nachvollziehbaren Gründen nicht bekannt. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kiel und des Umlandes können jedoch hin und wieder eines unserer Einsatzmittel hören: den Hubschrauber der Bundespolizei. Dieses mit modernster Aufklärungstechnik ausgestattete "Fliegende Auge" hat uns in der Vergangenheit wertvolle Hilfe bei der Festnahme von Straftätern geleistet. Leider führte sein Einsatz gestern nicht zum Erfolg.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um schnellstmögliche Unterstützung, wenn etwas Verdächtiges an der eigenen oder benachbarten Wohnung beziehungsweise dem Haus festgestellt wird. Für uns zählt jede Minute, um den Tätern auf die Schliche zu kommen.

Der schnellste Weg zu uns ist der Polizeiruf 110.

Oliver Pohl

OTS: Polizeidirektion Kiel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14626 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14626.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...