Polizei, Kriminalität

181204.6 Dithmarschen: Warnung vor falschen Polizeibeamten!

04.12.2018 - 16:16:27

Polizeidirektion Itzehoe / 181204.6 Dithmarschen: Warnung vor ...

Dithmarschen - Aktuell erreichen die Polizei diverse Mitteilungen von Menschen, bei denen sich heute dreiste Betrüger telefonisch mit der Masche des falschen Polizeibeamten versucht haben Die Geschädigten waren ausnahmslos Dithmarscher, unter anderem aus Hemmingstedt, Meldorf und aus Lohe-Rickelshof.

Glücklicherweise reagierten die meisten der Angerufenen richtig, wimmelten den Betrüger ab oder beendeten das Gespräch sofort. In einem Fall allerdings waren die Täter leider erfolgreich und haben eine nicht unerhebliche Geldsumme erbeutet. Um 11.00 Uhr gelang es den Unbekannten, eine Person in Hemmingstedt von ihrer unwahren Geschichte zu überzeugen und Bargeld zu ergaunern.

In diesem Zusammenhang weisen die Ermittler insbesondere Senioren darauf hin, sich auf die Geschichte des Polizeibeamten und auf andere Geschäfte am Telefon nicht einzulassen. Geldtransfers und Übermittlungen von persönlichen Daten finden in der Regel nicht telefonisch statt - jeder dennoch berechtigt Anfragende hätte Verständnis für entgegengebrachte Skepsis und würde einen anderen Weg als den per Telefon finden!

Wer neben den bereits bekannten Geschädigten ebenfalls betrügerische Anrufe erhalten hat, sollte sich bei der Heider Kripo unter der Telefonnummer 0481 / 940 melden.

Merle Neufeld

OTS: Polizeidirektion Itzehoe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/52209 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_52209.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...