Polizei, Kriminalität

180613-4.

13.06.2018 - 17:36:42

Polizei Hamburg / 180613-4. Zeugenaufruf nach gefährlicher ...

Hamburg - Tatzeit: 12.06.2018, 19:00 Uhr Tatort: Hamburg-Sternschanze, Unterführung im Bereich des Bahnhofs

Nachdem ein 21-Jähriger am Dienstagabend im Rahmen einer Auseinandersetzung am U-Bahnhof Sternschanze mit einer Flasche verletzt wurde, sucht die Polizei Hamburg jetzt nach Zeugen. Die weiteren Ermittlungen werden von dem für Körperverletzungen zuständigen Landeskriminalamt (LKA 113) geführt.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand fuhr der 21-Jährige gemeinsam mit einem 19-jährigen Begleiter mit der U3 zum U-Bahnhof Sternschanze. Die beiden Männer wollten sich von hier aus zur S-Bahn begeben. Im Bereich der dorthin führenden Unterführung kamen zwei Männer hinzu und es entwickelte sich zunächst ein verbaler Streit. Plötzlich soll einer der Männer den 21-Jährigen an den Armen gepackt und diese auf dem Rücken des Geschädigten zusammengehalten haben. Der zweite Täter soll den Boden einer herumliegenden Glasflasche abgeschlagen und den Geschädigten mit dem zersplitterten Ende mehrfach am Kopf sowie am Körper verletzt haben.

Der Begleiter des Geschädigten kam diesem zu Hilfe und wurde hierbei an der Hand verletzt. Hierauf sollen die beiden Täter über die Sternschanze in Richtung Weidenallee geflüchtet sein.

Der Geschädigte begab sich aus bislang unbekannten Gründen in die Amandastraße und brach dort zusammen. Passanten alarmierten hierauf die Polizei und Rettungskräfte.

Im Rahmen der Sofortfahndung mit zehn Funkstreifenwagen wurden drei Männer vorläufig festgenommen, jedoch wieder entlassen, da kein dringender Tatverdacht gegen sie begründet werden konnte.

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben:

Täter 1 (hielt den Geschädigten fest):

- männlich - ca. 20 Jahre alt - ca. 175 cm groß - Schwarzafrikaner - schlank - schwarze Lederjacke - schwarze Hose - trug Turnschuhe

Täter 2 (setzte die abgebrochene Flasche ein):

- männlich - ca. 18 Jahre alt - Schwarzafrikaner - kräftig - dunkle Bekleidung - soll "Umar" o.ä. heißen

Der Geschädigte wurde in ein Krankenhaus transportiert, dort behandelt und hat das Krankenhaus zwischenzeitlich wieder verlassen. Er erlitt Schnittverletzungen im Bereich des Kopfes, im Oberkörperbereich und am Gesäß. Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die Ermittlungen des LKA 113, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können bzw. die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 040/ 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Uh.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Heike Uhde Telefon: 040-4286 56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...