Polizei, Kriminalität

180611-10.

11.06.2018 - 19:26:31

Polizei Hamburg / 180611-10. Zeugenaufruf nach Raub auf ...

Hamburg - Tatzeit: 11.06.2018, 11:36 Uhr Tatort: Hamburg Billstedt, Möllner Landstraße

Die Polizei Hamburg fahndet nach drei bislang unbekannten Tätern, die heute Vormittag einen 56-jährigen Schmuckhändler überfallen und Schmuck erbeutet haben. Das für die Region Mitte II zuständige Raubdezernat (LKA 164) führt die Ermittlungen.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen befand sich der 56-jährige Geschädigte im Parkhaus des Einkaufszentrums "Billstedt Center", um für einen dort ansässigen Juwelier Schmuck anzuliefern.

Nach Verlassen seines Fahrzeugs traten zwei Männer an ihn heran, schlugen unvermittelt auf ihn ein und entwendeten die Ware, als der Geschädigte zu Boden stürzte.

Anschließend flüchteten die Täter mit einem Pkw Golf aus der Tiefgarage mit einem Mittäter, welcher zuvor versuchte, die dortige Schranke mit einem Parkschein zu öffnen. Als dies nicht gelang durchbrach der Fahrer des Fluchtfahrzeugs die Schranke und flüchtete in Richtung Schiffbeker Weg.

Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen mit diversen Funkstreifenwagen und dem Polizeihubschrauber "Libelle" führten nicht zur Ergreifung der Täter.

Diese können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

- männlich - "südländische" Erscheinung - 25 - 35 Jahre alt - gepflegter Vollbart - dunkle Oberbekleidung - Strickmütze

Täter 2:

- männlich - ca. 25 Jahre alt - dunkle Oberbekleidung mit weißen Streifen auf den Ärmeln

Täter 3: (befand sich an der Ausfahrt):

- männlich - "südländische" Erscheinung - ca. 170 cm groß - 25 - 35 Jahre alt - kräftige Figur - Glatze - Vollbart - weißes Shirt mit dunklen Ärmeln - helle Jeans - weiße Schuhe

Der 56-jährige Geschädigte wurde bei dem Überfall verletzt und ist mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Behandlung dauert derzeit noch an. Lebensgefahr besteht nicht.

Die Höhe des erbeuteten Schmucks ist derzeit noch unbekannt.

Die Ermittlungen des LKA 164 dauern an.

Zeugen, die Hinweise auf die unbekannten Täter geben können oder verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 zu melden.

Th.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Evi Theodoridou Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...