Polizei, Kriminalität

180313-1.

13.03.2018 - 11:56:34

Polizei Hamburg / 180313-1. Zeugenaufruf nach zwei Rauben auf ...

Hamburg - Tatzeiten: 11.03.2018, 00:15 Uhr und 12.03.2018, 22:20 Uhr Tatorte: Hamburg-Alsterdorf, Julia-Cohn-Weg; Hamburg-Lohbrügge, Ludwig-Rosenberg-Ring

Die Polizei Hamburg fahndet nach zwei Rauben auf Pizzaboten nun nach den Tätern zu den jeweiligen Überfällen.

1) Bereits am Sonntag wurde die 55-jährige Angestellte eines Lieferservices zur Auslieferung einer Pizza in den Julia-Cohn-Weg bestellt. Vor Ort konnte die Lieferantin den genannten Namen des Bestellers allerdings nicht auf dem Klingeltableau finden. Plötzlich traten zwei Männer an die Pizza-Botin heran, bedrohten diese mit einer Schusswaffe und raubten das Portemonnaie der Geschädigten sowie ihre mitgeführte Tasche. Einer der Männer forderte nun auch die Herausgabe des Handys der 55-Jährigen. Als diese ihr Handy nicht herausgeben wollte, erhielt sie einen Schlag ins Gesicht und stürzte zu Boden. Die Täter flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Das Handy der Geschädigten erlangten sie allerdings nicht.

Eine Anzeigenerstattung erfolgte erst am Sonntagnachmittag.

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben:

Täter 1

- männlich - 20-30 Jahre alt - ca. 180 cm groß - normale Figur - dunkelblonde Haare mit Scheitel - europäisches Erscheinungsbild

Täter 2 (schlug die Geschädigte)

- männlich - 25-36 Jahre alt - normale Figur - kurzer Bart - südländisches Erscheinungsbild - führte eine Schusswaffe bei sich

Die weiteren Ermittlungen führt das Raubdezernat für die Region Nord (LKA 144).

2) Gestern Abend wurde ein 39-jähriger Pizza-Lieferant in den Ludwig-Rosenberg-Ring bestellt. Auch in diesem Fall war der vom Besteller genannte Name am Klingeltableau nicht verzeichnet. Zwei Männer (16-18 Jahre alt, dunkel gekleidet) traten nun aus dem Gebüsch und bedrohten den Geschädigten mit einer Schusswaffe. Der Geschädigte flüchtete und die beiden Täter liefen ohne Raubgut den Ludwig-Rosenberg-Ring in Richtung Wilhelm-Bergner-Straße davon. Eine Sofortfahndung nach den beiden Tätern verlief negativ.

Die weiteren Ermittlungen führt das Raubdezernat für die Region Bergedorf (LKA 173).

Zeugen, die Angaben zu einem der beiden genannten Raube bzw. den jeweiligen Tätern machen können, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 040/4286-56789 zu melden.

Uh.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Heike Uhde Telefon: 040-4286 56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...