Polizei, Kriminalität

(1779) Drogenbekämpfung im Westen der Stadt - Bilanz

03.12.2018 - 13:36:53

Polizeipräsidium Mittelfranken / Drogenbekämpfung im ...

Nürnberg - Zahlreiche Beamte der PI Nürnberg-West mit Unterstützung von USK-Einheiten führten bereits im Oktober dieses Jahres (2018) umfangreiche Kontrollen zur Bekämpfung der Drogenkriminalität durch. Das Einsatzgebiet war der gesamte Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Nürnberg-West.

Im Zeitraum zwischen 12.10.2018 und 24.10.2018 waren die Beamten im gesamten westlichen Stadtgebiet unterwegs. Unter anderem überwachten sie die Bereiche rund um Einkaufszentren oder U-Bahnhöfen. Ziel waren Personen, die als Konsumenten oder Händler von Drogen verdächtig waren. Insgesamt überprüften die Beamten, die sowohl uniformiert als auch zivil unterwegs waren, rund 450 Männer und Frauen. Die Bilanz fiel entsprechend aus:

41 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Sicherstellung mehrerer Kilogramm unterschiedlicher Kräutermischungen, rund 200 Gramm Amphetamin, Marihuana, Haschisch und Metamphetamin sowie 66 Ecstasy-Tabletten. Außerdem stellten die Beamten bei einem des Handels mit Drogen Tatverdächtigen einen fünfstelligen Geldbetrag sicher.

Als "Nebeneffekt" deckten die Einsatzkräfte rund ein Dutzend anderer Straftaten auf, wie z.B. Verstöße gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz. Ein Kontrollierter musste in ein Gefängnis gebracht werden, da gegen ihn Haftbefehl bestand.

Die Fortsetzung solcher Schwerpunktkontrollen ist auch für das neue Jahr geplant. Dabei wird man mit dem bei diesem Einsatz bewährten Konzept agieren.

Bert Rauenbusch/n

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Jugendliche wollen mit geklauten Bus nach Berlin. Nach Angaben der Polizei wollten die drei 14-Jährigen in die Garage einer Berufsschule einbrechen, um den Schulbus zu stehlen und damit noch am Abend nach Berlin zu fahren. Allerdings ging beim Aufbrechen des Garagentors der Alarm los. Der Polizei sagten die Drei, sie hätten einen Ausflug machen wollen. Die Jungen sind der Polizei bereits wegen versuchten Autodiebstahls bekannt. Flensburg - Zwei Jungen und ein Mädchen sind am Abend bei dem Versuch, in Flensburg in Schleswig-Holstein einen Kleinbus zu klauen, gefasst worden. (Politik, 17.12.2018 - 04:14) weiterlesen...

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...