Polizei, Kriminalität

170908-2-pdnms Kriminalpolizei warnt erneut vor Betrügern

08.09.2017 - 18:06:47

Polizeidirektion Neumünster / 170908-2-pdnms Kriminalpolizei ...

Neumünster - 170908-2-pdnms Kriminalpolizei warnt erneut vor Betrügern

Neumünster / Am 05.09.2017rief eine männliche Person in Fällen in Neumünster zwei lebensältere Menschen (77 m 79 w) an und gab sich am Telefon als Polizist aus. Unter dem Vorwand, das beide Oper eines Einbruchs werden könnten, versuchte er von den Beiden Auskunft über die Vermögenverhältnisse zu erlangen. Konkret fragte er nach Bargeld und Schuck im Haus und auch nach Schließfächern oder einem Tresor im Haus. Während er dem 77-jährigen noch einige Details entlocken konnte legte die 79-jährige nach einiger Zeit auf ohne auf diese konkreten Fragen einzugehen. Beide wurde nicht geschädigt und zeigten die Sachverhalte bei der Polizei an. In einem dritten Fall allerdings gelang es den Tätern dann aber sich das Vertrauen einer 87-jährigen zu erschleichen. Hier gab man vor Einbrecher im Auge zu haben die ihren Namen und ihre Adresse hätten. Die Frau wurde danach in mehreren Telefonaten dazu gebracht zur Bank zu gehen, dort Geldabzuheben. Danach machte man der Frau glaubhaft, dass es sich um Falschgeld handeln würde. Und sie sollte das Geld in einem Fahrzeug deponieren, damit die Polizei die Täter mit dem Falsch überführen könne. Erst als die vermeintlichen Polizisten sich am Folgetag nicht wie vereinbart wieder meldeten wurde der Frau klar, dass sie getäuscht worden war und ging zur Polizei. Die Polizei warnt vor diesem Hintergrund erneut vor derartigen Anrufen. Geben sie am Telefon keinerlei Auskünfte über jegliche Vermögensverhältnisse. Die Polizei wird sie am Telefon nicht um die Herausgabe von Geld oder Schmuck bitten. Seien misstrauisch bei Anrufen von Personen, die sie nicht kennen und sprechen sie mit Verwandten oder andere persönlichen Vertrauenspersonen. Im Zweifel rufen sie über 110 die Polizei an.

Rainer Wetzel

OTS: Polizeidirektion Neumünster newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/47769 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_47769.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...