Polizei, Kriminalität

170523-5-K Täter hatten es auf Halsketten abgesehen

23.05.2017 - 17:36:23

Polizei Köln / 170523-5-K Täter hatten es auf Halsketten abgesehen

Köln - Gestern Nachmittag (22. Mai) hat ein derzeit noch unbekannter Mann einer Fußgängerin (56) in Köln-Riehl eine Goldkette vom Hals gerissen. Zu einem ähnlichen Raub kam es am frühen Abend im Stadtteil Buchheim. Die Kripo Köln fahndet nach den beiden Räubern und sucht dringend Zeugen.

Gegen 16.45 Uhr war die 56-Jährige auf der Riehler Straße in der Nähe der Haltestelle Boltensternstraße unterwegs. "Plötzlich spürte ich einen heftigen Ruck an meiner Halskette", erklärte die Fußgängerin später bei der Anzeigenaufnahme. Die Angegriffene versuchte ihre Kette festzuhalten, was jedoch nicht gelang. "Ich bin am Hals und an der Hand verletzt worden", ergänzte die Anzeigenerstatterin. Mit dem erbeuteten Schmuckstück rannte der Räuber in Richtung Zoo weg.

Der Flüchtige ist etwa 20 bis 30 Jahre alt, von schmaler Statur und trug zur Tatzeit eine graue Hose sowie ein überwiegend orangefarbenes Hemd.

Gegen 19.45 Uhr befand sich eine Seniorin (79) im Stadtteil Buchheim auf dem Heimweg. Auf der Kattowitzer Straße näherte sich der Rentnerin unbemerkt ein Mann, packte ihre Halskette und riss mit voller Kraft an dem Schmuckstück. Die Goldkette der 79-Jährigen verfing sich dabei in ihrer Bluse. Der Täter erbeutete daher lediglich zwei Anhänger. Der Räuber wird als etwa 1,70 Meter groß und schlank beschrieben. Er hat blonde Haare und war mit einem weißen T-Shirt sowie einer dunklen Hose bekleidet.

Ein unmittelbarer Tatzusammenhang ist für die Raubermittler der Kripo Köln derzeit nicht erkennbar. Halskettenräuber nutzen leider immer wieder die Gelegenheit zu Straftaten, wenn Menschen an warmen Tagen ihre Schmuckstücke offen tragen.

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14, Telefonnummer 0221/229-0 oder per E- Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (he)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...