Polizei, Kriminalität

170523-3-K Autofahrer geht nach Unfall auf Kind los und flüchtet

23.05.2017 - 16:21:40

Polizei Köln / 170523-3-K Autofahrer geht nach Unfall auf Kind ...

Köln - Am 18. Mai (Donnerstag) hat der Fahrer einer Mercedes G-Klasse im Stadtteil Porz-Finkenberg einen Fahrradfahrer (12) angefahren. Der Junge stürzte und verletzte sich leicht. Nach dem Unfall stieg der Autofahrer aus seinem Mercedes, beschimpfte das Kind und schubste es. Anschließend fuhr der Unbekannte weg, ohne sich um den Jungen zu kümmern.

Gegen 7.50 Uhr war der 12-Jährige mit seinem Fahrrad in der Kopenhagener Straße in Richtung Kasparstraße auf dem Weg zur Schule. Zu diesem Zeitpunkt beabsichtigte der Unbekannte mit seinem schwarzen SUV von der Kasparstraße nach links in die Kopenhagener Straße abzubiegen. Im Kreuzungsbereich stießen der SUV und der Fahrradfahrer zusammen.

Nach dem Zusammenstoß ging der Mercedes-Fahrer auf den Jungen los. Der setzte sich zur Wehr und trat dem Unbekannten gegen ein Bein. Der Autofahrer zeigte dem 12-Jährigen einen Mittelfinger, stieg in seinen SUV und flüchtete vom Unfallort.

Der Flüchtige ist etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß und trug zum Unfallzeitpunkt eine rote Kappe mit silbernen Nike-Emblemen sowie eine Umhängetasche der Marke "Gucci".

Das Verkehrskommissariat 2 sucht dringend Zeugen und fragt:

Wer hat den Unfall am Donnerstagmorgen gegen 7.50 Uhr beobachtet?

Wer kann weitere Angaben zu dem flüchtigen Autofahrer oder seinem schwarzen Mercedes Benz G-Klasse machen?

Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 2 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (bk)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...