Polizei, Kriminalität

170411-3-K Polizei Köln sucht Zeugen nach Unfallflucht

11.04.2017 - 16:16:28

Polizei Köln / 170411-3-K Polizei Köln sucht Zeugen nach ...

Köln - Gestern (10. April) ist in Köln-Bayenthal ein bislang unbekannter, an einer Kollision beteiligter Autofahrer vom Unfallort geflüchtet. Die Polizei Köln sucht Zeugen.

Gegen 12.15 Uhr war der Fahrer eines Linienbusses der Kölner Verkehrsbetriebe auf der Brühler Straße in Richtung stadteinwärts unterwegs. Als der Omnibusfahrer (52) nach links auf die Bonner Straße abbog, wechselte plötzlich ein Pkw während des Abbiegevorgangs auf die Fahrspur des Busses. Um einen Zusammenstoß mit dem Auto zu verhindern, bremste der Busfahrer stark ab. Dabei verlor ein Fahrgast (57) den Halt, stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Autofahrer flüchtete. Nach Angaben des Busfahrers könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen VW-Passat mit blauer Folienaufschrift sowie Münchener Kennzeichen gehandelt haben.

Die Polizei Köln bittet Zeugen um Hinweise zum flüchtigen Fahrzeug und dem Unfallgeschehen an das Verkehrskommissariat 2 unter Telefon: 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de . (af)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...