Polizei, Kriminalität

170224-5-K Pressearbeit der Polizei an Karneval / Bilanzen

24.02.2017 - 18:31:33

Polizei Köln / 170224-5-K Pressearbeit der Polizei an Karneval / ...

Köln - Zum Einsatz der Polizei Köln an Weiberfastnacht in Köln und Leverkusen:

Rund 2200 Polizistinnen und Polizisten haben am gestrigen Donnerstag (23. Februar) in Köln und Leverkusen für die Sicherheit der Jecken gesorgt. Mit insgesamt 392 Platzverweisen (2016: 504) und 85 vorläufigen Festnahmen/Ingewahrsamnahmen (2016: 184) hatten die Einsatzkräfte in Köln und Leverkusen weniger zu tun als im Vorjahr.

Polizeipräsident Jürgen Mathies zeigte sich heute Morgen zufrieden mit den bislang bekannten Ergebnissen der Eröffnung des Straßenkarnevals. "Ich freue mich, dass viele Menschen in Köln und Leverkusen friedlich feiern konnten. Die meisten Karnevalisten haben auf gefährlich aussehende Waffen verzichtet und so dazu beigetragen, gefährliche Verwechselungen und Kontrollen zu vermeiden."

Seit den frühen Morgenstunden hatten Einsatzkräfte der Polizei unter anderem Zugangsstraßen zu den Veranstaltungsflächen abgesperrt, um zu verhindern, dass potenzielle Tatfahrzeuge für die Menschen zur Gefahr werden können. "Viele haben sich bei den Polizistinnen und Polizisten bedankt und zum Ausdruck gebracht, dass sie die sichtbare Präsenz der Polizei befürworten", so Mathies.

Wichtiger Zusatz zu den Bilanzen der kommenden Tage:

Die Polizei Köln wird ab Karnevalssonntag jeweils in den Morgenstunden die Einsatzbilanz zum Vortag veröffentlichen. Zwischenbilanzen, die auf Zahlen basieren, werden im laufenden Einsatz nicht erstellt. Die Meldungen aller eingesetzten Polizistinnen und Polizisten werden nach Dienstende im Führungsstab zusammengefasst und für die Veröffentlichung aufbereitet.

Während des Einsatzes wird die Polizei über Facebook und Twitter die Medien und die Bevölkerung über besondere Entwicklungen, Straftaten und Gefahrensituationen informieren.

In den Tagesbilanzen stellt die Polizei die Straftaten mit einem direkten und offensichtlichen Karnevalsbezug dar. Diese Kriminalitätszahlen können sich noch verändern. Die Auflistungen stehen unter dem Vorbehalt, dass noch weitere Anzeigen bei der Polizei Köln eingehen beziehungsweise dass Delikte im Zuge der Ermittlungen anders eingeordnet werden müssen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn sich ein Raub in einer Vernehmung als Diebstahl herausstellt. Eine abschließende Bewertung ist vielfach erst zu einem späteren Zeitpunkt nach weiteren Ermittlungen möglich. (cs)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...