Polizei, Kriminalität

15-jähriger Radfahrer beleidigt Polizeibeamte

11.01.2019 - 16:51:36

Polizeidirektion Flensburg / 15-jähriger Radfahrer beleidigt ...

Husum - Im Rahmen einer Schulwegsicherung führten Beamte des Polizei-autobahnrevieres Schleswig, Fachdienst Husum, heute Morgen (11.01.19) in der Flensburger Chaussee eine Fahrradkontrolle durch. Hierbei legten die Beamten besonderen Fokus auf Radfahrer, die bei Dunkelheit ohne Licht fuhren. Gegen 07.50 Uhr hielten die Beamten auch einen 15-jährigen Jugendlichen an, weil sein Fahrrad nicht beleuchtet war. Der junge Mann erkannte die beiden Polizeibeamten und begann sofort diese lautstark zu bepöbeln und zu beleidigen. Der Jugendliche wurde aufgefordert, sich auszuweisen. Nach erfolgter Personalien-Feststellung setzte der junge Mann seinen Weg fort. Allerdings musste er sein Fahrrad schieben, weil das Licht an seinem Fahrrad nicht funktionierte. Der Anordnung der Polizeibeamten folgte er allerdings nur bis er sich einige Meter von der Kontrollstelle entfernt hatte, er stieg auf sein Fahrrad und fuhr ohne Licht davon.

Den polizeibekannten Jugendlichen erwartet nun ein Strafverfahren, in dessen Verlauf er Gelegenheit erhält, sein Verhalten zu erklären.

OTS: Polizeidirektion Flensburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6313 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6313.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...