Polizei, Kriminalität

130119-0036: Nacht endete in Polizeizelle

13.01.2019 - 14:41:46

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis / 130119-0036: Nacht ...

Radevormwald - Ein 30-jährigem Radevormwalder ist um kurz nach 3 Uhr in der Nacht zu Samstag (12.Januar) von Polizeibeamten dabei beobachtet worden, wie er gegen einen Briefkasten trat. In der Hand hielt er einen Telefonhörer aus einer Telefonzelle direkt neben ihm. Er warf den Hörer gegen die Telefonzelle. Die Polizisten sprachen ihn an und wollten seine Ausweispapiere zur Identitätsfeststellung einsehen. Der gleichaltrige Begleiter des Randalierers stellte sich vor seinen Kumpanen und wollte die Personalienfeststellung verhindern. Trotz mehrfacher Aufforderung, sich nicht einzumischen, verhinderte er weiterhin die polizeilichen Maßnahmen. Zunächst mit den Worten: "Ich entscheide, mit wem Ihr sprecht!" und "Verpisst Euch", später mit direkten Drohungen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten. Nachdem er auch einem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam, nahmen ihn die Beamten in Polizeigewahrsam. Die Personalien des Randalierers wurden festgestellt. Nun wartet auf beide eine Anzeige.

OTS: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65843 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65843.rss2

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis Monika Treutler Telefon: 02261 8199 652 E-Mail: monika.treutler@polizei.nrw.de https://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...