Polizei, Kriminalität

1.Fahren ohne FE 2.VU-Flucht 3.VU-P 4.KV 5.Sachbeschädigung 6.VU-Flucht in Leubsdorf 7.Bedrohung / versuchte Körperverletzung gg.

02.12.2018 - 16:01:50

Polizeidirektion Neuwied/Rhein / 1.Fahren ohne FE 2.VU-Flucht .... Rettungssanitäter / Widerstand gg.

Linz am Rhein - 1. Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Freitag, 30.11.2018 gg. 10:50 Uhr, fiel ein 68 jähriger Verkehrsteilnehmer während der Streifenfahrt auf der B 42 Höhe Linz am Rhein, mit seinem Pkw im Gegenverkehr fahrend auf. Der Polizei war bekannt, dass er nicht mehr im Besitz der Fahrerlaubnis war. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle verhielt sich der Fahrer uneinsichtig und drohte bei nächster Gelegenheit wieder zu fahren. Er war der Ansicht, dass es egal sei, ob man ohne oder mit Führerschein fahren würde. In Folge wurde das Fahrzeug sichergestellt.

2. Verkehrsunfallflucht auf dem Parkplatz des KH Linz am Rhein

Am Freitag, 30.11.2018 kam es in der Zeit zwischen 15:25 Uhr und 16:25 Uhr zu einem Verkehrsunfall durch fehlerhaftes Ausparken auf dem Parkplatz des Krankenhaus Linz am Rhein. Die Verkehrsbeteiligten parkten ihre PKW's auf dem Parkplatz des Vitalis Gesundheitsstudios in Querrichtung unmittelbar nebeneinander. Die Geschädigte gab an, dass das Fahrzeug des möglichen Unfallverursachers bereits auf dem Parkplatz gestanden hatte. Auf Grund der Enge der Parktaschen, habe sie sich nach dem Einparken, dass Kennzeichen des geparkten Fahrzeugs aufgeschrieben. Nach Rückkehr habe sie eine Beschädigung durch Lackkratzer an der Beifahrertür ihres Fahrzeugs festgestellt. Auf Grund des Kennzeichenhinweises, dürfte der Verursacher zu ermitteln sein. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern noch an.

3. Verkehrsunfall mit verletzter Person

Am Freitag, 30.11.2018 gg. 14:30 Uhr kam es in Unkel in der Anton-Limbach-Straße im Bereich der Zufahrt zum Parkplatz des Vorteil-Centers zu einem Verkehrsunfall, wobei eine Fußgängerin verletzt wurde. Die 57 jährige Geschädigte, lief fußläufig vom Parkplatz in Richtung der Anton-Limbach-Straße. Der 54 jährige Unfallverursacher beabsichtigte mit seinem Pkw von der Anton-Limbach-Straße und wollte auf den Parkplatz auffahren. Hierbei übersah er die Fußgängerin und touchierte diese im Bereich des Gehweges. Durch den Anstoß wurde die Fußgängerin leicht verletzt, sie erlitt nach derzeitigem Sachstand Abschürfungen an einem Arm und eine Rippenprellung.

4. Körperverletzung in Leubsdorf

Am Freitag, 30.11.2018 gg. 22:20 Uhr, kam es zu einer Körperverletzung in Leubsdorf. Vorausgegangen war ein sinnfreies Hin-und Herfahren und Rasen eines Verkehrsteilnehmers mit seinem Pkw. Der Geschädigte hatte den Fahrzeugführer zum Anhalten veranlasst. In Folge kam es zu einem Streitgespräch und Rangelei der Beteiligten. Der derzeit noch uT, schlug dem Geschädigten ins Gesicht. Durch den Schlag auf die Nase, kam es zum Nasenbluten. Der Schläger begab sich anschließend in sein Fahrzeug und verließ die Tatörtlichkeit. Zum Fahrzeug liegen die Hinweise vor, dass es sich um einen roten VW Golf oder Polo gehandelt haben soll. Hinweise zum Fahrzeug und Fahrzeugführer werden unter folgender Telefonnummer entgegengenommen: 02644-943-0 pilinz.wache@polizei.rlp.de

5. Sachbeschädigung in Rheinbrohl

Am Samstag, 01.12.2018 kam es in der Zeit von 0 Uhr bis 09:24 Uhr in Rheinbrohl, Pfarrer-Volk-Straße zu einer Sachbeschädigung an einem Haus. Der derzeit noch uT hat vermutlich mit einem Stein 6 Fensterscheiben eingeworfen. Der Schaden dürfte im 4 stelligen Bereich liegen.

6. Verkehrsunfallflucht in Leubsdorf

Am Samstag, 01.12.2018 kam es in Leubsdorf in der Straße " Im Mühlenberg" in der Zeit von 0 Uhr bis 08:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Beschädigung am Außenspiegel eines Pkw. Vermutlich fuhr der Unfallverursacher ohne ausreichenden Sicherheitsabstand an dem beschädigten Fahrzeug vorbei und touchierte dieses am linken Außenspiegel. Es entstand Sachschaden. Hinweise zum Fahrzeug und Fahrzeugführer werden unter folgender Telefonnummer entgegengenommen: 02644-943-0 pilinz.wache@polizei.rlp.de

7. Bedrohung /versuchte Körperverletzung gg. Rettungssanitäter / Widerstand gg. Vollstreckungsbeamte

Am Samstag, 01.12.2018 gg. 21:42 Uhr kam es in Bad Hönningen, Ringstraße zu einem Einsatz mit einem RTW und Rettungssanitäter. Zu Grunde lag eine Mitteilung, dass eine 51 jährige männliche Person freiwillig in die Psychiatrie nach Waldbreitbach gebracht werden wollte. Nach Eintreffen der RTW-Besatzung, kam es zu einem Sinneswandel. Der spätere Beschuldigte (BS) nahm ein Küchenmesser und bedrohte einen Sanitäter mit den Worten: "Entweder bringe ich dich um oder du mich". Anschließend wollte der BS mit dem Messer auf den bedrohten Sanitäter losgehen. Vor Ort hielt sich noch eine weitere Person als Zeuge auf, welche die Tat durch Wegschubsen des BS verhindern konnte. In Folge wurde die Polizei verständigt. Nach Eintreffen der Streifenbesatzung ging der BS drohend mit erhobenen Fäusten auf die Beamten zu. In Folge wurde der Angriff mittels einfacher körperlicher Gewalt gestoppt und beendet, der BS wurde abschließend gefesselt. Bei der Maßnahme sperrte sich der BS und leistete Widerstand. Ein Grund für das Verhalten, dürfte der hohe Alkoholkonsum gewesen sein, der Atemalkoholwert lag bei 2,39 Promille. Der BS wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten mit zur Dienststelle genommen und verbrachte die Nacht in der Gewahrsamszelle. Es wurden für die Tathandlungen mehrere Strafanzeige gefertigt.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Otter, PHK

OTS: Polizeidirektion Neuwied/Rhein newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117709 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117709.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Linz am Rhein

Telefon: 02644-943-0 pilinz.wache@polizei.rlp.de

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...