Kriminalität, Deutschland

Zwei Sexualstraftaten hatten das Uni-Viertel in Bochum in große Sorge versetzt.

06.12.2016 - 17:56:06

Ermittelt durch Handyfotos - Mutmaßlicher Vergewaltiger in Haft - Erleichterung in Bochum. Die Erleichterung war groß, als die Polizei am Montag den mutmaßlichen Täter festnehmen konnte.

Bochum - Der Lebensgefährte des zweiten Vergewaltigungsopfers bringt den entscheidenden Hinweis: Zufällig sieht er vergangenen Donnerstag im Bochumer Uni-Viertel einen Mann im Gebüsch stehen. In unmittelbarer Nähe zu dem Ort, an dem zwei Wochen zuvor seine Partnerin missbraucht wurde.

Geistesgegenwärtig fotografiert er ihn mit einem Handy. Der Mann tritt aus dem Gebüsch heraus und geht davon. Der Lebensgefährte hinterher. Beide werden schneller, schließlich flüchtet der Mann. Die Fotos sind gut, «erstklassige Bilder» nennt Kommissar Roland Wefelscheidt sie später. Schnell führen sie die Ermittler zu einem 31-Jährigen. Nach einem späteren DNA-Test ist sich die Polizei sicher: Der Familienvater soll in Bochum im August und November zwei Frauen angegriffen haben.

Oberstaatsanwalt Andreas Bachmann berichtet: Der Mann stammt aus dem Irak. Im Dezember 2015 kommt er als Asylbewerber mit seiner Familie nach Deutschland. Seine Familie, das sind seine Frau und zwei Kinder. Festgenommen wird der 31-Jährige in einer Flüchtlingsunterkunft etwa anderthalb Kilometer von den beiden Tatorten entfernt. Der Festgenommene bestreite, es gewesen zu sein, sagt Bachmann. Mehr wird am Dienstag über den mutmaßlichen Täter erstmal nicht bekannt. Ein Richter erlässt Haftbefehl.

Und die Opfer? Es waren zwei chinesische Studentinnen, 21 und 27 Jahre alt. Im August soll der Täter die 21-Jährige an einem «recht einsamen Weg» abgepasst haben. Er zieht sie in ein Gebüsch und verletzt sie schwer. Mehrfach versucht er, sie zu vergewaltigen. Die Polizei sichert DNA, der genetische Fingerabdruck ist den Behörden jedoch unbekannt.

Ein Phantombild wird veröffentlicht. «Es gab sehr wenig Resonanz», sagt Wefelscheidt. Die Polizei bekommt nur fünf Hinweise. Im November dann die zweite Tat gegen die 27-Jährige nach ähnlichem Muster. Diesmal vollendet der Täter die Vergewaltigung. Die Polizei sichert wieder DNA. Schnell stellt sich heraus, dass es der gleiche Täter gewesen sein muss.

Auch diesmal gibt es Phantombilder von dem Mann, der «augenscheinlich arabischer oder afghanischer Abstammung» sein könnte, wie die Polizei in einer Mitteilung nach der Tat schreibt. 110 Hinweise gehen am Ende ein. Spur Nr. 96 ist die entscheidende: Die Fotos vom Mann im Gebüsch. Was er dort machte, als die Fotos von ihm gefertigt wurden, ist noch offen. Die Polizei will nicht ausschließen, dass er möglicherweise erneut jemandem auflauerte.

Die beiden Opfer sind nach Worten Wefelscheidts «sehr gefasst». «Die müssen das jetzt verarbeiten.» Ob es für die Taten eine Rolle spielt, dass beide Opfer Chinesinnen waren, weiß die Polizei noch nicht. Dem mutmaßlichen Täter werfen die Ermittler unter anderem versuchten Mord, gefährliche Körperverletzung, Vergewaltigung und Raub vor.

«Wir sind froh und erleichtert», sagt der Sprecher der Ruhr-Universität, Jens Wylkop. Die Uni hatte sich auch an der Fahndung beteiligt, indem sie etwa die Phantombilder über ihre Social-Media-Kanäle weiterverbreitete. Bochums Polizeipräsidentin Kerstin Wittmeier spricht von einem guten Signal «auch für die vielen Frauen, die sich unsicher gefühlt haben».

Die Taten erinnerten im Ruhrgebiet an eine Vergewaltigungsserie. Dabei hatte ein nach wie vor unbekannter Mann zwischen 1994 und 2002 im Raum Sprockhövel im Ennepe-Ruhr-Kreis und in Bochum 21 Frauen missbraucht. Auch Massenspeichel-Tests mit mehr als 3700 Teilnehmern hatten die Polizei damals nicht zum Täter geführt. Auch bei den Ermittlungen zum aktuellen Fall war bereits eine DNA-Reihenuntersuchung in Vorbereitung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Urteil vor fast leeren Bänken - «Habe das nie gewollt» - Lange Haft für Waffenhändler. Für die Hinterbliebenen der neun Todesopfer ändert das wenig. Es ist der Höhepunkt eines emotionalen Verfahrens: Der Mann, der die Waffe für den Münchner Amoklauf verkaufte, wird zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

Sterbenden Motorradfahrer gefilmt - Geldstrafe. Der entsprechende Strafbefehl gegen den seinerzeit 27-Jährigen ist inzwischen rechtskräftig, wie die Staatsanwaltschaft in Ellwangen bestätigte. Der Mann hatte den tödlich verletzten Motorradfahrer noch vor dem Eintreffen von Rettungskräften mit seinem Handy gefilmt. Als Helfer eintrafen, behinderte er sie, indem er weiter filmte. Erst nach mehrfacher Aufforderung entfernte er sich. Sein Verhalten hatte weithin Empörung ausgelöst. Heidenheim - Er filmte einen sterbenden Motorradfahrer - jetzt ist der Gaffer mit einer Geldstrafe von 900 Euro davongekommen. (Politik, 19.01.2018 - 15:50) weiterlesen...

Urteil gefallen - Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf. Der Täter erschoss sich selbst und kann nicht zur Verantwortung gezogen werden. Der Verkäufer der Tatwaffe soll nun jahrelang ins Gefängnis. Neun Todesopfer, eine Stadt in Panik: Der Amoklauf eines Schülers hat im Juli 2016 München schwer getroffen. (Politik, 19.01.2018 - 13:08) weiterlesen...

Münchner Amoklauf: Sieben Jahre Haft für Waffenhändler. Es sprach Philipp K. wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen, fahrlässiger Körperverletzung in fünf Fällen und Verstößen gegen das Waffengesetz schuldig. Der 33-Jährige aus Marburg hatte die Pistole an den jugendlichen Täter verkauft, der im Juli 2016 in München neun Menschen und dann sich selbst erschoss. Erstmals wird damit ein illegaler Waffenhändler mit dem Verkauf einer Schusswaffe für eine Tat verantwortlich gemacht, an der er nicht selbst beteiligt war. München - Das Landgericht München I hat den Händler der Waffe für den Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 12:52) weiterlesen...

Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf. Er hatte eine Pistole an einen 18-Jährigen verkauft, der damit im Juli 2016 neun Menschen und sich selbst erschoss. München - Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 12:40) weiterlesen...

Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er hatte eine Pistole an einen 18-Jährigen verkauft, der damit im Juli 2016 neun Menschen und sich selbst erschoss. München - Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf am Freitag unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 12:38) weiterlesen...