EU, Migration

Zwei nationale Alleingänge haben den Streit über die europäische Asylpolitik neu entfacht.

14.06.2018 - 15:34:05

Fragen und Antworten - Seehofers Masterplan, Italiens Blockade und Europa. Der Druck auf die 28 EU-Staaten, endlich eine Lösung zu finden, steigt.

Brüssel - Eigentlich hatte niemand mehr damit gerechnet, dass in der europäischen Asylpolitik bis zum EU-Gipfel Ende des Monats noch was Substanzielles passiert.

Die italienische Blockade-Haltung um das Rettungsschiff «Aquarius» und der sogenannte Masterplan Migration von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bescheren der Debatte allerdings neue Dringlichkeit. Ist dadurch auch Fortschritt auf europäischer Ebene in Sicht? Fragen und Antworten im Überblick:

Innenminister Horst Seehofer will Flüchtlinge an der Grenze abweisen, Italien verweigert einem Rettungsboot die Hafeneinfahrt - was bedeutet das für die festgefahrene Reform der europäischen Asylpolitik?

Die nationalen Alleingänge setzen die Staatengemeinschaft mächtig unter Druck - und machen den Stillstand der europäischen Asylreform offensichtlich. Seit fast zwei Jahren kommen die 28 EU-Staaten nicht wirklich voran. Bis zum Treffen der Staats- und Regierungschefs Ende des Monats sollte eigentlich eine gemeinsame Haltung gefunden werden. Anstatt einander anzunähern, werden die Gräben zwischen den einzelnen Ländern allerdings immer größer.

Warum ist eine europäische Einigung bei diesem Thema so schwierig? 

Derzeit gilt in der EU die sogenannte Dublin-Verordnung. Demnach ist jener Staat für einen Migranten zuständig ist, in dem dieser erstmals EU-Boden betreten hat. Länder an den europäischen Außengrenzen wie Italien, Griechenland, Spanien oder Malta pochen seit langem auf mehr Solidarität und fordern eine verpflichtende Umverteilung von Migranten auf alle EU-Länder. Auch Deutschland setzt sich für eine solche Quote ein. Auf der anderen Seite stehen konsequente Verweigerer: Vor allem die rechten und nationalkonservativen Regierungen in Ungarn und Polen wehren sich gegen die verbindliche Aufnahme von Flüchtlingen. Und auch Österreich, das im Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, macht gegen jede Form von verpflichtender Umverteilung mobil. Eine mögliche Umverteilung nach Quoten hat Europa längst gespalten.

Muss das Thema denn unbedingt im Konsens entschieden werden?

Eigentlich nicht. Theoretisch könnten die Quotengegner von den anderen Ländern überstimmt werden. Die EU-Kommission und ein Großteil der Staaten wollen dieses heikle Thema aber einstimmig entscheiden. «Wir sollten Migration nicht zu einem spaltenden Element unter uns machen», sagte jüngst EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos. Deshalb lehnt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen deutschen Alleingang wie von Innenminister Seehofer vehement ab. Ihr liege daran, diese Frage «europaeinheitlich zu beantworten», sagte sie zuletzt. Das Problem habe das Potenzial, «Europa schweren Schaden zuzufügen».

Ist eine europäische Lösung überhaupt in Sicht? Und wie könnte sie aussehen?

Der kleinste gemeinsame Nenner ist der Ruf nach mehr Schutz gegen illegale Migration an den EU-Außengrenzen. An dieser Stelle hat die europäische Einigkeit aber schon ein Ende. Die bulgarische Ratspräsidentschaft schlug zuletzt ein dreistufiges Kompromissmodell vor, das bei besonders starkem Zustrom von Flüchtlingen eine verpflichtende Umverteilung vorsieht. Die Hälfte aller zugewiesenen Schutzsuchenden könnte ein Land dann noch durch andere Beiträge - etwa Extrazahlungen - abwenden. Dieser Vorschlag war beim Treffen der EU-Innenminister zuletzt allerdings krachend gescheitert. Österreich kündigte an, beim nächsten Treffen Mitte Juli neue Vorschläge vorzulegen - ohne Quote.

Die EU will mehr Grenzschutz - ist das Verhalten der neuen italienischen Regierung also ganz in ihrem Sinne?

An anderen Stellen ist Europa längst abgeriegelt. Ungarn etwa hat seine Grenzen zu Serbien und Kroatien dicht gemacht. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat den Schutz der Außengrenzen kürzlich sogar zur Schicksalsfrage der EU erklärt. Auf dem Mittelmeer wird das Scheitern der europäischen Asylpolitik aber offensichtlicher als an den ungarischen Grenzen. Die Kritik für die italienische Aktion kam prompt: Der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux sprach vom «Beweis einer Form von Zynismus und einer gewissen Verantwortungslosigkeit der italienischen Regierung».

Was ist aus der Idee einer «flexiblen Solidarität» geworden?

Keine Flüchtlinge aufnehmen, dafür mehr für den Außengrenzschutz zahlen - so würden Länder wie Ungarn und Polen am liebsten verfahren. Ins Spiel gebracht hatte die Idee der «flexiblen Solidarität» bereits 2016 die Slowakei, die damals den Vorsitz der EU-Staaten hatte. Befriedet hat es den Konflikt allerdings nicht. Und auch heute werden die Befürworter kaum damit durchkommen. Denn kein Land soll sich komplett von der Flüchtlingsaufnahme freikaufen können, darin sind sich viele EU-Staaten einig. Die Bereitschaft, Quoten-Verweigerern entgegenzukommen, ist aber durchaus da. Im Interview der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» sprach sich Merkel zuletzt für ein «flexibles System der Aufgabenverteilung» aus. Sie habe die Hoffnung, «dass wir mit hoher Flexibilität die derzeitige Blockade in der europäischen Asylpolitik überwinden können».

Kommt nun Bewegung in den festgefahrenen Konflikt?

Österreichs Kanzler Kurz setzt im Kampf gegen illegale Migration auf eine «Achse der Willigen», wie er am Mittwoch nach einem Treffen mit Seehofer in Berlin sagte. In diesem Zusammenhang nannte er in erster Linie Rom, Wien und Berlin. Merkel reagierte auf diesen Vorstoß jedoch skeptisch und betonte, es gehe um eine gesamteuropäische Lösung. Ohnehin sollte dies nicht darüber hinweg täuschen, dass Österreich und Italien in der entscheidenden Frage einer möglichen Quotenverteilung himmelweit voneinander entfernt sind. Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte forderte zuletzt «die Überwindung der Dublin-Regeln». Migranten müssten gleichmäßig und automatisch auf die EU-Länder verteilt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron mahnt verbesserte Rückführungspolitik an. Das sagte Macron in Paris vor einem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist am Mittwoch und Donnerstag in Salzburg geplant - Österreich führt derzeit die laufenden EU-Geschäfte. Macron und die französische Mitte-Regierung setzen einerseits auf eine harte Linie im Hinblick auf «Wirtschaftsmigranten». Andererseits wollen sie Bedingungen für Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge verbessern. Paris - Unmittelbar vor einem EU-Sondergipfel zur Migration hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron eine verbesserte Rückführungspolitik angemahnt. (Politik, 17.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

«Nehmen keinen Einzigen auf» - Tschechiens Regierungschef fordert Härte gegen Flüchtlinge Noch nicht einmal syrische Kriegswaisen sollen nach Tschechien kommen dürfen - Regierungschef Babis sieht in seinem Land andere Menschen, die Hilfe dringender brauchen. (Politik, 15.09.2018 - 12:18) weiterlesen...

EU-Kommission konkretisiert Europas schärfere Asylpolitik. Nach dem Willen der Brüsseler Behörde sollen die EU-Grenzschutz- sowie die EU-Asylagentur rasch ausgebaut werden und neue Kompetenzen bekommen. Außerdem sollten Abschiebungen beschleunigt werden, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos. Tags zuvor hatte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die Vorhaben in seiner Rede zur Lage der Union bereits angekündigt. Brüssel - Eine Woche vor dem EU-Migrationsgipfel hat die EU-Kommission mehrere Vorschläge für eine deutlich verschärfte Flüchtlingspolitik vorgelegt. (Politik, 13.09.2018 - 17:14) weiterlesen...

EU-Kommission dringt auf Ende von Grenzkontrollen. Das sagte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Im Schengenraum, dem 22 EU-Staaten angehören, gibt es in der Regel keine stationären Personenkontrollen an den Grenzen. Kontrollen gibt es aber aktuell an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich, daneben auch in Frankreich, Dänemark, Schweden und im Nicht-EU-Land Norwegen. Berlin - Die im Zuge der Einreise von Hunderttausenden Migranten 2015 eingeführten Grenzkontrollen sollten aus Sicht der EU-Kommission möglichst bald wieder abgeschafft werden. (Politik, 13.09.2018 - 03:08) weiterlesen...

Juncker fordert mehr EU-Souveränität. «Die Welt von heute braucht ein starkes und geeintes Europa», sagte Juncker bei seiner Rede zur Lage der Union. Der Zwang zu einstimmigen Entscheidungen müsse aufgehoben werden, um die EU handlungsfähiger zu machen. Vor allem in der Migrations- und Asylpolitik drängte Juncker auf Fortschritte. Die umstrittene Verteilung von anerkannten Flüchtlingen in Europa lähmt die Union seit Jahren. Straßburg - Angesichts globaler Krisen und des wachsenden Einflusses rechter Kräfte hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker vehement für mehr europäische Souveränität plädiert. (Politik, 12.09.2018 - 16:58) weiterlesen...

Juncker drängt auf Lösungen in EU-Migrationspolitik. Die Staaten könnten nicht bei der Ankunft jedes neuen Schiffes über Adhoc-Lösungen diskutieren, sagte Juncker bei seiner Rede zur Lage der Europäischen Union im Europaparlament in Straßburg. Seine Behörde schlage daher vor, die Grenzschutzagentur Frontex zu stärken und die Zahl der europäischen Grenzschutzbeamten bis 2020 auf 10 000 zu erhöhen. Zudem solle ein Gesetzesvorschlag zum Ausbau der EU-Asylagentur vorgelegt werden. Straßburg - Angesichts andauernden Streits in der EU-Migrationspolitik pocht EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker auf rasche Lösungen. (Politik, 12.09.2018 - 09:56) weiterlesen...