Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Klima, Januar

Zwei große Klimainstitutionen sind sich einig: Der vergangene Januar hat einen Temperaturrekord aufgestellt.

14.02.2020 - 04:18:06

Daten der US-Wetterbehörde - Weltweit wärmster Januar seit Messbeginn

Washington - Der vorige Monat war nach Angaben der US-Wetterbehörde NOAA der weltweit wärmste Januar in ihrer 141-jährigen Messreihe.

Damit setzt sich ein Trend der Erwärmung aus den vergangenen Jahren fort: Vier der wärmsten Januar-Monate wurden seit 2016 gemessen, die zehn wärmsten seit 2002, wie die Behörde weiter mitteilt. Die globale Temperatur habe 1,14 Grad Celsius über dem Januar-Durchschnitt des 20. Jahrhunderts von 12,0 Grad gelegen. Die Temperatur sei sehr knapp über dem bisherigen Januar-Höchstwert aus dem Jahr 2016 gewesen.

Vergangene Woche hatte der Klimawandeldienst des europäischen Copernicus-Programms (Copernicus Climate Change Service) bereits erklärt, dass der Januar der wärmste in Europa und ganz knapp auch weltweit seit Beginn der jüngeren Aufzeichnungen im Jahr 1981 gewesen sei. In Deutschland war es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der fünftwärmste Januar seit 1981. Er lag demnach 3,5 Grad über dem mittleren Januarwert des Referenzzeitraums 1981 bis 2010. Der europäische Klimawandeldienst stützt sich nach eigenen Angaben generell auf die Messungen seit 1981, die besonders zuverlässig seien.

Nach NOAA-Angaben war der Januar besonders warm in großen Teilen Russlands, in Teilen von Skandinavien und in Ostkanada. Dort sei es mindestens 5 Grad wärmer gewesen als in den Regionen im Januar üblich. Mit Blick auf die Vereinigten Staaten war der vorige Monat der fünftwärmste Januar seit Messbeginn im Jahr 1880, wie NOAA weiter mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirkung von Covid-19 nur kurz - Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre steigt weiter. Aufgrund der ruhenden Wirtschaft gehen die Treibhausgasemissionen zwar zurück, aber ein richtiger Grund zum Feiern ist das nicht, warnt ein Experte. In der Corona-Krise ist es leicht, den Blick für andere globale Entwicklungen zu verlieren. (Politik, 03.04.2020 - 14:26) weiterlesen...

Aus der Kreidezeit - Spuren eines Regenwaldes vor der Westantarktis entdeckt. Damit ist klar: Die Antarktis war zu Dinosaurier-Zeiten eisfrei. Damals war es am Südpol wärmer als heute in Deutschland. Forscher haben in der Westantarktis Spuren eines 90 Millionen Jahre alten Waldes entdeckt. (Wissenschaft, 01.04.2020 - 21:36) weiterlesen...

Forscher schlagen Alarm - Hitzewelle in der Antarktis. Experten haben eine Aneinanderreihung von mindestens drei Tagen mit extrem hohen Temperaturen gemessen und befürchten drastische Auswirkungen. Auf der Antarktischen Halbinsel ist es zu warm. (Wissenschaft, 31.03.2020 - 15:24) weiterlesen...

Forschungsschiff in der Arktis - Nach Personalwechsel: «Polarstern»-Crew in Tromsø angekommen Bremerhaven - Nach dem verspäteten Personalwechsel auf der «Polarstern» vor vier Wochen ist das Versorgungsschiff «Kapitan Dranitsyn» mit der alten Crew im norwegischen Tromsø angekommen. (Wissenschaft, 31.03.2020 - 15:08) weiterlesen...

Experten besorgt - Hitzewelle in der Antarktis. Experten haben eine Aneinanderreihung von mindestens drei Tagen mit extrem hohen Temperaturen gemessen und befürchten drastische Auswirkungen. Auf der Antarktischen Halbinsel ist es zu warm. (Wissenschaft, 31.03.2020 - 12:48) weiterlesen...