Gesellschaft, Umfrage

Zwei Drittel der Deutschen finden, dass die "MeToo"-Debatte positiv war, weil sie auf Probleme aufmerksam gemacht hat.

09.10.2018 - 11:01:42

Umfrage: Mehrheit findet MeToo-Debatte positiv

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Public für den "Spiegel". Dabei gibt es keine Unterschiede zwischen Frauen und Männern: Bei beiden Geschlechtern stimmten jeweils 66 Prozent der Befragten der Aussage zu, die Debatte um sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sei gut gewesen.

22 Prozent der Männer und 25 Prozent der Frauen fanden, dass die Auswirkungen der "MeToo"-Debatte negativ seien. Nur vier Prozent der Männer und drei Prozent der Frauen antworteten, die Debatte interessiere sie nicht oder betreffe sie nicht. In der Umfrage, über die das Nachrichtenmagazin in einer am Mittwoch erscheinenden Sonderausgabe berichtet, ging es auch darum, inwieweit die Befragten die Gleichstellung der Frau in Deutschland für verwirklicht hielten. Vier Prozent der Befragten antworteten "vollständig", 58 Prozent "zu einem großen Teil", 33 Prozent der Befragten meinten, die Gleichberechtigung sei nur "zu einem kleinen Teil" verwirklicht, und vier Prozent meinten sie sei es "gar nicht". Auf die Frage, ob es in der Welt grundsätzlich besser zuginge, wenn Frauen genauso viel Macht hätten wie Männer, antworteten 54 Prozent der Befragten mit Ja, zehn Prozent glaubten, es wäre schlechter. Unabhängig von Alter, Geschlecht oder Nähe zu einer Partei, gaben die Befragten mehrheitlich an, es ginge in der Welt besser zu, wenn Frauen so mächtig wären wie Männer. Nur bei Wählern der AfD waren mehr Menschen überzeugt, in einer solchen Welt ginge es schlechter zu. Für die Umfrage befragte Kantar Public im Auftrag des "Spiegel" vom 27. September bis zum 1. Oktober telefonisch 1.048 Männer und Frauen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Frühere Integrationsbeauftragte Özoguz verlangt Aufwertung des Amts Die frühere Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), fordert anlässlich seines 40-jährigen Bestehens mehr Kompetenzen für dieses Amt. (Politik, 12.12.2018 - 05:02) weiterlesen...

Justizministerin nennt Social Bots Gefahr für die Demokratie Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat zu einem verstärkten Kampf gegen Lügen im Internet aufgerufen. (Politik, 10.12.2018 - 14:44) weiterlesen...

Umfrage: 46 Prozent halten AKK als CDU-Chefin für gute Wahl 46 Prozent der Wahlberechtigten in Deutschland halten die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur CDU-Chefin für "eine gute Lösung". (Politik, 10.12.2018 - 12:08) weiterlesen...

Grüne warnen neue CDU-Spitze vor Abkehr von der Ehe für alle Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner hat die CDU davor gewarnt, mit der neuen Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und ihrem Generalsekretär Paul Ziemiak zu alten Positionen zurückzukehren. (Politik, 10.12.2018 - 01:02) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche Juden am häufigsten Antisemitismus ausgesetzt Laut einer Umfrage der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) unter 16.395 Personen aus 12 EU-Ländern gaben nirgendwo so viele Menschen an, antisemitisch belästigt worden zu sein wie in Deutschland. (Politik, 09.12.2018 - 23:02) weiterlesen...

Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht Im Zuge der Debatten über den UN-Migrationspakt ist nach Ansicht von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gerade via Internet "zum Teil sehr bewusst Panik erzeugt" worden. (Politik, 09.12.2018 - 17:59) weiterlesen...