Verkehr, Unfälle

Zwei Bahnen prallen in einem Duisburger Tunnel aufeinander - mehr als 20 Menschen werden verletzt.

04.04.2018 - 07:54:06

Züge zusammengestoßen - Nach U-Bahn-Unfall in Duisburg: Suche nach Unglücksursache. Auch am Morgen nach dem Unfall ist zunächst offen, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Duisburg - Nach dem Zusammenstoß zweier Bahnen in einem U-Bahn-Tunnel in Duisburg mit mehr als 20 Verletzten ist die Ursache weiterhin unklar.

Es habe bislang keine neuen Erkenntnisse gegeben, wie es zu dem Unfall am Dienstag kommen konnte, sagte ein Sprecher der Duisburger Polizei am frühen Mittwochmorgen. Die Ermittlungen würden nun fortgesetzt. Der Verkehr auf der Strecke lief am Mittwochmorgen wieder nach Fahrplan, wie eine Sprecherin der Duisburger Verkehrsgesellschaft sagte.

Am Dienstagnachmittag war eine Bahn der Linie 903 im Tunnel nahe einer Haltestelle im Stadtteil Meiderich auf eine andere aufgefahren. Die betroffene Bahnlinie verkehrt in Duisburg sowohl ober- als auch unterirdisch. Nach Angaben der Feuerwehr wurden zwei Menschen schwer verletzt, mehr als 20 weitere trugen leichte Verletzungen davon.

15 weitere Menschen wurden als «Betroffene» geführt - bei ihnen handele es sich etwa um Fahrgäste, die keine körperlichen Verletzungen erlitten hätten. Nach Angaben der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) erlitt ein Straßenbahnfahrer einen Schock.

Die Feuerwehr sagte am Abend, der Unfall sei vergleichsweise glimpflich ausgegangen. Den Angaben zufolge wurde niemand eingeklemmt. Etwa 80 Rettungskräfte kümmerten sich insgesamt um knapp 40 Menschen.

Für die ersten Ermittlungen waren am Dienstagabend die Polizei und ein Sachverständiger vor Ort. Die Haltestelle blieb vorübergehend in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Auf dem vom Unfall nicht betroffenen Gleis fuhren bereits am Abend wieder Bahnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kompaktauto Sie hatten einen riesigen Schutzengel: In Hamburg sind zwei Autoinsassen nur leicht verletzt worden, als ihr Wagen fast vollständig unter einen Lkw-Auflieger geriet. (Media, 21.04.2018 - 13:52) weiterlesen...

Zwei deutsche Touristen bei Busunglück in Peru getötet. Der Kleinbus der Reisegruppe sei nahe der Stadt Chivay in der Region Arequipa von der Straße abgekommen und einen Hügel hinabgestürzt, berichtet die Nachrichtenagentur Andina unter Berufung auf die Polizei. Zwölf weitere Menschen seien bei dem Unfall verletzt worden, darunter zehn Deutsche. Die Reisegruppe war auf dem Weg ins nahe gelegene Colca-Tal. Der Canyon ist eines der beliebtesten Touristenziele in Peru. Chivay - Zwei deutsche Urlauber sind bei einem Busunglück in Peru ums Leben gekommen. (Politik, 21.04.2018 - 03:52) weiterlesen...

Sprotten auf dem Acker. Die gesamte Ladung verteilte sich auf einem Acker. Heute gibt es Fisch: Ein Lkw mit 20 Tonnen Sprotten an Bord war auf dem Weg zur Autobahn A20 umgekippt. (Media, 20.04.2018 - 17:54) weiterlesen...

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg. Schwere Verletzungen gab es nicht, teilten die Einsatzkräfte mit. Zwei Nachtzüge waren nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen zusammengestoßen. Eine Rangierlok sollte Waggons des Nachtzugs aus Venedig mit Waggons eines sogenannten Nightjets aus Zürich koppeln, als es zu der Kollision kam. Ob ein technisches Problem oder menschliches Versagen den Aufprall verursachte, ist noch nicht klar. Salzburg - Mehr als 50 Fahrgäste sind am frühen Morgen bei einem Zugunglück am Salzburger Hauptbahnhof verletzt worden. (Politik, 20.04.2018 - 10:32) weiterlesen...

Bericht: Bis zu 40 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg. Betroffen seien 35 bis 40 Menschen, Schwerverletzte gebe es aber nicht, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf Bahn- und Polizeisprecher. Zwei Personenzüge seien zusammengestoßen, schrieb der Sender Antenne Salzburg auf Twitter. Wie es weiter hieß, war ein Triebwagen auf einen sogenannten Railjet aufgefahren, der von Zürich nach Wien unterwegs war. Über die Unglücksursache könne man zurzeit noch keine Angaben machen, hieß es. Salzburg - Bei einem Zugunglück am Hauptbahnhof von Salzburg sind am Morgen nach Medienberichten Dutzende Menschen verletzt worden. (Politik, 20.04.2018 - 07:48) weiterlesen...