Prozesse, Kriminalität

Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall mit Schwerverletzten.

29.05.2017 - 17:02:05

Fünf Verletzte - Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen. Ein Augenzeuge schildert der Polizei, die beiden Fahrer hätten sich ein Autorennen geliefert. Davon wollen die Angeklagten vor Gericht nichts wissen.

Hagen - Im Prozess gegen zwei mutmaßliche Raser in Hagen haben die beiden Angeklagten bestritten, ein spontanes Autorennen gefahren zu sein. Einer der Beschuldigten, ein 47 Jahre alter Familienvater, räumte zwar ein, zu schnell unterwegs gewesen zu sein - allerdings nicht wegen eines Rennens.

«Meine Frau hatte mir am Telefon gesagt, dass es unserem Sohn sehr schlecht ging. Ich bin in Panik geraten und wollte einfach nur noch nach Hause», sagte der Angeklagte zum Prozessauftakt am Hagener Landgericht.

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass sich der 47-Jährige und ein mitangeklagter 34-Jähriger am 19. Mai 2016 mit ihren Autos einen illegalen, rücksichtslosen Wettstreit geliefert hatten. Sie sollen mit hoher Geschwindigkeit gefahren und bei einem hektischen Ausweichmanöver in den Gegenverkehr geraten sein. Dort prallten ihre Wagen mit zwei anderen Autos zusammen, vier Menschen wurden schwer verletzt. Außerdem erlitt der ältere Angeklagte einen Beinbruch.

Zum Unfallhergang sagte der 47-Jährige, er könne sich noch daran erinnern, dass er einen Schatten auf der rechten Spur neben sich bemerkt habe. Daraufhin müsse er das Steuer verrissen und in den Gegenverkehr geraten sein. Der 34 Jahre alte Beschuldigte wollte sich vor Gericht zunächst nicht zu den Anklagevorwürfen äußern. Sein Verteidiger Dominic Marraffa sagte vor Prozessbeginn jedoch zu Medienvertretern: «Es hat kein Autorennen gegeben.»

Nach dem Zusammenprall hatte sich ein Augenzeuge am Unfallort bei der Polizei gemeldet und den Beamten eine Videokamera übergeben. Damit soll er die Fahrzeuge der Angeklagten unmittelbar vor dem Unfall aufgezeichnet haben. «Für mich war klar, dass die beiden ein Rennen fahren», sagte der Zeuge im Prozess. «Die sind an einer roten Ampel wie auf Knopfdruck ganz rasant angefahren.»

Der Prozess wird am Donnerstag (1. Juni) fortgesetzt. Bis zum 3. Juli sind insgesamt fünf Verhandlungstage geplant. Unter anderem sollen zwei Kfz-Sachverständige den Unfallhergang vor Gericht rekonstruieren.

Die Diskussion über den Umgang der Justiz mit illegalen Autorennen hatte Ende Februar zusätzlichen Schub erhalten, als das Landgericht Berlin erstmals zwei Raser wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - Fakten zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Die Trümmer begruben 30 Regalkilometer an Dokumenten. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Stadt auf 1,2 Milliarden Euro. SCHADEN: Bei dem Einsturz kamen zwei Anwohner ums Leben. (Politik, 17.01.2018 - 12:08) weiterlesen...

Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten. Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von Firmen vor Gericht, die am Bau der U-Bahn beteiligt waren. Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten (Politik, 17.01.2018 - 11:44) weiterlesen...

Gnadengesuch von Ex-SS-Mann Gröning abgelehnt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Lüneburg mit. Im Lüneburger Auschwitz-Prozess war Gröning 2015 zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 96-Jährige soll nun zügig die Haft antreten. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte angekündigt, Gröning zeitnah die Ladung zum Strafantritt zu schicken. Eine Beschwerde aus Gesundheitsgründen hatte das Bundesverfassungsgericht abgewiesen. Lüneburg - Der wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen verurteilte frühere SS-Mann Oskar Gröning ist mit seinem Gnadengesuch gescheitert. (Politik, 17.01.2018 - 09:50) weiterlesen...

Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte. Köln - Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten beginnt heute der Prozess gegen fünf Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung und Baugefährdung vor. Die vier Männer und eine Frau waren als Mitarbeiter von Baufirmen oder der Kölner Verkehrsbetriebe am Ausbau der U-Bahn beteiligt. Fehler bei den Bauarbeiten sollen dazu geführt haben, dass das größte deutsche Kommunalarchiv am 3. März 2009 einstürzte. Zwei Anwohner starben. Der Sachschaden beträgt mehr als eine Milliarde Euro. Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte (Politik, 17.01.2018 - 02:12) weiterlesen...

Schlüsseldienst-Chefs wegen Abzocke vor Gericht. Gegen die beiden Betreiber beginnt heute in Kleve der Prozess. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen bandenmäßigen Betrug und Wucher vor sowie Steuerhinterziehung und Veruntreuung von Arbeitsentgelten, weil sie keine Sozialabgaben für die Monteure bezahlt haben sollen. Kleve - Überteuerte Anfahrten und weit überzogene Rechnungen von bis zu 1500 Euro: Ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst aus Geldern am Niederrhein soll seine Kunden systematisch ausgenommen haben. (Politik, 16.01.2018 - 02:20) weiterlesen...

Zu vier Jahren Haft verurteilt - Ex-SS-Mann Gröning reicht Gnadengesuch ein. Wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen wurde der frühere SS-Mann im Auschwitz-Prozess von Lüneburg zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Nun hofft der alte Mann auf Gnade. Dem mittlerweile 96 Jahre alten Oskar Gröning droht bald eine Ladung zum Haftantritt. (Politik, 15.01.2018 - 17:30) weiterlesen...