Justiz, Gesundheit

Zum zweiten Tag der Verhandlungen beim Bundesverfassungsgericht über eine Zulassung geschäftsmäßiger Hilfe zur Selbsttötung haben Patientenschützer vor einem Dammbruch gewarnt.

17.04.2019 - 15:37:34

Sterbehilfe: Patientenschützer fürchten Dammbruch

"Jede Ausnahmeregelung würde automatisch zu einer Ausweitung der organisierten Suizidbeihilfe führen. Die geschäftsmäßige Hilfe zur Selbsttötung wäre dann eine Dienstleistung, wie jede andere auch", sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Dieser Verantwortung müsse "sich das Bundesverfassungsgericht stellen". In Karlsruhe wurden an diesem Mittwoch die Verhandlungen über eine Reform von Paragraf 217 Strafgesetzbuch fortgesetzt, der geschäftsmäßige Sterbehilfe verbietet. Ein Urteil wird erst in einigen Monaten erwartet. Brysch stellte sich vehement gegen eine Änderung des Paragrafen, weil dieser klar zwischen Begleitung beim Sterben und organisierter Hilfe bei der Selbsttötung trenne. Er reagierte damit auf den Palliativmediziner Dietmar Beck, der vor dem Bundesverfassungsgericht eine Lockerung des Verbotes gefordert hatte. "Wieder einmal wird deutlich, Palliativmedizin ist keine Antwort für die wenigen Menschen, die `freiverantwortlichen` Suizid begehen wollen", sagte Brysch. Diese Menschen befänden sich "oft weit vor dem Sterbeprozess und fragen gezielt Angebote organisierter Suizidhelfer an. Sie wollen ihren Todeszeitpunkt selbst festlegen". Dagegen stünden Palliativpatienten "am Ende ihres Lebens. Sie wollen ihre letzten Tage schmerzfrei und gut versorgt erleben", so Brysch weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Richterverband für Verkürzung von Verfahren bei Großprojekten Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, hat sich offen für Maßnahmen zur Verkürzung von Verwaltungsverfahren bei großen Infrastrukturprojekten gezeigt. (Politik, 17.04.2019 - 20:22) weiterlesen...

NRW-Justizvollzugsdirektion äußert Bedenken gegen Abschiebegesetz Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) plant, Abschiebekandidaten auch in regulären Gefängnissen unterzubringen - an diesem Vorhaben hat die Landesjustizdirektion NRW jetzt scharfe Kritik geübt. (Politik, 17.04.2019 - 11:59) weiterlesen...

AfD-Vize will Strafzahlungen im Parteivorstand debattieren Die Bescheide der Bundestagsverwaltung über zu erfolgende Strafzahlungen der AfD wegen dubioser Wahlkampfhilfen an den AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen und Guido Reil, Mitglied im AfD-Bundesvorstand, haben ein parteiinternes Nachspiel. (Politik, 16.04.2019 - 22:36) weiterlesen...

Homosexuelle werden in 37 Staaten strafrechtlich verfolgt Die Bundesregierung sieht Homosexuelle in 37 Staaten durch die dortigen Justizbehörden strafrechtlich verfolgt, darunter Länder wie Afghanistan, Algerien, der Iran, Nigeria, Saudi-Arabien, Syrien, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate. (Politik, 15.04.2019 - 15:29) weiterlesen...

Länder gegen Seehofers Plan zur Ausweitung der Abschiebehaft Der Plan von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), abgelehnte Asylbewerber vor ihrer Abschiebung übergangsweise auch in normalen Gefängnissen unterzubringen, trifft auf den erbitterten Widerstand der Länder. (Politik, 12.04.2019 - 16:53) weiterlesen...

Sudan: Al-Baschir soll nicht ausgeliefert werden. «Wir werden keine sudanesischen Staatsbürger ausliefern», sagte der Leiter des politischen Gremiums der Militärführung, Omar Sain al-Abdin. Al-Baschir werde im Sudan «vor Gericht gestellt». Die Streitkräfte hatten Al-Baschir nach 30 Jahren an der Macht am Donnerstag abgesetzt. Der 75-Jährige wird von dem Internationalen Strafgerichtshof per Haftbefehl gesucht. Khartum - Die neuen Machthaber im Sudan wollen den gestürzten Präsidenten Omar al-Baschir nicht an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ausliefern. (Politik, 12.04.2019 - 13:08) weiterlesen...