Konflikte, Militär

Zum zweiten Mal innerhalb von vier Monaten hat Nordkorea nach eigener Aussage eine Hyperschallrakete getestet.

06.01.2022 - 17:00:43

Konflikte - Nordkorea will erneut Hyperschallrakete getestet haben

Seoul - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge erneut erfolgreich eine Hyperschallrakete getestet.

Bei dem Test durch die Akademie für Verteidigungswissenschaft am Mittwoch habe die Rakete präzise ein vorher festgelegtes Ziel in 700 Kilometer Entfernung getroffen, berichteten die Staatsmedien am Donnerstag.

Zusammen mit vorherigen Erfolgen bei Tests von Hyperschallraketen sei dies von «strategischer Bedeutung». Mit Hyperschall werden Geschwindigkeiten oberhalb der fünffachen Schallgeschwindigkeit bezeichnet, also etwa 6180 Kilometer pro Stunde. Waffen dieser Art können deshalb nur schwer abgefangen werden.

Zweiter Test in vier Monaten

Sollte sich die Darstellung aus Pjöngjang bestätigen, wäre es wohl der zweite Test einer solchen Rakete durch Nordkorea innerhalb von vier Monaten. Im September hatte das Land damaligen Berichten nordkoreanischer Medien zufolge eine Hyperschallrakete vom Typ Hwasong-8 aus der nördlichen Provinz Chagang abgefeuert.

Die Nachbarländer Südkorea und Japan hatten am Mittwoch mitgeteilt, Nordkorea habe wahrscheinlich eine ballistische Testrakete ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) abgefeuert. Genauere Angaben dazu wurden nicht gemacht. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea Tests mit solchen Raketen, die je nach Bauart einen Atomsprengkopf tragen können. Wie ballistische Raketen können auch Hyperschallraketen potenziell Nuklearwaffen tragen.

Berlin verurteilt Test

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit: «Die Bundesregierung verurteilt den Test einer ballistischen Rakete durch Nordkorea in aller Deutlichkeit.» Der Test sei ein schwerwiegender Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats «und gefährdet auf diese Weise die internationale und regionale Sicherheit und Stabilität». Nordkorea sei zur vollständigen, unumkehrbaren und überprüfbaren Beendigung seiner Programme zur Entwicklung von Massenvernichtungswaffen und ballistischen Raketen verpflichtet.

Verhandlungen stocken

Die politisch weitgehend isolierte Führung in Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch Atomsprengköpfe bis in die USA tragen könnten. Das Land hat sich selbst zu einer Atommacht erklärt. Sein Status wird aber vor dem Hintergrund der Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm eher offen gehalten. Die Verhandlungen der USA mit Nordkorea kommen allerdings seit fast drei Jahren nicht mehr voran.

© dpa-infocom, dpa:220106-99-606798/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Burkina Faso - Militärputsch: Sorge um Stabilität in Westafrika. In Burkina Faso, Mali und Guinea regiert nun das Militär. Es ist der vierte Putsch in Westafrika innerhalb von rund 18 Monaten. (Politik, 24.01.2022 - 21:44) weiterlesen...

Kay-Achim Schönbach - Marine-Inspekteur tritt nach Welle der Empörung ab. Binnen Stunden räumt er seinen Posten - doch in der Ukraine hallen die Äußerungen nach. Mit Aussagen zum russischen Präsidenten und dem Ukraine-Konflikt sorgt ein hoher deutscher Militär für Irritationen. (Politik, 23.01.2022 - 14:52) weiterlesen...

Marine-Inspekteur Schönbach räumt Posten nach umstrittenen Äußerungen. Das teilte das Verteidigungsministerium am Samstagabend den Obleuten im Bundestag mit, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Berlin - Der Inspekteur der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, räumt seinen Posten nach umstrittenen Äußerungen zum Ukraine-Konflikt. (Politik, 22.01.2022 - 21:22) weiterlesen...

Konflikte - Biden: Ukraine-Invasion wäre kein «Kinderspiel» für Russland. Russland sei zwar militärisch überlegen, die Konsequenzen würde Putin jedoch unterschätzen. Für einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine hat US-Präsident Biden deutliche Worte gefunden. (Politik, 20.01.2022 - 00:08) weiterlesen...

Außenminister Blinken in Kiew - USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht. In der Ukraine zeigt sich Blinken zunächst kompromisslos. Kiew, Berlin, Genf: Die Europareise des US-Außenministers ist ein weiterer Versuch, eine Entspannung der brenzligen Lage mit Russland zu erreichen. (Politik, 20.01.2022 - 00:00) weiterlesen...

Konflikte - Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland. Erledigt ist das Thema damit aber noch nicht. Die Ukraine legt nach. Erst Baerbock, dann Scholz: Die Absage der Bundesregierung an Waffen für die Ukraine war deutlich. (Politik, 19.01.2022 - 04:46) weiterlesen...