Verteidigung, Bundeswehr

Zum Tod eines Soldaten bei einem Bundeswehrmarsch in Munster kommen immer mehr Details ans Licht.

18.08.2017 - 11:58:06

Todesfall bei der Bundeswehr - Soldaten wurden vor Kollaps auf Zusatzmarsch geschickt. Mehrere Soldaten mussten im Laufschritt zurück zur Kaserne und Liegestütze machen. Im Dienstplan war das eigentlich nicht vorgesehen.

Lüneburg/Berlin - Unmittelbar vor dem Kollaps und anschließendem Tod eines Soldaten bei einem Bundeswehrmarsch sind er und mehrere seiner Kameraden noch auf einen Zusatzmarsch geschickt worden.

«Dieser Hin- und Rückmarsch (...) vom Ausbildungsort in die Kaserne und zurück war im Dienstplan nicht vorgesehen», heißt es in einem Zwischenbericht des Verteidigungsministeriums zur Untersuchung der Vorfälle im niedersächsischen Munster. Mehr als 25 Soldaten hätten dabei «eine Strecke von insgesamt ca. sechseinhalb Kilometern, streckenweise im Laufschritt» absolvieren müssen.

Am 19. Juli waren mehrere Offiziersanwärter bei einer Übung im Gelände kollabiert, einer starb an den Folgen. Nach ersten Untersuchungen hatten die Soldaten einen Hitzschlag erlitten. Eine Erklärung dafür angesichts der nicht außergewöhnlich hohen Temperaturen von knapp 28 Grad gibt es aber weiterhin nicht.

Grund für den zusätzlichen Marsch, den die Soldaten vor der eigentlichen Übung absolvieren mussten, war dem Papier zufolge, dass fehlende Ausrüstungsgegenstände aus der Kaserne geholt wurden. Einige Offiziersanwärter mussten außerdem bei sommerlichem Wetter Liegestütze machen. Der Zwischenbericht liegt Spiegel Online, der «Rheinischen Post» und der Deutschen Presse-Agentur vor.

Der Linken-Verteidigungspolitiker Alexander Neu forderte Bundeswehr und Verteidigungsministerium auf, die Vorgänge «transparent» aufzuklären und auf «Verharmlosungen» zu verzichten. In einer ersten Obleuteunterrichtung sei auf seine Nachfrage, ob der Marsch mit Laufintervallen oder anderen Maßnahmen ergänzt worden sei, «mit einem unverschämten und höhnischem Unterton verneint» worden. «Es hat den Anschein, dass wesentlich mehr stattgefunden hat als ein einfacher Marsch», sagte Neu. Die hohe Zahl an äußerst erschöpften und verletzten SoldatInnen lasse «andere Ablaufszenarien» vermuten.

Der später gestorbene Soldat brach dem Bericht zufolge bereits beim Zusatzmarsch auf dem Hinweg zur Kaserne kurz vor dem Ziel zusammen. Er starb später im Krankenhaus an multiplem Organversagen, wie laut Staatsanwaltschaft aus dem Obduktionsbericht hervorgeht.

Wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lüneburg der Deutschen Presse-Agentur sagte, habe das Multiorganversagen des Mannes im Zusammenhang mit einer Sepsis gestanden, auch Blutvergiftung genannt. Dabei gerät eine Entzündung außer Kontrolle und die körpereigene Abwehr schädigt das eigene Gewebe. «Wie es dazu kommen konnte, müssen weitere rechtsmedizinische Folgeuntersuchungen zeigen», sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Ein weiterer Offiziersanwärter liegt laut Zwischenbericht noch immer im Krankenhaus und ist weiter in kritischem Zustand. Zwei weitere Soldaten machen derzeit eine Reha. Insgesamt klagten demnach elf Rekruten im Zusammenhang mit den Märschen über Beschwerden, darunter auch leichtere Verletzungen.

Acht Ausbilder und 35 Offiziersanwärter seien bereits vom Kompaniechef zu dem Fall vernommen worden, heißt es in dem Zwischenstand. Der Kompaniechef leitet die internen Ermittlungen der Bundeswehr. Auch die Staatsanwaltschaft in Lüneburg ist mit dem Fall befasst und prüft, «ob jemandem ein strafrechtlich relevanter Vorwurf zu machen ist, insbesondere ob möglicherweise fahrlässige Tötung oder fahrlässige Körperverletzung in Betracht kommen könnten», sagte die Sprecherin der Ermittlungsbehörde am Freitag.

Dass illegale Aufputschmittel im Spiel waren, hatte das Verteidigungsministerium am Montag dementiert. Ein Soldat habe zwar ausgesagt, einen Energy Drink getrunken zu haben, ob das zu dem Hitzschlag beigetragen haben könnte, blieb aber offen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundeswehr ermittelt erneut in Pfullendorfer Kaserne. Das bestätigte ein Sprecher des Heeres. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob strafbares Verhalten vorliegt. Die Bundeswehr musste schon mehrfach in der Staufer-Kaserne in Pfullendorf ermitteln, nachdem Anfang 2017 Berichte über angebliche sexuell-sadistische Praktiken die Öffentlichkeit schockiert hatten. Die Justiz bestätigte diese Vorwürfe nicht. Darüber hinaus ging es um qualvolle Aufnahmerituale. Pfullendorf - Marschieren bis zum Umfallen: Weil Soldaten bei der Ausbildung in Pfullendorf offenbar überfordert worden sind, ermittelt die Bundeswehr nun erneut in der Kaserne. (Politik, 20.02.2018 - 14:52) weiterlesen...

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bundeswehr-Bild. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht, den Bartels heute den Abgeordneten des Bundestags übergab. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei «dramatisch niedrig». Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten «deutlich mehr Fahrt aufnehmen». Berlin - Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Worten des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. (Politik, 20.02.2018 - 13:48) weiterlesen...

Personal- und Materiallücken - Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bild von der Bundeswehr. Der Wehrbeauftragte ist mit der Entwicklung der Truppe alles andere als zufrieden. Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. (Politik, 20.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Hintergrund - Die Bundeswehr-Baustellen der Ursula von der Leyen. Aber auch große Waffensysteme der Truppe sind nur bedingt einsatzbereit - in allen Teilstreitkräften. Berlin - Der Bundeswehr fehlen Zelte, Schutzwesten und Winterkleidung für kommende Aufgaben in der Nato. (Politik, 20.02.2018 - 07:58) weiterlesen...

Wehrbeauftragter zieht Fazit - Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht. Der Wehrbeauftragte ist mit der Entwicklung der Truppe alles andere als zufrieden. Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. (Politik, 20.02.2018 - 06:44) weiterlesen...

Ausrüstungsmängel der Bundeswehr überschatten Bartels-Bericht. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels will seinen jährlichen Bericht heute Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble überreichen. Es wird eine sehr kritische Bilanz erwartet. Einmal im Jahr legt der Wehrbeauftragte Defizite in der Truppe offen. Am Montag war bekannt geworden, dass der Truppe für Nato-Verpflichtungen 2019 nicht nur Panzer, sondern auch Westen und Winterbekleidung fehlen. Berlin - Neue Berichte über Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr überschatten die Vorstellung des Jahresberichts des Wehrbeauftragten. (Politik, 20.02.2018 - 02:42) weiterlesen...