Deutschland, Brennpunkte

Zum ersten sonnig-warmen Wochenende des Jahres zieht es Schwimmer in die Freibäder und Wanderer in die Berge.

07.04.2018 - 14:08:06

Abkühlung zu Wochenbeginn - Anbaden und Skifahren zwischen «Leo» und «Isabeau». Es ist T-Shirt-Wetter! Vor allem im Norden steht aber eine Abkühlung bevor.

  • Sonnenbad - Foto: Karl-Josef Hildenbrand

    Eine Frau genießt am Ufer der im Sonnenlicht glitzernden Ostrach in Bad Hindelang die frühlingshaften Temperaturen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

  • Sonnenschein am Starnberger See - Foto: Andreas Gebert

    Ausflügler gehen mit ihrem Hund bei sommerlichem Wetter über einen Steg am Ufer des Starnberger Sees in Niederpöcking. Foto: Andreas Gebert

  • Krokusse in Berlin - Foto: Christophe Gateau

    Krokusse blühen auf einer Wiese im Botanischen Garten in Berlin. Foto: Christophe Gateau

  • Wintersportler auf dem Feldberg - Foto: Steffen Schmidt

    Skifahrer genießen bei frühlingshaftem Wetter eine Abfahrt auf dem noch verschneiten Feldberg. Foto: Steffen Schmidt

Sonnenbad - Foto: Karl-Josef HildenbrandSonnenschein am Starnberger See - Foto: Andreas GebertKrokusse in Berlin - Foto: Christophe GateauWintersportler auf dem Feldberg - Foto: Steffen Schmidt

Berlin - Perfektes Frühlingswetter hat die Menschen in weiten Teilen Deutschlands nach draußen gelockt. Einige Freibäder zogen ihre Saisoneröffnung vor und begrüßten am Samstag erste Gäste, etwa in Freiburg im Breisgau.

Sonne, blauer Himmel und Temperaturen über 20 Grad - zu verdanken war das laut Deutschem Wetterdienst (DWD) dem Hoch «Leo» und dem Tief «Isabeau», zwischen denen sehr milde Luft nach Deutschland komme.

Aber auch Skifahrer kamen noch auf ihre Kosten. Rund um den Feldberg im Schwarzwald lag am Wochenende laut DWD rund 30 Zentimeter hoch Schnee. Die Skilifte dort sind bis Sonntag in Betrieb. Auch in den Alpen liegt nach Angaben des Deutschen Alpenvereins in höheren Lagen noch viel Schnee. In den bayerischen Voralpen südseitig könne man bereits gut wandern.

Wer sich lange draußen aufhält, um das Wetter zu genießen, sollte auf ausreichenden Sonnenschutz achten, riet der DWD. Die Sonne habe «schon eine sehr starke Kraft», sagte ein Meteorologe. Gerade jetzt im Frühjahr, bei trockener und klarer Luft, könne die Haut in der prallen Sonne schon nach einer halben Stunde verbrennen. Für Thüringen warnte der DWD vor einer hohen UV-Belastung.

Abkühlung holen sich die Deutschen an der Eisdiele immer häufiger mit Fruchteis, teilte die Union der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland (Uniteis) auf Anfrage mit. Das Fruchteis-Sortiment sei heute breiter gefächert als vor zehn Jahren. «Meloneneis, Blaubeereis, Pfirsicheis, also nicht nur die klassische Zitrone und Erdbeere» - gesucht werde etwas Frisches, erklärte Uniteis-Sprecherin Annalisa Carnio. Die «Eissorte des Jahres» des Verbands nennt sich «German Black Forest», angelehnt an die Schwarzwälder Kirschtorte.

Frisch wird es derzeit noch nachts: Besonders in der Mitte und im Süden Deutschlands muss in den Nächten zum Sonntag und zum Montag bei Temperaturen von minus 1 bis plus 4 Grad noch mit Bodenfrost gerechnet werden.

Zum Wochenbeginn soll es vor allem in Norddeutschland bei Ost- und Nordostwinden auch tagsüber etwas kühler werden. Immerhin 14 bis 19 Grad seien dann noch möglich, prognostizierte der Wetterdienst. Im übrigen Deutschland seien am Montag Temperaturen von 19 bis 23 Grad zu erwarten. Abgesehen von einzelnen Schauern und Gewittern, die am Nachmittag für den Südwesten prognostiziert werden, soll es trocken bleiben.

Am Dienstag breiten sich laut DWD mehr Wolken aus, nur der Osten und der Südosten werden weiter mit Sonne und blauem Himmel verwöhnt. Die Höchsttemperaturen sollen 15 bis 20 Grad betragen, im Westen und Süden bis 23 Grad.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hauptstadt an einem Sommerabend Nur als bunte Lichtstreifen sind die vorbeifahrenden Fahrzeuge am Brandenburger Tor zu erkennen. (Media, 19.07.2018 - 09:32) weiterlesen...

Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre. Auch Feldfrüchte an ertragreichen Standorten hätten unter der lang anhaltenden Trockenheit gelitten, teilte Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied mit. Die Ernteausfälle hätten zum Teil ein «existenzbedrohendes Ausmaß». Dabei geht es nicht nur um Getreide, sondern auch um Tierfutter, da auf manchen Wiesen der zweite und dritte «Schnitt», also das Ernten von Gras, ausgefallen sei. Auch Mais leide unter der Dürre. Rukwied forderte erneut finanzielle Hilfen für die Bauern. Berlin - Das heiße und trockene Wetter in diesem Jahr führt zu erheblichen Ausfällen bei der Ernte. (Politik, 18.07.2018 - 15:18) weiterlesen...

Industrie-Idylle Duisburg: Das Thyssenkrupp-Stahlwerk Schwelgern (r) und das Steag-Heizkraftwerk Walsum (l) stehen im Licht des Sonnenuntergangs da. (Media, 18.07.2018 - 07:46) weiterlesen...

Mahlzeit Dromedare fressen im Berliner Tierpark. (Media, 17.07.2018 - 16:32) weiterlesen...

Gute Ernte - Obstbauern freuen sich über warmen Sommer. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich früh: Einige Landwirte ernten dieses Jahr so früh wie Bauern im Mittelmeerraum. Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 08:19) weiterlesen...

Neues aus der Szene - Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis Eine reine Geschmackssache und nichts für Vegetarier: fleischfarbenes Eis mit Kräckern und Kräutern garniert. (Wetter, 15.07.2018 - 12:06) weiterlesen...