EU, Brexit

Zuletzt gab es Hoffnungen auf einen baldigen Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen.

09.11.2018 - 21:10:05

Parlaments-Mehrheit fraglich - Streit um Brexit-Abkommen: Druck auf Theresa May wächst. Doch in London treten immer deutlichere Risse zutage. Premierministerin Theresa May dürfte größte Schwierigkeiten haben, einen Kompromiss mit Brüssel durchs Parlament zu bekommen.

London - In der Schlussphase der Brexit-Verhandlungen mit der Europäischen Union wächst in London immer stärker der Widerstand gegen die Verhandlungsführung der Regierung. Es scheint zunehmend fraglich, ob Premierministerin Theresa May im Parlament eine Mehrheit für ein Abkommen mit Brüssel finden kann.

Gleichzeitig treten wegen der politischen Blockade in London auch die Gespräche mit der EU auf der Stelle. «Es gibt bislang keinen Durchbruch», hieß es am Freitagabend nach Beratungen der Botschafter der 27 bleibenden EU-Staaten. Der Ball liege im britischen Feld, sagte ein EU-Diplomat. Offen ist, ob und wann es den ursprünglich für November anvisierten Sondergipfel gibt, bei dem endlich der Austrittsvertrag unter Dach und Fach gebracht werden soll.

Großbritannien will am 29. März 2019 aus der EU austreten. Die Verhandlungen über den Vertrag sind weitgehend abgeschlossen. Doch fehlt eine Einigung, wie nach dem Brexit Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden können. Brüssel hat einen Notfallplan (Backstop) für die Irland-Frage zur Bedingung für ein Austrittsabkommen und die etwa zweijährige Übergangsphase gemacht, in der sich so gut wie nichts ändern soll.

May ist im Parlament auf die Unterstützung der nordirisch-protestantischen DUP angewiesen. Doch die DUP-Chefin Arlene Foster erklärte am Freitag, sie könne ein Abkommen auf Grundlage der derzeitigen Vorschläge nicht unterstützen. Sie befürchtet, der Deal mit Brüssel könnte Grenzkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs bedeuten. Das will die DUP unbedingt verhindern.

Zudem trat der Bruder des ehemaligen Außenministers Boris Johnson, Jo Johnson, am Abend aus Protest gegen die Brexit-Strategie der Regierung von seinem Amt als Staatssekretär für Verkehr zurück. «Was jetzt vorgeschlagen wird, hat nichts mit dem zu tun, was vor zwei Jahren versprochen wurde», schrieb Jo Johnson. Das geplante Abkommen ordne Großbritannien der EU dauerhaft unter. Er forderte eine erneute Volksabstimmung über den Brexit.

Anders als sein älterer Bruder wünschte sich Jo Johnson einen Verbleib des Landes in der EU. Boris Johnson hatte bereits im Juli im Streit um die Brexit-Strategie der Regierung sein Amt als Außenminister niederlegt, weil er einen klareren Bruch mit Brüssel fordert.

Sollte ein Abkommen nicht rechtzeitig zustande kommen, drohen Chaos in vielen Lebensbereichen und erhebliche Schäden für die Wirtschaft zu beiden Seiten des Ärmelkanals.

Die britische Regierung hofft auf einen baldigen Durchbruch bei den Verhandlungen in Brüssel - auch gegen den Widerstand im Inneren. Das könne eine «neue Dynamik» im Parlament in London bewirken, sagte Vize-Premierminister David Lidington nach Gesprächen mit dem irischen Premierminister Leo Varadkar und anderen Regierungschefs auf der Isle of Man. «Ich hoffe und glaube, dass wir eine Mehrheit im Parlament für das Abkommen bekommen können», fügte Lidington hinzu.

Die Regierung will die Abgeordneten bei einer Abstimmung vor die Wahl stellen, für das Abkommen der Regierung zu stimmen oder einen chaotischen Austritt aus der EU in Kauf zu nehmen. Es könnte dabei auf wenige Stimmen ankommen. Auch einige Abgeordnete aus den Reihen der Konservativen Regierungspartei drohen mit Meuterei. Auf die Unterstützung von Oppositionsabgeordneten darf Premierministerin May nur sehr eingeschränkt hoffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Ausweg aus der Krise - Großbritannien beim Brexit weiter ohne klare Linie. Doch nur knapp zwei Monate vor dem geplanten Austritt aus der EU ist noch immer keine Lösung in Sicht. Ein neuer Machtkampf zwischen Regierung und Parlamentariern zeichnet sich ab. Europa wartet gespannt auf die nächsten Schritte Großbritanniens beim Brexit. (Politik, 20.01.2019 - 14:04) weiterlesen...

Kurz vor «Plan B»-Präsentation - Abgeordnete wollen Brexit-Entscheidung hinauszögern. Das berichteten britische Medien. London - Kurz bevor Premierministerin Theresa May dem britischen Parlament an diesem Montag ihren «Plan B» für den Brexit präsentiert, arbeiten britische Abgeordnete verschiedener Parteien daran, eine Entscheidung hinauszuzögern. (Politik, 20.01.2019 - 13:56) weiterlesen...

Britische Abgeordnete wollen Brexit-Entscheidung hinauszögern. Demnach will eine parteiübergreifende Gruppe unter der Federführung der Labour-Abgeordneten Yvette Cooper und des Konservativen Nick Boles einen Änderungsantrag für weitere Verhandlungen mit der EU einbringen, um einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens zu verhindern. London - Kurz bevor Premierministerin Theresa May dem britischen Parlament an diesem Montag ihren «Plan B» für den Brexit präsentiert, arbeiten britische Abgeordnete verschiedener Parteien daran, eine Entscheidung hinauszuzögern, berichteten britische Medien. (Politik, 20.01.2019 - 11:52) weiterlesen...

Britische Labour-Partei pocht auf Neuwahl. May war im Unterhaus mit ihren Vorstellungen zum EU-Austritt gescheitert, hatte anschließend aber einen von Labour eingebrachten Misstrauensantrag überstanden. Eine Neuwahl sei der einzige Weg, «den radikalen Wandel einzuleiten, den diese Land braucht», sagte der Brexit-Schattenminister Labours, Keir Starmer, in London. May lehnt die Option einer Neuwahl bisher ab und betont, sie suche den Konsens aller Parteien. London - Noch bevor die britische Premierministerin Theresa May ihren «Plan B» für den Brexit vorlegt, erneuert die oppositionelle Labour-Partei ihre Forderung nach Neuwahlen. (Politik, 19.01.2019 - 17:52) weiterlesen...

May legt Plan B vor - Britische Labour-Partei besteht auf Neuwahl. Jetzt will May dem Parlament am Montag einen «Plan B» vorlegen. Die oppositionelle Labour-Partei ficht das nicht an. Sie fordert stoisch Neuwahlen. Ein Ex-Premier macht einen anderen Vorschlag. «Plan A» für den Brexit ist gescheitert. (Politik, 19.01.2019 - 16:22) weiterlesen...

Spitzenpolitiker rufen Briten zum Exit vom Brexit auf. Die Brexit-Entscheidung werde zwar respektiert, heißt es in dem Schreiben, das unter anderem von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, SPD-Chefin Andrea Nahles und den Vorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, unterzeichnet war. «Die Briten sollten wissen, dass wir keine Entscheidung für unumkehrbar halten. Berlin - Mit einem leidenschaftlichen Leserbrief in der Londoner «Times» haben deutsche Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Briten zum Verbleib in der EU aufgerufen. (Politik, 18.01.2019 - 18:14) weiterlesen...