Deutschland, Brennpunkte

Zuhause bleiben und es sich gemütlich machen - das ist die Empfehlung der Wetterfrösche für das Wochenende.

27.10.2017 - 13:54:06

Bahn hält Kettensägen bereit - Wochenend-Sturm wird wohl nicht so schlimm wie «Xavier». Zwar soll es nicht so schlimm stürmen wie bei Tief «Xavier», doch Orkanböen sind auch diesmal zu erwarten.

Offenbach - Deutschland steht ein stürmisches Wochenende bevor. Ganz so schlimm wie bei Tief «Xavier», das vor wenigen Wochen heftige Schäden angerichtet hat, wird es voraussichtlich wohl nicht, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Freitag berichtete.

«Aber eines ist klar: Ruhiges Hochdruckwetter mit angenehmen Temperaturen bekommt am Wochenende in Deutschland niemand», sagte Meteorologe Martin Jonas. Die Deutsche Bahn bereitet sich schon auf Sturmschäden vor.

Die Meteorologen erwarten zum Teil Windgeschwindigkeiten «bis in den Orkanbereich hinein», Sturm- und Orkanböen träten aber «nur ganz punktuell» auf, sagte Jonas. Dies gelte etwa auf dem Brocken im Harz, auf dem Fichtelberg im Erzgebirge oder dem Großen Arber im Bayerischen Wald. Stark betroffen sind auch exponierte Küstenlagen an der Nordsee. «Im Binnenland ist es erheblich ruhiger.»

Im Vergleich zu «Xavier», der Anfang Oktober mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 170 Kilometern pro Stunde mehrere Menschen tötete und den Bahnverkehr in Norddeutschland zum Erliegen brachte, werde das bevorstehende Wochenende «nicht so schlimm», sagte Jonas. 

Zur Vorsicht bereitet sich die Deutsche Bahn aber auf Sturmeinsätze vor. Das Personal werde verstärkt, Reparaturtrupps stünden bereit, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Etwaige Sturmschäden an Oberleitungen und umgestürzte Bäume im Gleisbett sollen schnellstmöglich beseitigt werden. Auch sei «der Einsatz mobiler Einsatztrupps mit Kettensägen» geplant, sagte der Sprecher.

Nur an der Nordsee und auf den Gipfeln erreicht der Wind wohl die volle Orkanstärke, also über 120 km/h. In weiten Teilen des Nordens, im Osten und im Süden soll es bei Sturmstärke um die 80 Kilometer pro Stunde bleiben. Der Höhepunkt ist für den Sonntagmorgen vorhergesagt. Man müsse sich «deswegen jetzt nicht verrückt machen», sagte Jonas, «aber man muss auch am Sonntagmorgen keine Radtour machen, besonders nicht durch den Wald».

Schuld am stürmischen Wetter ist Tief «Grischa», das sich am Samstag und Sonntag von Lappland her in Richtung Finnischer Meerbusen und Baltikum schiebt. Dabei bildet sich nahe dem Oslofjord ein «bissiges Randtief», das für die hohen Windgeschwindigkeiten verantwortlich ist, bisher aber keinen eigenen Namen hat. «Immerhin», sagt Jonas: «Das Intermezzo des kleinen Rebellen ist kurz, schon im Laufe des Sonntags zieht er Richtung Polen und Weißrussland ab.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mit einem Mix aus Sonne und Regen ins Wochenende. Die Temperaturen steigen morgen auf bis zu zehn Grad im Südwesten, am Himmel zeigt sich meist ein Mix aus Sonne und Wolken. Der Deutsche Wetterdienst sagt nur im Süden Regen voraus, oberhalb von 800 bis 1000 Metern fällt Schnee. In der kommenden Nacht besteht noch Glättegefahr im Südosten, im Norden und im Nordwesten. Das Wochenende wird nicht überall freundlich. Offenbach - Tief «Renate» zieht weiter und nimmt das winterliche Schmuddelwetter mit. (Politik, 15.02.2018 - 15:46) weiterlesen...

Sonne ade - Glatteis und Regen im Anmarsch. Dann breite sich ein Wolkenband von Westen aus. Bis Freitagnacht überquert die Front Deutschland ostwärts und bringt Niederschläge mit. Da der Boden vielerorts noch gefroren ist und in Bodennähe Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes herrschen können, besteht teilweise erhöhte Glatteisgefahr durch überfrierenden Regen. Offenbach - Glatteis und Regen statt Wintersonne: Morgen ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes mit einem Wetterumschwung zu rechnen. (Politik, 14.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

Ein Hauch von Winter Ein Hauch von Winter: Schäferhund-Husky-Dame Ivi steht vor dem Brandenburger Tor im frisch gefallenen Schnee. (Media, 13.02.2018 - 07:36) weiterlesen...

Viel Schnee heißt nichts - Klimawandel bedroht Skitourismus in Alpen. Aber der langjährige Klimatrend bleibt gleich: weniger Schnee, höhere Temperaturen. Radikales Umdenken ist nötig. Meterhoher Schnee in den Alpen: Nach jahrelangen Sorgen wegen Schneemangels ist das süße Musik in den Ohren von Skifahrern, Lift- und Hotelbetreibern. (Wissenschaft, 12.02.2018 - 10:06) weiterlesen...