Deutschland, Brennpunkte

Zuhause bleiben und es sich gemütlich machen - das ist die Empfehlung der Wetterfrösche für das Wochenende.

27.10.2017 - 13:54:06

Bahn hält Kettensägen bereit - Wochenend-Sturm wird wohl nicht so schlimm wie «Xavier». Zwar soll es nicht so schlimm stürmen wie bei Tief «Xavier», doch Orkanböen sind auch diesmal zu erwarten.

Offenbach - Deutschland steht ein stürmisches Wochenende bevor. Ganz so schlimm wie bei Tief «Xavier», das vor wenigen Wochen heftige Schäden angerichtet hat, wird es voraussichtlich wohl nicht, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Freitag berichtete.

«Aber eines ist klar: Ruhiges Hochdruckwetter mit angenehmen Temperaturen bekommt am Wochenende in Deutschland niemand», sagte Meteorologe Martin Jonas. Die Deutsche Bahn bereitet sich schon auf Sturmschäden vor.

Die Meteorologen erwarten zum Teil Windgeschwindigkeiten «bis in den Orkanbereich hinein», Sturm- und Orkanböen träten aber «nur ganz punktuell» auf, sagte Jonas. Dies gelte etwa auf dem Brocken im Harz, auf dem Fichtelberg im Erzgebirge oder dem Großen Arber im Bayerischen Wald. Stark betroffen sind auch exponierte Küstenlagen an der Nordsee. «Im Binnenland ist es erheblich ruhiger.»

Im Vergleich zu «Xavier», der Anfang Oktober mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 170 Kilometern pro Stunde mehrere Menschen tötete und den Bahnverkehr in Norddeutschland zum Erliegen brachte, werde das bevorstehende Wochenende «nicht so schlimm», sagte Jonas. 

Zur Vorsicht bereitet sich die Deutsche Bahn aber auf Sturmeinsätze vor. Das Personal werde verstärkt, Reparaturtrupps stünden bereit, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Etwaige Sturmschäden an Oberleitungen und umgestürzte Bäume im Gleisbett sollen schnellstmöglich beseitigt werden. Auch sei «der Einsatz mobiler Einsatztrupps mit Kettensägen» geplant, sagte der Sprecher.

Nur an der Nordsee und auf den Gipfeln erreicht der Wind wohl die volle Orkanstärke, also über 120 km/h. In weiten Teilen des Nordens, im Osten und im Süden soll es bei Sturmstärke um die 80 Kilometer pro Stunde bleiben. Der Höhepunkt ist für den Sonntagmorgen vorhergesagt. Man müsse sich «deswegen jetzt nicht verrückt machen», sagte Jonas, «aber man muss auch am Sonntagmorgen keine Radtour machen, besonders nicht durch den Wald».

Schuld am stürmischen Wetter ist Tief «Grischa», das sich am Samstag und Sonntag von Lappland her in Richtung Finnischer Meerbusen und Baltikum schiebt. Dabei bildet sich nahe dem Oslofjord ein «bissiges Randtief», das für die hohen Windgeschwindigkeiten verantwortlich ist, bisher aber keinen eigenen Namen hat. «Immerhin», sagt Jonas: «Das Intermezzo des kleinen Rebellen ist kurz, schon im Laufe des Sonntags zieht er Richtung Polen und Weißrussland ab.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unwetter überfluten vielerorts Straßen und Keller. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll - etwa in Hessen. Am Frankfurter Flughafen wurden mehr als 100 Starts und Landungen gestrichen - wegen Gewittern in Europa, aber auch wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich. Wegen drohender Gewitter wurde zwischenzeitlich die Abfertigung eingestellt. Flugzeuge konnten zwar noch landen, die Passagiere aber nicht aussteigen. Offenbach - Im Westen und Südwesten Deutschlands haben Unwetter vielerorts Schäden hinterlassen. (Politik, 22.05.2018 - 20:50) weiterlesen...

Sonnenschein in der Hauptstadt Einer Krone gleich ragen die Spitzen auf dem typischen Dach des Tempodroms in den wolkenlosen Himmel über Berlin. (Media, 22.05.2018 - 14:52) weiterlesen...

Temperaturen über 20 Grad - Pfingstwetter: Sonne im Norden, Wolken im Süden. Dabei klettern die Temperaturen fast überall im Land auf über 20 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach berichtet. Offenbach - An den Pfingstfeiertagen zeigt sich das Wetter in Deutschland von seiner unbeständigen Seite. (Politik, 19.05.2018 - 12:42) weiterlesen...

Wetter an Pfingstmontag: bis zu 26 Grad und Sonnenschein. Morgen ist es in vielen Regionen des Landes bewölkt, heißt es vom Deutschen Wetterdienst. Von Schleswig-Holstein bis in die Region Leipzig regnet es vereinzelt. Am Sonntag ist es im Norden sonnig und trocken und im Süden wechselnd bewölkt. Dabei treten vor allem südwestlich der Eifel über Südhessen bis hin zum Berchtesgadener Land Schauer und teils kräftige Gewitter mit Starkregen auf. Am Montag wird es dann verbreitet freundlich. Offenbach - Nach einem eher regenerischen Samstag und Sonntag in Teilen Deutschlands versöhnt der Pfingstmontag mit Sonne und Temperaturen bis zu 26 Grad. (Politik, 18.05.2018 - 16:56) weiterlesen...

15 Minuten reichten für Chaos - Viersen im Tornado-Schock: «Schatzi, unsere ganze Terrasse!». Dennoch sagt die Stadt: Wir hatten unheimliches Glück. Nach dem Wirbelsturm im Raum Viersen haben Feuerwehr, Baumfäller und Dachdecker alle Hände voll zu tun. (Politik, 17.05.2018 - 17:24) weiterlesen...

Fragen und Antworten - «Jeder Tornado kann lebensgefährlich sein». Nach wenigen Minuten ist alles vorbei. Aber woher kommt das seltene Wetterphänomen, das man sonst vor allem aus den USA kennt? Der Wirbelsturm bei Viersen lässt viele Menschen ratlos zurück. Viersen - Am Niederrhein wütet am Mittwochabend ein Tornado, der viele Dächer abdeckt und zahlreiche Bäume umreißt. (Politik, 17.05.2018 - 17:20) weiterlesen...