Fußball, DFB

Zürich - Die Staatsanwaltschaft in der Schweiz hat die Ermittlungen in der FIFA-Affäre ausgeweitet.

30.11.2016 - 12:54:06

Razzien in der Schweiz wegen WM-Affäre 2006. Im Visier sei nun auch der frühere FIFA-Generalsekretär Urs Linsi, hieß es. Bereits am vergangenen Mittwoch habe es mehrere Hausdurchsuchungen in der Deutschschweiz gegeben. Linsi war von 2002 bis 2007 Generalsekretär des Weltverbandes. Ziel der jüngsten Durchsuchungen sei die Aufklärung der Hintergründe einer Zahlung des DFB von 6,7 Millionen Euro an den damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus vor der WM.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schiedsrichterin moniert - Steinhaus ist «Frauen/Männer-Diskussion leid» Barsinghausen - Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sieht sich als Frau im deutschen Fußball in der Gesellschaft noch nicht akzeptiert. (Sport, 18.01.2018 - 04:46) weiterlesen...

Ex-FIFA-Vize bestätigt Millionen-Zahlung in WM-Affäre. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren FIFA-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-«Sportreportage» lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam aber offen und bestreitet eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland. Berlin ? Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. (Politik, 13.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Ex-FIFA-Chef bestätigt Millionen-Zahlung in WM-Affäre. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren FIFA-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-«Sportreportage» lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam aber offen und bestreitet eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland. Berlin ? Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. (Politik, 13.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

ZDF-Bericht - Bin Hammam bestätigt Millionen-Erhalt in Affäre um WM 2006 Berlin - Der frühere FIFA-Vizepräsident Mohamed Bin Hammam hat einem Medienbericht zufolge den Erhalt von 6,7 Millionen Euro im Zuge der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland bestätigt. (Sport, 13.01.2018 - 14:54) weiterlesen...