Nato, Verteidigung

Zu wenig Rüstungsausgaben, zu viel Abhängigkeit von Russland - so lauteten die Vorwürfe des US-Präsidenten an Deutschland beim jüngsten Nato-Gipfel.

14.07.2018 - 08:04:05

Nach Nato-Gipfel - Maas fordert mehr Respekt für die internationale Ordnung. Der deutsche Außenminister kontert.

Berlin - Nach dem turbulenten Nato-Gipfel in Brüssel hat Außenminister Heiko Maas (SPD) mehr Achtung der internationalen Ordnung gefordert und US-Präsident Donald Trump kritisiert.

Vier Prozent der Bruttoinlandprodukts für Verteidigungsausgaben, wie Trump sie von den Mitgliedern des Verteidigungsbündnisses fordert, machten die Welt nicht sicherer, sagte Maas der Deutschen Presse-Agentur. «Mit seriöser Sicherheitspolitik hat eine solche Forderung nichts zu tun.» Mehr Waffen schafften nicht automatisch mehr Sicherheit. «Statt solcher Forderungen brauchen wir dringend wieder mehr Respekt für Regeln und die internationale Ordnung.»

Grundsätzlich befürwortete Maas aber eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben, die auch in der Finanzplanung der großen Koalition vorgesehen ist: «Wir wissen, dass Frieden und Sicherheit nicht umsonst zu haben sind», bekräftigte er. Wenn die USA als Partner «weniger berechenbar» würden, müsse Europa mehr in die eigene Sicherheit und in die Ausrüstung investieren. Mit Blick auf Trumps Auftreten beim Nato-Gipfel sagte Maas: «Wer internationale Partner wie Statisten einer Reality Show behandelt, verspielt nicht nur Vertrauen, sondern schadet sich am Ende selbst.»

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), forderte ein entschlosseneres Auftreten gegenüber Trump und einen Strategiewechsel im Umgang mit den USA. «Wir dürfen uns das nicht gefallen lassen, sollten uns aber von den Volten in der Kommunikation des amerikanischen Präsidenten auch nicht irre machen lassen», sagte Roth der «Welt». Er wies Trumps Vorwurf, Deutschland sei zu abhängig von Russland, entschieden zurück. «Bei Trump ist vieles durcheinander geraten», sagte Roth.

Trump hatte beim Nato-Gipfel in Brüssel eine deutliche und schnelle Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben gefordert. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) plädierte daraufhin dafür, schon bis 2021 eine Quote von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erreichen und nicht wie bislang verabredet erst bis 2024.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt dies ab. Kauders Forderungen passten nicht zu einer soliden Haushaltspolitik, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). «Bei zusätzlichen Spielräumen im Haushalt hätten für die SPD Investitionen in den sozialen Zusammenhalt Priorität», betonte Schneider. «Die SPD wird nicht zulassen, dass Deutschland vom amerikanischen Präsidenten erpresst wird.»

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff sagte der Online-Ausgabe der «Passauer Neuen Presse», aus Sicht seiner Partei sei die Fixierung auf das Zwei-Prozent-Ziel der Nato zu eng. «Wir wollen, dass für Diplomatie, Verteidigung und Entwicklungszusammenarbeit insgesamt drei Prozent aufgewendet werden.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nato-Generalsekretär warnt - Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete. «Diese Marschflugkörper sind mobil. Sie sind schwer zu erkennen. Sie können atomar bewaffnet werden», warnte Stoltenberg. Berlin - Die neuen russischen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 könnten nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auch Berlin erreichen. (Politik, 12.11.2018 - 18:46) weiterlesen...

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete. «Diese Marschflugkörper sind mobil. Sie sind schwer zu erkennen. Sie können atomar bewaffnet werden», warnte Stoltenberg bei einer Konferenz in Berlin. Russland stelle mit dem Waffensystem den wichtigen INF-Abrüstungsvertrag infrage. Stoltenberg unterstützte mit seinen Äußerungen indirekt US-Präsident Donald Trump, der jüngst angekündigt hatte, das INF-Abkommen wegen des russischen SSC-8-Systems aufzukündigen. Berlin - Die neuen russischen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 könnten nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auch Berlin erreichen. (Politik, 12.11.2018 - 18:28) weiterlesen...

«Trident Juncture» - Norwegische Fregatte kollidiert nach Nato-Manöver mit Tanker. Für die Norweger aber endet die Übung mit einem Schrecken: Auf dem Rückweg stößt vor der Westküste bei Bergen eine Fregatte mit einem Tankschiff zusammen. Das Nato-Manöver «Trident Juncture» ist aus deutscher Sicht ausgesprochen gut verlaufen. (Politik, 08.11.2018 - 20:26) weiterlesen...

Nato-Übung Trident Juncture - Norwegische Fregatte kollidiert mit Tanker. Vor der Westküste bei Bergen stößt die Fregatte mit einem Tankschiff zusammen. Die Besatzung konnte gerettet werden, doch die Fregatte ist stark beschädigt. Die Bergung erweist sich als schwierig. Es ist eines der modernsten Schiffe der norwegischen Kriegsmarine. (Politik, 08.11.2018 - 11:36) weiterlesen...