Verkehr, Deutschland

Zu schnelles Fahren ist Grund Nummer Eins für schwere Unfälle.

19.04.2017 - 18:12:05

Mit 140 durch die City - Blitzmarathon erwischt viele Temposünder. Der Blitzmarathon der Polizei soll Autofahrern mehr Vernunft beibringen. Viele halten sich ans Tempo. Doch einige erwischt es kalt.

  • Blitz-Marathon - Foto: Boris Roessler

    Kommen heute vermehrt zum Einsatz: Kontrollmonitor eines mobilen Messgeräts. Foto Boris Roessler/Archiv Foto: Boris Roessler

  • Laserpistole - Foto: Matthias Balk

    Die Polizei in mehreren deutschen Bundesländern beteiligt sich mit verschärften Tempokontrollen an einem europaweiten Blitzermarathon. Foto: Matthias Balk

Blitz-Marathon - Foto: Boris RoesslerLaserpistole - Foto: Matthias Balk

München - Vorsicht Blitzmarathon! Mit groß angelegten Kontrollen ist die Polizei in mehreren Bundesländern gegen Raser vorgegangen. Damit wollte sie Autofahrer auf die Gefahren des Geschwindigkeitsrauschs aufmerksam machen.

Obwohl viele Standorte von Blitzern vorab bekannt waren, erwischten die Beamten eine Reihe Temposünder. Kontrollen gab es in Bayern, Sachsen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Hessen, Thüringen und im Saarland. Oft standen Beamte gezielt an Alleen und vor Kitas, Schulen oder Senioreneinrichtungen.

Ein besonders dreister Raser ist der Polizei in Sachsen ins Netz gegangen: Er sauste in Leipzig mit 140 Sachen durch die Innenstadt - erlaubt sind dort 50 Kilometer pro Stunde, hieß es von der Polizei. Der Spitzenreiter im Saarland war «57 Stundenkilometer zu schnell», wie ein Polizeisprecher in Saarbrücken mitteilte. In Thüringen wurden in den ersten sechs Stunden nur wenige Temposünder ertappt, erklärte die dortige Landespolizeidirektion. In Kassel fuhr der schnellste Fahrer laut Polizei mit 60 Kilometern pro Stunde in einer 30er-Zone.

Die Polizei in Hessen zog zur Halbzeit eine positive Zwischenbilanz. Das Gros der Verkehrsteilnehmer habe sich offensichtlich gut informiert gezeigt, sagte Polizeisprecher Guido Rehr in Dillenburg. Auch anderswo wussten die Fahrer wohl gut Bescheid: Die Polizei in Mainz teilte über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass die meisten Verkehrsteilnehmer vernünftig unterwegs seien.

Entgegen der Praxis in den meisten Bundesländern hatte Rheinland-Pfalz die Messstellen nicht vorab veröffentlicht. «Wir wollten das nicht mit Verwaltung überfrachten. Dann müssten die Kollegen ständig Meldung machen, wo sie stehen», sagte Innenministeriumssprecher Joachim Winkler. Außerdem gelte: «Wir haben jeden Tag Kontrolltag.» Ein Sprecher der Polizei in Koblenz erklärte: «Wir sagen nicht, wo die Geräte sind, weil wir uns davon versprechen, dass die Leute sich im ganzen Dienstbezirk endlich einmal an die Geschwindigkeit halten.»

Seit 6.00 Uhr lief der sogenannte Blitzmarathon. In einigen Bundesländern, wie in Bayern und Brandenburg, sollten die verschärften Kontrollen 24 Stunden andauern. In anderen Ländern, wie in Hessen, war geplant, sie bereits am Abend zu beenden.

Den ersten Blitzmarathon hatte es 2012 in Nordrhein-Westfalen gegeben. Das Land setzte beim diesjährigen Blitzermarathon allerdings aus. Grund war das Großaufgebot von 4000 Einsatzkräften im Rahmen des AfD-Parteitags und der Gegenveranstaltung in Köln. Deshalb hätten zu wenige Beamte für die Raser-Kontrolle zur Verfügung gestanden, wie NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor Wochen gesagt hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lübecker Gesellschaft übernimmt Mitarbeiter des Hafenarbeiter-Pools. Von den zuletzt noch 125 Beschäftigten wechseln 78 zu gleichen Bedingungen zur Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG), 47 Mitarbeiter verlassen das Unternehmen mit einer Abfindung. Das teilte der Insolvenzverwalter Klaus Pannen am Donnerstag mit. Zuvor hatten die Gläubiger den Insolvenzplan einstimmig angenommen. Damit sei es nach schwierigen Verhandlungen gelungen, viele Arbeitsplätze zu retten und die Zukunftsaussichten des gesamten Hafens zu festigen, sagte er. LÜBECK - Nach fast zwei Jahren ist das Insolvenzverfahren des Lübecker Hafenbetriebsvereins (HBV) beendet. (Boerse, 24.05.2018 - 17:32) weiterlesen...

Nach Hamburgs Diesel-Fahrverboten: Auch Köln drohen Einschränkungen. "Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein", sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann "in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann". KÖLN - Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. (Boerse, 24.05.2018 - 16:38) weiterlesen...

Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen. "Ab 2019 sollen FlixTrain-Züge auch zwischen Berlin und München beziehungsweise Köln und Berlin verkehren", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Geplant sei zunächst jeweils eine Fahrt hin und zurück am Tag. Zudem sollen auf den bisherigen Verbindungen Berlin-Stuttgart und Hamburg-Köln zusätzliche Züge fahren. BERLIN - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen. (Boerse, 24.05.2018 - 16:23) weiterlesen...

Mitfahrdienst von Daimler-Tochter Moovel wird regulär Teil des ÖPNV in Stuttgart. STUTTGART - Nach einem knappen halben Jahr Testbetrieb wird der Mitfahrdienst "Flex Pilot" der Daimler -Tochter Moovel nun Teil des öffentlichen Nahverkehrs in Stuttgart. Das sogenannte Ridesharing ist vom 1. Juni an als Teil des SSB-Angebots möglich und soll Lücken im Angebot von Bus und Bahn schließen, wie Moovel und die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) am Donnerstag mitteilten. Das Regierungspräsidium habe die erforderliche Genehmigung nach den Vorschriften für den Linienverkehr erteilt - die erste dieser Art in Deutschland, hieß es. Mitfahrdienst von Daimler-Tochter Moovel wird regulär Teil des ÖPNV in Stuttgart (Boerse, 24.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Ifo-Studie: US-Autozölle kosten Deutschland fünf Milliarden Euro. "Kein Land hätte höhere absolute Verluste durch einen solchen Zoll zu befürchten als Deutschland", sagte Gabriel Felbermayr, Leiter des ifo-Zentrums für Außenhandel, am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Höhere US-Zölle auf importierte Autos würden Deutschland nach Berechnung des ifo-Instituts fünf Milliarden Euro kosten. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:31) weiterlesen...

Uber forscht in Paris an Betrieb von Flugtaxis. In das erste High-Tech-Forschungszentrum außerhalb der USA sollen in den kommenden fünf Jahren über 20 Millionen Euro investiert werden, wie Uber-Chef Dara Khosrowshahi am Donnerstag ankündigte. Geplant sei unter anderem, mit Experten der renommierten Hochschule École polytechnique das Management eines dichten Flugverkehrs in niedrigen Höhen zu simulieren. PARIS - Der Fahrdienst-Vermittler Uber will in Paris Technologie für den Einsatz von Flugtaxis entwickeln. (Boerse, 24.05.2018 - 13:41) weiterlesen...