Verkehr, Deutschland

Zu schnelles Fahren ist Grund Nummer Eins für schwere Unfälle.

19.04.2017 - 18:12:05

Mit 140 durch die City - Blitzmarathon erwischt viele Temposünder. Der Blitzmarathon der Polizei soll Autofahrern mehr Vernunft beibringen. Viele halten sich ans Tempo. Doch einige erwischt es kalt.

München - Vorsicht Blitzmarathon! Mit groß angelegten Kontrollen ist die Polizei in mehreren Bundesländern gegen Raser vorgegangen. Damit wollte sie Autofahrer auf die Gefahren des Geschwindigkeitsrauschs aufmerksam machen.

Obwohl viele Standorte von Blitzern vorab bekannt waren, erwischten die Beamten eine Reihe Temposünder. Kontrollen gab es in Bayern, Sachsen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Hessen, Thüringen und im Saarland. Oft standen Beamte gezielt an Alleen und vor Kitas, Schulen oder Senioreneinrichtungen.

Ein besonders dreister Raser ist der Polizei in Sachsen ins Netz gegangen: Er sauste in Leipzig mit 140 Sachen durch die Innenstadt - erlaubt sind dort 50 Kilometer pro Stunde, hieß es von der Polizei. Der Spitzenreiter im Saarland war «57 Stundenkilometer zu schnell», wie ein Polizeisprecher in Saarbrücken mitteilte. In Thüringen wurden in den ersten sechs Stunden nur wenige Temposünder ertappt, erklärte die dortige Landespolizeidirektion. In Kassel fuhr der schnellste Fahrer laut Polizei mit 60 Kilometern pro Stunde in einer 30er-Zone.

Die Polizei in Hessen zog zur Halbzeit eine positive Zwischenbilanz. Das Gros der Verkehrsteilnehmer habe sich offensichtlich gut informiert gezeigt, sagte Polizeisprecher Guido Rehr in Dillenburg. Auch anderswo wussten die Fahrer wohl gut Bescheid: Die Polizei in Mainz teilte über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass die meisten Verkehrsteilnehmer vernünftig unterwegs seien.

Entgegen der Praxis in den meisten Bundesländern hatte Rheinland-Pfalz die Messstellen nicht vorab veröffentlicht. «Wir wollten das nicht mit Verwaltung überfrachten. Dann müssten die Kollegen ständig Meldung machen, wo sie stehen», sagte Innenministeriumssprecher Joachim Winkler. Außerdem gelte: «Wir haben jeden Tag Kontrolltag.» Ein Sprecher der Polizei in Koblenz erklärte: «Wir sagen nicht, wo die Geräte sind, weil wir uns davon versprechen, dass die Leute sich im ganzen Dienstbezirk endlich einmal an die Geschwindigkeit halten.»

Seit 6.00 Uhr lief der sogenannte Blitzmarathon. In einigen Bundesländern, wie in Bayern und Brandenburg, sollten die verschärften Kontrollen 24 Stunden andauern. In anderen Ländern, wie in Hessen, war geplant, sie bereits am Abend zu beenden.

Den ersten Blitzmarathon hatte es 2012 in Nordrhein-Westfalen gegeben. Das Land setzte beim diesjährigen Blitzermarathon allerdings aus. Grund war das Großaufgebot von 4000 Einsatzkräften im Rahmen des AfD-Parteitags und der Gegenveranstaltung in Köln. Deshalb hätten zu wenige Beamte für die Raser-Kontrolle zur Verfügung gestanden, wie NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor Wochen gesagt hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU stellt 1,3 Milliarden Euro für Bahnstrecke in Rumänien bereit. Die Strecke führt von der ungarischen Grenze bis zum Schwarzen Meer, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Die Arbeiten konzentrieren sich demnach auf einen rund 160 Kilometer langen Abschnitt zwischen den Städten Curtici an der Grenze zu Ungarn und Simeria in Siebenbürgen. Das Geld kommt aus dem EU-Kohäsionsfonds, mit dem wirtschaftlich schwächere EU-Staaten in ihrer Entwicklung unterstützt werden. BRÜSSEL - Die EU stellt 1,3 Milliarden Euro für die Modernisierung einer wichtigen Bahnverbindung in Rumänien bereit. (Boerse, 19.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

Grüne: Bund muss gesetzliche Grundlage für Gratis-ÖPNV schaffen. Derzeit könne keine Kommune eine Umlage oder Abgabe für den ÖPNV schaffen, weil die rechtliche Grundlage fehle, sagte Parteichef Robert Habeck am Montag in Berlin. Zudem müsse der Bund die Kommunen bei solchen Maßnahmen finanziell unterstützen. Es gebe keine Einheitslösung für alle. "Jede Kommune, jede Stadt, jedes Land wird verschiedene Maßnahmen bündeln müssen", sagte Habeck. Dazu gehöre auch ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und seine "Vergünstigung bis hin zur Kostenfreiheit". BERLIN - In der Debatte um schmutzige Stadtluft fordern die Grünen eine Gesetzesänderung für Städte und Gemeinden, die einen kostenlosen Nahverkehr anbieten wollen und können. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:19) weiterlesen...

Radikale Umstellung - Mitfahrdienst Blablacar bringt Bargeld-Zahlung zurück. Zwei Jahre nach der Umstellung auf die ausschließliche Online-Zahlung soll man das Geld auch wieder direkt dem Fahrer in bar geben können. Die Liebe der Deutschen zum Bargeld zwingt die Mitfahr-Plattform Blablacar zum Umdenken. (Wissenschaft, 19.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen erhöht Gebühren im kommenden Jahr nicht. "Wir werden auch 2019 eine Nullrunde haben", erklärte der Vorstandschef der Betreibergesellschaft Fraport nicht hochgesetzt. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen wird seine Start- und Landegebühren auch im kommenden Jahr nicht erhöhen. (Boerse, 19.02.2018 - 12:21) weiterlesen...

Auto-Graffiti Sprühkunst an einer Dortmunder Hausfassade - zu sehen sind Graffiti eines stilisierten Luxusautos. (Media, 19.02.2018 - 11:40) weiterlesen...

Lichtspuren. Mit Langzeitbelichtung wird das Bauwerk gleich noch ein bisschen spektakulärer. Die Berliner Oberbaumbrücke ist ein beliebtes Fotomotiv. (Media, 19.02.2018 - 09:24) weiterlesen...