Verkehr, Deutschland

Zu hohes Tempo gilt als Hauptursache für schwere Unfälle.

19.04.2017 - 16:04:06

Achtung Autofahrer! - Blitzmarathon bremst Raser: Tempo ist Hauptgrund für Unfälle. Deshalb nimmt die Polizei Raser in vielen Bundesländern verstärkt ins Visier. Dabei geht es den Behörden nicht um Abzocke, betonen sie.

München - Mit verstärkten Kontrollen ist die Polizei in mehreren Bundesländern verstärkt gegen Raser vorgegangen. Seit 6.00 Uhr lief in Bayern, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Hessen, Thüringen und im Saarland der Blitzmarathon, wie Polizeibehörden und Innenministerien der Länder mitteilten.

Bayern plante die Überwachung an mehr als 1900 Stellen, in Brandenburg wurde an rund 200 Stellen geblitzt und das Saarland beteiligte sich mit 26 Messstellen an der Aktion. Auch in Sachsen wurde vermehrt geblitzt.

In einigen Bundesländern, wie in Bayern und Brandenburg, sollten die verschärften Kontrollen 24 Stunden andauern. In anderen Ländern, wie in Hessen, war geplant, sie bereits am Abend zu beenden. Eine Bilanz ziehen die meisten Bundesländer erst am Donnerstag. In Thüringen wurden in den ersten sechs Stunden nur wenige Temposünder ertappt, teilte die dortige Landespolizeidirektion mit.

Viele der Messstellen wurden vorab online angekündigt. Mit der Aktion will die Polizei das Bewusstsein für Gefahrenstellen stärken. Vielerorts standen die Beamten deshalb an Alleen und vor Kitas, Schulen oder Senioreneinrichtungen. «Ein Großteil der Messstellen befindet sich an Unfallhäufungspunkten, an denen in der Vergangenheit schon Menschen bei Unfällen verletzt oder sogar getötet wurden», sagte ein Sprecher der Polizei in Mittelhessen. Es wäre ein Erfolg, wenn die Verkehrsteilnehmer dort zukünftig langsamer fahren würden. Zu hohe Geschwindigkeit ist nach Polizeiangaben der häufigste Grund für schwere Verkehrsunfälle. Der ADAC befürwortete die Aktion.

Den ersten Blitzmarathon hatte es 2012 in Nordrhein-Westfalen gegeben. Das Land setzte beim diesjährigen Blitzermarathon allerdings aus. Grund war das Großaufgebot von 4000 Einsatzkräften im Rahmen des Afd-Parteitags und der Gegenveranstaltung in Köln. Deshalb hätten zu wenige Beamte für die Raser-Kontrolle zur Verfügung gestanden, wie NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor Wochen gesagt hatte.

Dabei hatte NRW 2012 mit der großangelegten Tempoüberwachung im ganzen Bundesland begonnen. Schon am dritten Blitz-Marathon im Oktober 2012 beteiligten sich auch die Niederlande und Niedersachsen. Ähnliche Aktionen waren auch europaweit geplant gewesen. Zum Teil musste der Blitzmarathon, wie in Ungarn, wegen der schlechten Wetterverhältnisse allerdings abgesagt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mitfahrdienst Blablacar bringt Bargeld-Zahlung zurück. Die vor rund zwei Jahren gestartete Online-Zahlung habe gut funktioniert und die Verlässlichkeit erhöht - «aber uns ist bewusst, dass sie nicht für alle perfekt ist», sagte Deutschlandchef Jaime Rodriguez de Santiago der dpa. Deutschland habe eine starke Bargeld-Kultur. Die Routen mit den meisten angebotenen Fahrten sind in Deutschland Berlin-München, Berlin-Frankfurt und Köln-Hamburg. Berlin - Der Mitfahrdienst Blablacar lässt wieder auch mit Bargeld bezahlen und will so das Wachstum in Deutschland ankurbeln. (Politik, 19.02.2018 - 03:52) weiterlesen...

Tübingens OB schlägt Bürgerabgabe für Nahverkehr vor. "Wir bräuchten nicht einmal unbedingt das Geld (vom Bund)", sagte er dem SWR am Wochenende. "Es wäre auch schon hilfreich, wenn in einem Gesetz geregelt würde, dass Modellkommunen eine Abgabe von ihren Bürgern erheben dürfen, um den Nahverkehr zu finanzieren." In Tübingen würden dafür 15 Euro pro Erwachsenem im Monat reichen. TÜBINGEN - In der Debatte um kostenlosen Nahverkehr schlägt Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) eine Bürgerabgabe vor. (Boerse, 18.02.2018 - 16:51) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung lädt Schadstoff-Problem bei Städten ab. "Seit Jahren versucht die Bundesregierung das Problem der schlechten Luft in Innenstädten auszusitzen", sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Kumpanei mit den Tricksern und Betrügern in der Autoindustrie lädt das Problem einfach bei den betroffenen Städten ab. BERLIN - Der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat der Bundesregierung angesichts drohender Fahrverbote für Dieselautos massive Versäumnisse vorgeworfen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

Hessens Wirtschaftsminister Al-Wazir für Abschaffung der Stromsteuer. "Wenn wir in Deutschland über eine Entlastung der Bürger reden, könnte man ja nicht nur über den Soli reden, sondern auch mal über die Stromsteuer. Das sind sieben Milliarden Euro im Jahr", sagte er der "Fuldaer Zeitung" (Samstag-Ausgabe). "Die Abschaffung käme vor allem denen zugute, die ein kleines Haushaltseinkommen haben, weil bei ihnen der Strompreis eine besonders große Rolle spielt." Die Stromsteuer liegt heute bei 2,05 Cent pro Kilowattstunde. FULDA/WIESBADEN - Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) spricht sich dafür aus, die Stromsteuer in Deutschland komplett abzuschaffen. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 14:27) weiterlesen...

Polizei: Einhaltung von Diesel-Fahrverboten nicht zu kontrollieren. "Wir müssen uns angesichts der Personaldecke auf Kernaufgaben beschränken", sagte der Vizechef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert, der "Welt am Sonntag". "Wer glaubt, dass wir solche Verbote dauerhaft durchsetzen können, der irrt." Denkbar seien bestenfalls Stichproben. Dabei mache es keinen Unterschied, ob Fahrverbote mit oder ohne Einführung einer neuen blauen Plakette erfolgten. BERLIN - Mögliche Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten sind aus Sicht der Polizeigewerkschaften wegen fehlender Kontrolle nicht durchzusetzen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

Grüne schlagen kostenlose Busse und Bahnen für Kinder vor. Das sei «machbar und sinnvoll», sagte er der «Bild am Sonntag». Seine Partei fordere jedes Jahr eine Milliarde Euro für den Nahverkehr, um ihn auszubauen. «Parallel sollte der Bund die Mobilität von jungen Leuten fördern.» Finanziert werden solle der kostenlose Nahverkehr für alle Kinder und Jugendlichen aus derzeitigen Geldern für Schülertickets und aus dem Bundeshaushalt. Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält den Vorstoß der Bundesregierung für kostenlose Busse und Bahnen im Kampf gegen zu schmutzige Luft in den Städten für unausgegoren - und fordert, nur Kinder und Jugendliche kostenlos fahren zu lassen. (Politik, 18.02.2018 - 00:48) weiterlesen...