Unwetter, Notfälle

Zerstörte Wälder, geflutete Häuser, viele Tote: Italien erlebt von Nord bis Süd einen schlimmen Herbst.

04.11.2018 - 14:52:05

«Der Wandel macht Angst» - Tote und Chaos nach Unwettern in Italien. Die Folgen könnten für Jahre spürbar sein.

  • Unwetter in Italien - Foto: Luca Bruno/AP

    Touristen blicken auf ihre Smartphones, während sie über den überfluteten Markusplatz schlendern. Das Wetter lähmt seit Tagen weite Teile Italiens. Foto: Luca Bruno/AP

  • Unwetter in Italien - Foto: Vigili del Fuoco/AP

    Umgestürzte Bäume treiben bei BVelluno in Norditalien den Fluss Piave hinunter. Foto: Vigili del Fuoco/AP

  • Verwüstung - Foto: Uncredited/Vigili del Fuoco/Italian Firefighters/AP

    Umgestürzte Bäume in einem Wald bei Belluno. Unwetter haben in Italien Chaos und Verwüstung angerichtet. Foto: Uncredited/Vigili del Fuoco/Italian Firefighters/AP

  • Unwetter in Italien - Foto: Mike Palazzotto/ANSA/AP

    Der Blick auf ein überflutetes Landhaus, in dem neun Menschen in Casteldaccia bei Palermo starben. Foto: Mike Palazzotto/ANSA/AP

Unwetter in Italien - Foto: Luca Bruno/APUnwetter in Italien - Foto: Vigili del Fuoco/APVerwüstung - Foto: Uncredited/Vigili del Fuoco/Italian Firefighters/APUnwetter in Italien - Foto: Mike Palazzotto/ANSA/AP

Rom - Schwere Unwetter in Italien haben am Wochenende immer mehr Todesopfer gefordert. Allein auf Sizilien kamen bei Überschwemmungen innerhalb weniger Stunden mehr als zehn Menschen ums Leben.

Dramatische Szenen spielten sich in Casteldaccia nahe Palermo ab, wo zwei Familien fast komplett ausgelöscht wurden, als das Hochwasser eines Flusses ein Landhaus flutete.

Seit einer Woche haben die Unwetter das Land fest im Griff, rund 30 Menschen starben bis Sonntag. Wegen der Schäden wachsen im Norden die Sorgen vor einer schwierigen Wintersport-Saison.

«Ich weiß selbst nicht, wie ich mich gerettet habe», sagte ein Überlebender der Tragödie von Casteldaccia. «Ich habe gemerkt, dass das Wasser ins Haus eindrang. Ich habe allen gesagt: Lasst uns schnell gehen», zitierte ihn die Nachrichtenagentur Ansa. Als er die Tür öffnete, habe ihn ein Schwall Wasser überrollt und nach draußen katapultiert. Dort konnte er sich an einem Baum festhalten - und wurde gerettet.

Ein anderer Mann und ein Mädchen kamen mit dem Leben davon, weil sie zum Zeitpunkt des Unglücks Süßigkeiten einkauften. Doch neun Menschen - Angehörige der Überlebenden - starben, darunter auch kleine Kinder, gerade mal ein und drei Jahre alt. «Es ist eine schlimme Tragödie», sagte der Bürgermeister der Gemeinde, Giovanni Di Giacinto.

Und die Liste der Unwetter-Toten ist ohnehin schon lang: Ein Blitz tötete am Freitag eine deutsche Touristin, die mit ihrem Sohn und ihrem Mann auf einer Insel bei Sardinien unterwegs war. In der vergangenen Woche wurden Menschen von Bäumen erschlagen, von Wellen mitgerissen oder von Erdrutschen begraben. Die Bilder der Verwüstung werden sich von den Unwettern noch lange einprägen.

«Es ist ein Ausnahmezustand, den ich noch nie gesehen habe», sagte Zivilschutz-Chef Angelo Borrelli der Tageszeitung «La Stampa». Er hatte bereits zuvor von «apokalyptischen» Szenen in der nördlichen Provinz Belluno gesprochen. Wegen des starken Regens begruben Massen aus Gestein und Schlamm Häuser und Straßen. Die Wucht des Sturms ließ Strommasten wie Grashalme umknicken und Bäume umfallen. Um den Baumbestand zu erneuern, brauche es Jahrzehnte, sagte Borrelli. Dadurch wachse die Gefahr von Erdrutschen. «Die Wälder, die (diese) in der Vergangenheit gestoppt haben, gibt es nicht mehr.»

Der Landwirtschaftsverband Coldiretti schätzt die Zahl der umgestürzten Bäume auf 14 Millionen. Die Feuerwehr verbreitete ein Video von einer Talsperre, dessen Wasseroberfläche komplett von unzähligen Baumstämmen bedeckt war. Medien zitieren einen Bergretter mit den Worten: «Unsere Berge so zu sehen, ist wie in eine blutende Wunde zu blicken.»

Hunderte Häuser sind beschädigt, das Energienetz ist vielerorts zusammengebrochen - und der bevorstehende Winter macht schnelle Aufräumarbeiten zu einem Ding der Unmöglichkeit. Ganz zu schweigen vom Wiederaufbau. Was das für die anstehende Wintersportsaison bedeutet, ist noch nicht auszumachen. «Die Skipisten in den Dolomiten erinnern an bombardierte Schlachtfelder», schrieb die Zeitung «La Repubblica».

Innenminister Matteo Salvini verschaffte sich am Sonntag in Belluno ein Bild der Lage. Seinen Besuch nutzte er, um «zu viele Jahre der Nachlässigkeit» und «salonfähige Umweltpolitik» der Vorgängerregierungen zu verurteilen - und für eine neue Spitze in Richtung der EU-Kommission. Die Regierung werde alles tun, um zu helfen - er hoffe, dass nicht wieder Briefe aus Brüssel kämen, in denen stehe, dass die Regierung zu viel Geld ausgebe. Rom liegt mit der Kommission im Streit über ihre Haushaltspläne.

Extrembergsteiger Reinhold Messner appellierte an Salvini und den Rest der Regierung, im Kampf gegen den Klimawandel Initiative zu ergreifen, statt weiter «unmöglich zu realisierende Versprechen» zu verfolgen. In einem Zeitungskommentar zeigte sich der 74-Jährige erschrocken über das extreme Wetter. Die Natur sei von der Geschwindigkeit des Klimawandels überrascht und «der Wandel, den wir erleben, macht Angst», schrieb Messner in «La Stampa». «Die Bäume haben so viel Zeit, um zu lernen, aber auch in hundert Jahren haben sie es nicht geschafft, eine Abwehr für diese plötzliche Anomalie zu entwickeln.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten bei Feuer in Kalifornien steigt auf 76. Rettungskräfte hätten fünf weitere Leichen gefunden, sagte der Sheriff von Butte County, Kory Honea. Die Zahl der Vermissten bezifferte er auf 1276 - das sind 265 mehr als am Vortag. Der Polizist sagte, der Anstieg komme daher, dass die Behörden nach wie vor Informationen auswerten. Er rief die Menschen dazu auf, sich zu melden, wenn sie in Sicherheit seien. Es sei vorgekommen, dass jemand doppelt auf der Liste gestanden habe. Paradise - Bei dem schweren Feuer im Norden von Kalifornien ist die Zahl der Todesopfer auf 76 gestiegen. (Politik, 18.11.2018 - 04:42) weiterlesen...

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien. Der Präsident besuchte die Gegend um den besonders heftig betroffenen Ort Paradise im Norden des Bundesstaats. «Das ist sehr traurig mit anzusehen», sagte er zum Ausmaß der Schäden. Er dankte den Rettungskräften und sagte Kalifornien die Unterstützung der Regierung in Washington zu. Nach dem bisherigen Stand gab es dort mindestens 71 Tote. Mehr als 1000 Menschen werden noch vermisst. Paradise - US-Präsident Donald Trump hat sich vor Ort ein Bild der Zerstörung bei den schweren Waldbränden in Kalifornien gemacht. (Politik, 17.11.2018 - 22:44) weiterlesen...

Zahl der Toten in Kalifornien steigt - Schnee an der Ostküste. Nordöstlich von San Francisco wurden acht weitere Leichen in niedergebrannten Häusern gefunden. Insgesamt sind in dem US-Bundesstaat somit mindestens 74 ums Leben gekommen. Heute wird US-Präsident Donald Trump in Kalifornien erwartet. Und während man dort auf den ersten Regen seit Monaten hofft, gab es im Osten und Süden der USA den ersten Wintereinbruch. Medienberichten zufolge starben mindestens acht Menschen. Los Angeles - In Kalifornien ist die Zahl der Toten durch die verheerenden Bränden weiter gestiegen. (Politik, 17.11.2018 - 14:54) weiterlesen...

Tote und Stromausfälle nach Wintersturm im Osten der USA. Zehntausende wurden von der Stromversorgung abgeschnitten, berichtete der Sender CNN. Während im äußersten Westen der USA weiter Dürre und Waldbrände den Katastrophenschutz in Atem hielten, fielen im Osten am Freitag bis zu 30 Zentimeter Schnee. Gefrierender Regen machte Straßen zu gefährlichen Rutschbahnen. Tote gab es bei Verkehrsunfällen in den Staaten Ohio, Mississippi, Indiana und Arkansas. New York - Bei Winterstürmen sind im Osten und Süden der USA bisher mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 17.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Zyklon über Südindien - mindestens elf Tote. Der Zyklon «Gaja» erreichte in der Nacht mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometern die Küste des Bundesstaates Tamil Nadu, teilt Indiens Wetterbehörde mit. Die meisten Opfer starben nach Angaben der örtlichen Katastrophenschutzbehörde bei Hauseinstürzen. Die Zahl der Toten könne noch steigen, hieß es. Mehr als 80 000 Menschen waren gestern in Notunterkünfte gebracht worden. Chennai - Bei einem schweren Wirbelsturm sind in Südindien mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 16.11.2018 - 09:46) weiterlesen...

Sibirien? Nein ... Mit einem Schneesturm und als Welt in Weiß präsentiert sich derzeit die Independence Mall der US-Großstadt Philadelphia. (Media, 15.11.2018 - 20:48) weiterlesen...