Konflikte, Justiz

Zehn Menschenrechtler kamen in der Türkei zu einem Workshop zusammen, nun sind sechs davon wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft.

18.07.2017 - 13:08:06

Vorwürfe noch unklar - Amnesty: «Angriff auf die Menschenrechtsbewegung». Unter ihnen ist auch ein Deutscher - dessen Familie fassungslos über die Vorwürfe ist.

Istanbul - Die Prinzeninseln im Marmarameer vor der Küste Istanbuls sind ein angenehmer Rückzugsort von der Millionenmetropole. Dort sind keine Autos erlaubt, es lässt sich in Ruhe arbeiten.

In einem Hotel auf Büyükada, der größten der Inseln, kamen kürzlich zehn Menschenrechtler zu einem Treffen zusammen, das Amnesty International als Routine-Workshop beschreibt.

Doch am 5. Juli stürmte die türkische Polizei die Versammlung. Am frühen Dienstagmorgen verhängte ein Richter in Istanbul nun Untersuchungshaft gegen sechs der zehn Menschenrechtler. Neben Amnesty-Landesdirektorin Idil Eser sind unter den Inhaftierten auch ein Deutscher und ein Schwede.

Seit dem Putschversuch in der Türkei vor einem Jahr wurden mehr als 50 000 Menschen in Untersuchungshaft gesperrt, die bis zu fünf Jahre dauern kann. Mehr als 150 Journalisten sitzen derzeit im Gefängnis, darunter der deutsch-türkische «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel.

Auch die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu Corlu ist in U-Haft. Dass nun gleich sechs Menschenrechtler - darunter wieder ein Deutscher - bis zu einem Prozess hinter Gitter sollen, markiert eine neue Stufe im Vorgehen gegen angebliche Staatsfeinde.

«Das ist ein Angriff auf die gesamte Menschenrechtsbewegung in der Türkei», sagt der Türkei-Experte von Amnesty International, Andrew Gardner, der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist eine existenzielle Bedrohung der Menschenrechtsbewegung und von Amnesty International in der Türkei.»

Erst im Juni war der Amnesty-Landesvorsitzende Taner Kilic in Untersuchungshaft genommen worden. Ihm werden Verbindungen zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen, den Präsident Recep Tayyip Erdogan für den Putschversuch verantwortlich macht.

Amnesty sprach im Zusammenhang mit der Inhaftierung von Kilic von einer «Justiz-Farce», und ebenso verheerend fiel die Kritik an den Festnahmen der zehn Menschenrechtler vor knapp zwei Wochen aus. Vier von ihnen setzte der Haftrichter nun bis zu einem Prozess unter Auflagen auf freien Fuß. Sie dürfen das Land nicht verlassen und müssen sich dreimal die Woche bei den Behörden melden. Die anderen sechs müssen hinter Gitter. Die Staatsanwaltschaft wirft allen zehn Beschuldigten nach Amnesty-Angaben vor, eine Terrororganisation unterstützt zu haben - um welche es sich handeln soll, blieb unklar.

Schon unmittelbar nach den Festnahmen nannte der Generalsekretär von Amnesty International, Salil Shetty, Terrorvorwürfe gegen die zehn Menschenrechtler «unfassbar». Shetty warf Erdogan vor, im Zuge der vom Staatschef sogenannten Säuberungen Kritik zum Verstummen bringen zu wollen. «In Erdogans Türkei soll es keine Zivilgesellschaft, keine Kritik und keine Rechenschaftspflicht geben.»

Erdogan rückte die Menschenrechtler dagegen in die Nähe der Putschisten vom 15. Juli 2016. Nach den Festnahmen sagte er beim G20-Gipfel in Hamburg, die Versammlung auf Büyükada habe in ihrem Charakter «einer Fortsetzung des 15. Juli» entsprochen. Das ist ein gefährlicher Vorwurf: Bei den Feierlichkeiten ein Jahr nach der Niederschlagung des Putsches kündigte Erdogan am Wochenende an, Putschisten und anderen Verrätern werde man «die Köpfe abreißen».

Die regierungsnahe Zeitung «Star» will mit Hilfe des AKP-Abgeordneten Orhan Deligöz sogar eine Verschwörung aufgedeckt haben, die einem Spionagethriller alle Ehre machen würde: In dem Hotel auf Büyükada hätten seit dem Putschversuch vier Versammlungen stattgefunden, sagt Deligöz nach Angaben des Blattes - darunter auch jenes Treffen der «sogenannten Menschenrechtsaktivisten». Geleitet hätten die Versammlungen Agenten des US-Geheimdienstes CIA und des britischen Pendants MI6. Das Ziel: Ein Aufstand nach Art der Gezi-Proteste 2013.

Die Familie des inhaftierten Deutschen machen solche Vorwürfe fassungslos. Bei ihm handelt es sich um den Menschenrechtstrainer Peter Steudtner, der gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Magdalena Freudenschuss und zwei kleinen Kindern in Berlin lebt. «Peter hat sich stets für eine friedliche, gewaltfreie Lösung von Konflikten eingesetzt. Die Unterstellung, er könnte einen Putsch geplant haben, ist völlig absurd», sagte Freudenschuss dem «Spiegel». «Es macht uns Angst und es macht uns wütend, nicht zu wissen, wann Peter und die anderen Menschenrechtler entlassen werden.»

Auch bei Amnesty klingt es nicht, als hätten die Workshop-Teilnehmer einen Aufstand geplant. Demnach ging es bei dem Treffen um Menschenrechtsarbeit unter schwierigen Bedingungen - wie schwierig diese Bedingungen in der Türkei sind, wurde den Teilnehmern bei der Polizeirazzia vor Augen geführt.

Auf dem Programm standen Themen wie Kommunikations- und Datensicherheit, aber auch Stressbewältigung und Yoga. Den Haftrichter beeindruckte das nicht. Die Türkei hat nun ein zweifelhaftes Alleinstellungsmerkmal: Es ist das erste Mal in der Geschichte von Amnesty, dass der Vorsitzende und die Direktorin der Organisation in einem Land gleichzeitig hinter Gittern sind.

Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Als Erdogan 1999 - damals als Bürgermeister von Istanbul - wegen des Rezitierens eines Gedichts zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, setzte sich Amnesty International für seine Freiheit ein. Erdogan wischte diesen Hinweis kürzlich bei einer Pressekonferenz unwirsch beiseite - und verwies darauf, dass er damals ja trotz des Amnesty-Engagements inhaftiert wurde: «Das Resultat war, dass ich ins Gefängnis gekommen bin.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ehemann Mesale Tolus erneut in der Türkei festgenommen. Istanbul - Knapp acht Wochen nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft in der Türkei ist der Ehemann der deutschen Journalistin Mesale Tolu erneut festgenommen worden. Das bestätigte Mesale Tolus Vater Ali Riza Tolu der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul. Die sozialistische Partei ESP, in deren Vorstand Corlu sitzt, teilte nach Angaben der linken Nachrichtenagentur Etha mit, in mehreren Städten sei es zu Polizeirazzien gegen ihre Unterstützer gekommen. Corlu war erst am 29. November bis zu einem Urteil in seinem Prozess auf freien Fuß gesetzt worden. Ehemann Mesale Tolus erneut in der Türkei festgenommen (Politik, 19.01.2018 - 09:14) weiterlesen...

Gabriel zu Yücel: «Es gibt keine schmutzigen Deals». Yücel hatte in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass er schmutzige Deals zwischen Berlin und Ankara für seine Freilassung ablehne. Schmutzige Deals gebe es nicht, entgegnete Gabriel in Berlin. Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel hat sich von den Äußerungen des in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondent Deniz Yücels zu möglichen Tauschgeschäften für seine Freilassung distanziert. (Politik, 17.01.2018 - 12:48) weiterlesen...

Interview mit Deniz Yücel - «Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung». Im dpa-Interview erzählt der Journalist, auf welche Art er auf keinen Fall freikommen möchte - und was er nach der Entlassung aus dem Gefängnis als erstes machen will. Deniz Yücel ist zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. (Politik, 17.01.2018 - 10:40) weiterlesen...

Deutsch-türkische Beziehungen - Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab. Der Journalist sagt nun, er wolle auf keinen Fall mit Hilfe «schmutziger Deals» freikommen. Die Bundesregierung fordert die Entlassung von Deniz Yücel aus der Haft in der Türkei und hat Rüstungsexporte an den Nato-Partner eingeschränkt. (Politik, 17.01.2018 - 06:50) weiterlesen...

Yücel kündigt Buch an: «Wir sind ja nicht zum Spaß hier». Berlin  - Der seit mehr als elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel hat die Veröffentlichung eines Buches angekündigt. «Es erscheint am 14. Februar in der Edition Nautilus», sagte Yücel in einem schriftlich über seine Anwälte geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das Buch trage den Titel «Wir sind ja nicht zum Spaß hier». Dabei handele es sich um «eine Sammlung aus überarbeiteten alten und ganz alten, aber, wie wir meinen, immer noch lesenswerten Texten aus der "Welt", der "taz" und der "Jungle World".» Yücel kündigt Buch an: «Wir sind ja nicht zum Spaß hier» (Politik, 17.01.2018 - 06:44) weiterlesen...

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für seine Freilassung ab. Für schmutzige Deals stehe er nicht zur Verfügung, sagte Yücel in einem schriftlich über seine Anwälte geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur. Außenminister Sigmar Gabriel hatte kürzlich gesagt, die Türkei sei zwar Nato-Partner. Trotzdem habe die Bundesregierung eine sehr große Anzahl von Rüstungsexporten nicht genehmigt. Dabei werde es auch bleiben, solange der Fall Yücel nicht gelöst sei. Berlin - Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel lehnt einen etwaigen Tauschhandel zwischen Berlin und Ankara für seine Freilassung ab. (Politik, 17.01.2018 - 04:52) weiterlesen...