Umweltschutz, Energie

Zehn Jahre nach dem Start des ersten Offshore-Windparks vor der deutschen Küste werfen die Grünen den Bundesregierungen der vergangenen Dekade ein schlechtes Management der Energiewende zulasten der Verbraucher vor.

17.04.2019 - 01:01:41

Grüne kritisieren schlechtes Management bei Energiewende

"Das desaströse Agieren vor allem der schwarz-gelben Bundesregierung hat die Stromkunden Milliarden gekostet. Offshore-Windparks ohne Netzanschlüsse und Netzanschlüsse ohne Windparks waren das Ergebnis", sagte Oliver Krischer, stellvertretender Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

2012 hatte die Bundesregierung unter Federführung des damaligen Bundesumweltministers und heutigen Wirtschaftsministers Peter Altmaier (CDU) Haftungsrisiken infolge von fehlenden Netzanschlüssen für Offshore-Windparks auf die Verbraucher abgewälzt. Damals habe Altmaier mit seinem Vorgehen eine Debatte über die Kosten der Energiewende ausgelöst und so "gezielt den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland ausgebremst", kritisierte Krischer. Die enormen Kosten und Verzögerungen wären vermeidbar gewesen, "wenn die zuständigen Bundesminister sich von Anfang an um die Energiewende und nicht um die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken gekümmert hätten." Statt an der Weiterentwicklung der Energiewende zu arbeiten, seien "mehr schlecht als recht Flickenlösungen entwickelt" worden, um jeweils aktuellen Herausforderungen zu begegnen, so der Grünen-Politiker weiter. Dies sei symptomatisch für den Ausbau der Erneuerbaren Energien unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Inzwischen seien die Startschwierigkeiten der Branche jedoch überwunden. "Die Offshore-Windenergie hat trotz des holprigen Starts eine planbare Entwicklung genommen", sagte Krischer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Eine Herausforderung sei jedoch weiterhin der Ausbau des Stromnetzes. "Der geplante Netzausbau ist nicht zuletzt wegen Sonderwünschen von Herrn Seehofer noch weiter verzögert worden. Er muss nun endlich verlässlich vorangetrieben werden", forderte der Grünen-Politiker. Der erste Windpark in der Nordsee, "Alpha Ventus", hatte im April 2009 den Betrieb aufgenommen. Am Dienstag eröffnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem Windpark "Arkona" den bislang leistungsstärksten Offshore-Windpark in der Ostsee.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU will Risiken für Bienen bei Pestizidzulassung laxer prüfen Die meisten EU-Länder wollen die Risiken für Bienen bei der Pestizidzulassung nachlässiger prüfen, als von der zuständigen Fachbehörde empfohlen. (Politik, 23.04.2019 - 11:23) weiterlesen...

IEA-Chef will Fonds für globalen Kohleausstieg Der Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, hat einen weltweiten "Finanzierungsmechanismus" gefordert, um in Schwellenländern den Kohleausstieg zu finanzieren. (Politik, 22.04.2019 - 15:06) weiterlesen...

Klöckner lehnt pauschale Verschärfung der Düngeregeln ab Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) lehnt die von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln für deutsche Bauern ab. (Politik, 21.04.2019 - 10:19) weiterlesen...

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht ausgeschlossen. (Politik, 20.04.2019 - 17:04) weiterlesen...

Bericht: Umweltbundesamt fehlt Grundlage für Diesel-Fahrverbote Dem Umweltbundesamt (UBA) fehlt laut eines Medienberichts eine wissenschaftliche Grundlage für einen Langzeitrichtwert für Stickstoffdioxid (NO2) in Innenräumen. (Politik, 20.04.2019 - 05:02) weiterlesen...

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. (Politik, 19.04.2019 - 13:29) weiterlesen...