Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Internet

Youtube hat zu einem drastischen Mittel gegriffen: Die deutschsprachigen Kanäle des umstrittenen russischen Auslandssenders RT sind nicht mehr verfügbar.

29.09.2021 - 13:34:10

Youtube - Berlin: Nicht verantwortlich für Sperrung von RT-Kanälen. Der Fall wird zum Politikum.

Berlin - Mit der Sperrung der deutschsprachigen Kanäle des russischen Staatsmediums RT bei Youtube hat die Bundesregierung nach eigenen Angaben nichts zu tun. «Es ist keine Entscheidung der Bundesregierung», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in der Bundespressekonferenz.

«Weil es da anderslautende Erzählungen gerade auf russischen Kanälen gibt, will ich ganz glasklar sagen: Das ist eine Entscheidung von Youtube», ergänzte Seibert. Die Bundesregierung oder Vertreter der Regierung hätten mit der Entscheidung nichts zu tun. «Wer das also behauptet, der bastelt sich eine Verschwörungstheorie zurecht.» Es handele sich nicht um eine Maßnahme von staatlichen Stellen. Man habe die Entscheidung von Youtube zur Kenntnis genommen.

Vorwurf der Missinformation

Am Dienstagabend machte die Videoplattform Youtube bekannt, die beiden deutschsprachigen Kanäle des russischen Staatsmediums RT gesperrt und entfernt zu haben. Als Grund führte Youtube einen Verstoß gegen Richtlinien an: Unlängst sei RT DE darauf aufmerksam gemacht worden, dass das Staatsmedium gegen die Richtlinie zur Missinformation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstoßen habe. In einem gewissen Zeitraum hätte RT DE dann keine Videos mehr auf seinem Youtube-Kanal hochladen dürfen. Nach Youtube-Angaben wurde dann der zweite Kanal genutzt. Das US-Unternehmen sprach von einem Umgehungsversuch. Deshalb sei nun die Sperrung am frühen Dienstagabend erfolgt.

Die Chefredakteurin von RT mit Sitz in Moskau, Margarita Simonjan, kritisierte über Twitter den Schritt von Youtube scharf und sprach von einem «Medienkrieg», den Deutschland Russland erklärt habe. Die russischen Behörden hatten zuletzt im Zusammenhang mit der Parlamentswahl Druck auf große IT-Konzerne wie Google und Apple ausgeübt. Die Chefredakteurin brachte auch ins Spiel, dass nun gegen deutsche Medien in Russland vorgegangen werden sollte und erwähnte öffentlich-rechtliche Sender.

Regierungssprecher Seibert betonte in der Bundespressekonferenz auch, für die Bundesregierung sei Pressefreiheit ein hohes Gut. «Wir verteidigen sie im In- wie im Ausland.» Seibert betonte, wer Gegenschläge gegen deutsche Medien, die in Russland arbeiten, fordere oder davon spreche, «der zeigt aus unserer Sicht kein gutes Verhältnis zur Pressefreiheit».

RT steht im Westen immer wieder als Propagandainstrument des Kreml in der Kritik. Zentraler Vorwurf: Der Sender verbreite im Auftrag des russischen Staates Verschwörungstheorien und Desinformationen. RT hat mehrere fremdsprachige Programme im Portfolio. RT DE bietet bislang Online-Berichte auf Deutsch an. Verbreitet werden die Inhalte über die Webseite und soziale Medien wie Facebook, Instagram und bislang Youtube.

© dpa-infocom, dpa:210929-99-404573/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent. Bisher mussten App-Entwickler zunächst 30 Prozent vom Abo-Preis an Google abtreten, nach einem Jahr sank die Abgabe auf 15 Prozent. Jetzt werden es von Anfang an 15 Prozent sein, wie Google am Donnerstag ankündigte. NEW YORK - Google senkt nach Kritik von Software-Entwicklern und Politikern die Abgabe für Abonnements, die über die App-Plattform des Konzerns abgeschlossen werden. (Boerse, 22.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Dateschutz-Regeln. Anleger setzten daraufhin zur Flucht aus der Aktie an: Snap verlor im nachbörslichen US-Handel am Donnerstag binnen Minuten ein Viertel seines Werts. LOS ANGELES - Das Werbegeschäft der populären Foto-App Snapchat nach verfehlten Umsatzprognosen im vergangenen Quartal. (Boerse, 22.10.2021 - 05:58) weiterlesen...

Quartalszahlen - Snap-Aktie bricht nach Quartalszahlen um ein Viertel ein. Dies hatte sofortige Auswirkungen auf die Snap-Aktie. Während die Zahl der täglich bei Snapchat aktiven Nutzer gestiegen ist, hat die Firma die Umsatzerwartungen nicht erfüllen können. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 01:13) weiterlesen...

Ehemaliger US-Präsident - Trump kündigt eigenes soziales Netzwerk «Truth Social» an. Nun will der Ex-US-Präsident erneut ein eigenes Netzwerk aufmachen. Losgehen soll es schon im November. Nach dem Sturm auf das Kapitol verbannte Twitter Trump - er verlor sein wichtigstes Sprachrohr. (Politik, 21.10.2021 - 10:56) weiterlesen...

'Truth Social' - Trump kündigt eigenes soziales Netzwerk an. "Truth Social" heiße die neue Plattform, kündigte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) in einer Mitteilung eines dazu neu gegründeten Unternehmens an. Truth heißt auf Deutsch Wahrheit. Im November solle das Netzwerk für geladene Gäste starten, Anfang 2022 dann landesweit. Ziel sei es, der "Tyrannei" der großen Tech-Unternehmen die Stirn zu bieten. "Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine riesige Präsenz auf Twitter haben, aber euer liebster amerikanischer Präsident zum Schweigen gebracht wurde", teilte Trump mit. WASHINGTON - Der frühere US-Präsident Donald Trump will ein alternatives soziales Netzwerk gründen. (Boerse, 21.10.2021 - 10:50) weiterlesen...

Neue Perspektiven: Münchner Medientage loten Zukunft der Branche aus. Die Macher erwarten beim fünftägigen Hybrid-Marathon von Montag (25.10.) an rund 3000 Menschen vor Ort und parallel rund 7000 Teilnehmende im Netz. Das Motto: "New Perspectives - neue Perspektiven". MÜNCHEN - Für Deutschlands Medienbranche ist es eine viel beachtete Premiere nach der Corona-Auszeit: Mit den Medientagen München findet in der nächsten Woche eine der traditionell größten Branchenkonferenzen erstmals wieder als echtes Treffen statt. (Boerse, 21.10.2021 - 10:34) weiterlesen...