Kriminalität, Deutschland

Wuppertal - Er schnappte sich ein fremdes Kind und sprang vor einen einfahrenden Zug: Nach der Tat eines 23-Jährigen am Wuppertaler Hauptbahnhof sind die Hintergründe weiter unklar.

13.04.2018 - 09:54:04

Erweiterter Suizidversuch? - 23-Jähriger springt mit fremdem Kind vor Zug. Die Ermittler vermuten einen erweiterten Suizidversuch, wie die Polizei erklärte.

Der in Gelsenkirchen wohnende Mann habe den fünfjährigen Jungen vor den Augen der Familie genommen und sei absichtlich auf die Gleise gesprungen. Der einfahrende Zug leitete demnach eine Notbremsung ein, der Junge wurde leicht verletzt.

Die Eltern des Kindes standen den Angaben zufolge am Donnerstagabend mit dem Fünfjährigen und ihren beiden anderen Kindern im Alter von einem und drei Jahren am Bahnhof. Plötzlich näherte sich der fremde 23-Jährige, griff nach dem Fünfjährigen, lief einem einfahrenden Zug entgegen und sprang schließlich ins Gleisbett. Kurz vor dem Zusammenstoß legte sich der Mann laut Polizei mit dem Kind längs zwischen die Schienen. Der Lokführer bremste, konnte aber nicht verhindern, dass der Zug noch einige Meter über die beiden hinwegrollte.

Zeugen hielten den unverletzten 23-Jährigen anschließend bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der polizeibekannte Mann wurde festgenommen - die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Der kleine Junge kam mit Schürfwunden ins Krankenhaus. Die Familie wurde von Seelsorgern betreut.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Antisemitismus - Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident Schuster kann es für Juden im Alltag mehr als heikel sein, eine Kippa zu tragen. Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. (Politik, 24.04.2018 - 17:20) weiterlesen...

Antisemitismus - Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident Schuster kann es für Juden im Alltag mehr als heikel sein, eine Kippa zu tragen. Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. (Politik, 24.04.2018 - 16:12) weiterlesen...

Antisemitismus in Deutschland - Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa Im großstädtischen Milieu lieber nicht: Der Zentralratspräsident Schuster warnt Juden davor, sich in deutschen Großstädten offen zu ihrer Religion zu bekennen. (Politik, 24.04.2018 - 10:54) weiterlesen...

Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse. Fahrgäste, darunter auch Kinder, hätten ungehindert beobachten können, wie eine 36-jährige Frau am Sonntag gegen 11.30 Uhr ihren 38-jährigen Begleiter befriedigt habe, teilte die Bundespolizei mit. Nach Aufforderungen, die sexuellen Handlungen zu unterlassen, sei es zu einem heftigen Streit gekommen, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Ein Fahrgast zog im Ostbahnhof die Notbremse. Berlin - Öffentlicher Oralsex zur Mittagszeit in einer Berliner S-Bahn hat zu einer Schlägerei und einem Polizei-Einsatz geführt. (Politik, 23.04.2018 - 18:50) weiterlesen...

Polizei entdeckt in Kleinbus 100 Kilogramm Ekelfleisch. Es lag auf einer blutverschmierten Plane und war bereits von Maden befallen, wie die Behörde in Koblenz mitteilte. Das Ekelfleisch wurde sichergestellt, dem Bus die Weiterfahrt verboten. Bei der Verkehrskontrolle auf der Autobahn 3 bei Heiligenroth in Rheinland-Pfalz stellten die Beamten zudem fest, dass der Fahrer bereits 23 Stunden ohne Pause hinter dem Steuer saß. Außerdem waren die Bremsen des Fahrzeugs kaputt und es fehlte der vorgeschriebene Fahrtenschreiber. Heiligenroth - Rund 100 Kilogramm vergammeltes Fleisch hat die Polizei in einem Kleinbus entdeckt. (Politik, 23.04.2018 - 15:52) weiterlesen...

Merkel beklagt Antisemitismus bei Flüchtlingen und anderen. «Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen», sagte Merkel in einem Interview des Nachrichtensenders «Channel 10 News». Kein jüdischer Kindergarten, keine Schule, keine Synagoge könnten ohne Polizeischutz sein. «Das bedrückt uns», betonte Merkel. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber einem israelischen Fernsehsender neue Formen des Antisemitismus in Deutschland beklagt. (Politik, 23.04.2018 - 06:48) weiterlesen...