Kriminalität, Deutschland

Wuppertal - Er schnappte sich ein fremdes Kind und sprang vor einen einfahrenden Zug: Nach der Tat eines 23-Jährigen am Wuppertaler Hauptbahnhof sind die Hintergründe weiter unklar.

13.04.2018 - 09:54:04

Erweiterter Suizidversuch? - 23-Jähriger springt mit fremdem Kind vor Zug. Die Ermittler vermuten einen erweiterten Suizidversuch, wie die Polizei erklärte.

Der in Gelsenkirchen wohnende Mann habe den fünfjährigen Jungen vor den Augen der Familie genommen und sei absichtlich auf die Gleise gesprungen. Der einfahrende Zug leitete demnach eine Notbremsung ein, der Junge wurde leicht verletzt.

Die Eltern des Kindes standen den Angaben zufolge am Donnerstagabend mit dem Fünfjährigen und ihren beiden anderen Kindern im Alter von einem und drei Jahren am Bahnhof. Plötzlich näherte sich der fremde 23-Jährige, griff nach dem Fünfjährigen, lief einem einfahrenden Zug entgegen und sprang schließlich ins Gleisbett. Kurz vor dem Zusammenstoß legte sich der Mann laut Polizei mit dem Kind längs zwischen die Schienen. Der Lokführer bremste, konnte aber nicht verhindern, dass der Zug noch einige Meter über die beiden hinwegrollte.

Zeugen hielten den unverletzten 23-Jährigen anschließend bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der polizeibekannte Mann wurde festgenommen - die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Der kleine Junge kam mit Schürfwunden ins Krankenhaus. Die Familie wurde von Seelsorgern betreut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frauen sollen Männer mit Gift und kochendem Wasser getötet haben. Von heute an stehen sie dafür vor Gericht. In Hof muss sich eine 37 Jahre alte Deutsche aus dem Raum Regensburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, einem 65 Jahre alten Bekannten das tödliche Gift in ein Getränk gemischt zu haben. Aus Eifersucht soll eine 57-Jährige in Geisendorf ihren zehn Jahre jüngeren Freund mit kochendem Wasser überschüttet und so umgebracht haben. Die Frau steht deswegen wegen Mordes vor dem Landgericht in Ingolstadt. Hof - Mit Gift und mit kochendem Wasser sollen zwei Frauen in Bayern jeweils einen Bekannten und einen Lebensgefährten umgebracht haben. (Politik, 23.07.2018 - 02:12) weiterlesen...

Frau bricht bei Ex-Mann ein und legt Feuer - Explosion. Die 43-Jährige erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen wurde das Haus völlig zerstört, der Schaden wurde auf 250 000 Euro geschätzt. Das Motiv der Frau ist unklar, es könnten aber psychische Probleme eine Rolle gespielt haben, hieß es bei der Polizei. Wallersdorf - Eine Frau soll in das Haus ihres Ex-Mannes im niederbayerischen Wallersdorf eingebrochen sein, dort Feuer gelegt und eine Explosion verursacht haben. (Politik, 22.07.2018 - 22:56) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Bus - Lübecker Angreifer ist dem Haftrichter vorgeführt worden. Zehn Menschen wurden bei der Messerattacke verletzt. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus ist der Täter einem Haftrichter vorgeführt worden. (Politik, 21.07.2018 - 13:04) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Bus - Lübecker Angreifer soll Haftrichter vorgeführt werden. Zehn Menschen wurden bei der Messerattacke verletzt. Das Motiv des Täters gibt auch Stunden später noch Rätsel auf. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus soll heute voraussichtlich Haftbefehl erlassen werden. (Politik, 21.07.2018 - 08:56) weiterlesen...

Lübecker Angreifer soll Haftrichter vorgeführt werden. Der Festgenommene soll am Vormittag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft will gegen den 34-Jährigen einen Haftbefehl wegen versuchter vorsätzlicher Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung erwirken. Der im Iran geborene und in Lübeck lebende Mann hat schon lange die deutsche Staatsbürgerschaft. Lübeck - Die Ermittlungen nach der Messerattacke in einem Lübecker Linienbus gehen am Samstag weiter und sollen unter anderem das Motiv des Täters klären. (Politik, 21.07.2018 - 05:16) weiterlesen...

Immobilien beschlagnahmt - Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang Berlin - Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr. (Politik, 20.07.2018 - 12:32) weiterlesen...