Auto, Umweltverschmutzung

Wolfsburg ? VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hat seine Kritik an der Nutzung der Dieselkrise als Wahlkampfthema bekräftigt.

13.08.2017 - 07:48:06

Osterloh: Debatte über VW teils unfair, aber auch Defizite bei Firmen. Kritik an Volkswagen sei völlig in Ordnung und auch berechtigt, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Aber zuletzt sei viel Polemik in die Diskussionen über VW gekommen, und das tue allen bei Volkswagen weh. Die Unternehmen der Branche könnten allerdings auch selbst mehr dafür tun, dass öffentliche Bild wieder zu verbessern. Osterloh bemängelte, dass VW manchen Politikern offenbar als Vehikel diene, sich gegenseitig mit neuen Forderungen zu übertrumpfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vor Urteil - Bund bereit zu punktuellen Diesel-Fahrbeschränkungen. Plötzlich tauchen Ministeriumspläne für so etwas wie Mini-Fahrverbote auf. Sind Diesel-Fahrverbote zulässig oder nicht? Am Dienstag wollen die obersten Verwaltungsrichter ein wegweisendes Urteil fällen. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 16:48) weiterlesen...

Bericht: Ermittlungen auch gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung. Bei Durchsuchungen seien die Wohnung und das Büro des Top-Managers unter die Lupe genommen worden. Dem Mann werde vorgeworfen, spätestens seit April 2010 von illegalen Machenschaften bei Audi gewusst und Manipulationen später auch beauftragt zu haben. Ein VW-Sprecher sagte der dpa, es habe entsprechende Ermittlungen gegeben. Bei der VW-Tochter Audi waren die Privatwohnungen von drei weiteren Verdächtigen durchsucht worden, auch ein Arbeitsplatz. Wolfsburg - Im VW-Dieselskandal wird laut «Bild am Sonntag» auch gegen einen ranghohen Manager aus der Motorenentwicklung des Konzerns ermittelt. (Politik, 25.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

«Beeinflussung des Gerichts»? - Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant. Jetzt wird eine Initiative des Verkehrsministeriums bekannt, diese teils einzuführen. Ob Autofahrer und Städte so Sicherheit bekommen, ist ungewiss. Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 17:09) weiterlesen...

Einigung mit Klägeranwalt - VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725.000 Dollar geklagt hatte, wurde mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt. Fairfax - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im «Dieselgate»-Skandal verhindert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 09:21) weiterlesen...

Kampf gegen Luftverschmutzung - Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr anzubieten, wirft Fragen auf. Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. (Politik, 24.02.2018 - 08:48) weiterlesen...

Zeitung: Rechtsgrundlage für Fahrverbote in Arbeit. Das kündigt das Bundesverkehrsministerium in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel an, berichtet die «Rheinischen Post». Die Bundesregierung hatte gestern mögliche Konsequenzen aus dem anstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten offiziell offen gelassen. Das Gericht will seine Entscheidung am Dienstag verkünden. Berlin - Die Bundesregierung will eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten schaffen. (Politik, 24.02.2018 - 05:50) weiterlesen...