Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, DIW-Ökonom

Wohlhabende Bürger könnten jedes Jahr mit 20 bis 25 Milliarden Euro zusätzlich belastet werden, ohne dass dies die deutsche Wirtschaft schwächen würde.

03.04.2020 - 18:02:23

DIW-Ökonom: Abgaben für Reiche könnten 25 Milliarden Euro im Jahr bringen

Das sagte Stefan Bach, Steuerexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), dem "Spiegel". Die Summe könnte je zur Hälfte durch eine einmalig festgelegte, aber über mehrere Jahre gezahlte Vermögensabgabe für die reichsten fünf Prozent sowie durch einen Corona-Solidaritätszuschlag auf die Einkommensteuer für Besser- und Hochverdiener zusammenkommen.

"Am sinnvollsten wäre ein ausgewogener Mix aus Vermögens- und Einkommensbelastung für die oberen Schichten", so der DIW-Steuerexperte weiter. Mit dem Geld könnte in den kommenden Jahren ein Teil der staatlichen Corona-Hilfspakete refinanziert werden, die sich derzeit auf bis zu 1,8 Billionen Euro summieren. SPD-Chefin Saskia Esken hatte mit der Forderung nach einer einmaligen Vermögensabgabe für Reiche diese Woche für eine Debatte in der Großen Koalition gesorgt. Unionspolitiker lehnen das mit Hinweis auf mögliche Schäden für den Mittelstand ab. Auch der DIW-Ökonom verwies darauf, dass der überwiegende Teil der Vermögen der wohlhabendsten Deutschen aus familiengeführten mittelständischen Unternehmen bestehe. Würden sie durch eine Vermögensabgabe zu stark getroffen, könnte das Geld für Investitionen fehlen und die deutsche Wirtschaft insgesamt geschwächt werden, sagte Bach dem "Spiegel". Dies könne aber durch großzügige Freibeträge für Betriebsvermögen und eine Streckung der Zahlung über einen Zeitraum von 15 bis 20 Jahren verhindert werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Unionsfraktionschef: Scholz muss bei Stopp der Verschuldung liefern. "Die Haushalte müssen so schnell wie möglich wieder ohne Neuverschuldung funktionieren. Das ist eine Frage der Generationengerechtigkeit", sagte Brinkhaus der Deutschen Presse-Agentur am Freitag auf Anfrage. "Und das wird eine der großen politischen Auseinandersetzungen im Herbst werden. Denn da muss Olaf Scholz liefern", erklärte er mit Blick auf den SPD-Kanzlerkandidaten. Zugleich lobte Brinkhaus die Hilfen des Bundes in der Corona-Krise. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus fordert von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mit Blick auf teure Corona-Hilfen des Bundes eine schnellstmögliche Abkehr von neuen Schulden. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 10:33) weiterlesen...

Steuergewerkschaft rechnet mit drei Millionen mehr Steuererklärungen. Deshalb werde es "sicher zu Verzögerungen beim Erlass der Steuerbescheide kommen", sagte der Verbandsvorsitzende Thomas Eigenthaler dem Magazin "Focus". Hintergrund ist die Pflicht von Beschäftigten in Kurzarbeit, im Folgejahr eine Steuererklärung abzugeben. BERLIN - Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft geht im kommenden Jahr von bis zu drei Millionen mehr Steuererklärungen aus, die die Finanzämter bearbeiten müssen. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 05:40) weiterlesen...

Finanzämter erwarten drei Millionen Steuererklärungen extra Die Finanzbehörden in Deutschland rechnen wegen der Kurzarbeit im kommenden Jahr mit einem Ansturm. (Politik, 14.08.2020 - 05:03) weiterlesen...

Rentner müssen bei Standardarbeitszeit 526 Euro Steuern zahlen Ein Rentner, der in diesem Jahr in den Ruhestand gegangen ist und zuvor 45 Jahre lang stets das Durchschnittseinkommen verdient hat, muss pro Jahr etwa 500 Euro an Steuern zahlen. (Politik, 14.08.2020 - 05:02) weiterlesen...

Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen In der CDU wächst die Bereitschaft, Millionen Kurzarbeiter vor Steuernachzahlungen im nächsten Jahr zu schützen. (Politik, 14.08.2020 - 00:02) weiterlesen...

Merkel, SPD und Länder vereinbaren Schub für Schuldigitalisierung. "Die Pandemie hat der Entwicklung von Formen des digitalen Lernens neue Dringlichkeit verliehen", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken und Bildungsministern aus Bund und Ländern am Donnerstagabend mit. BERLIN - Angesichts der Corona-Krise sollen Schulen, Lehrer und Schüler kurzfristig deutlich stärker finanziell bei der Digitalisierung unterstützt werden. (Boerse, 13.08.2020 - 21:50) weiterlesen...