Verkehr, Bahn

Wittenberg - Mit knapp 2,5 Promille ist ein betrunkener ICE-Lokführer an Wittenberg vorbeigerauscht.

09.01.2019 - 21:56:06

Lokführer rauscht an Wittenberg vorbei - Knapp 2,5 Promille. Der Zugchef habe dann Bundespolizisten angesprochen, die in dem ICE saßen - und in Bitterfeld sei der Lokführer wenig später herausgeholt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Pirna. Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend im ICE 993 von Hamburg nach Leipzig. Der Lokführer sei in Bitterfeld abgelöst worden, teilte die Deutsche Bahn mit. Die genauen Umstände würden derzeit gründlich untersucht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahnstrecke Hamburg-Westerland wird saniert. Insgesamt 160 Millionen Euro will die Deutsche Bahn dafür in den kommenden vier Jahren investieren, sagte Michael Körber von der Tochtergesellschaft DB Netz. Hintergrund sind Zugausfälle und Verspätungen auf der Strecke, die seit langem die Reisenden verärgern. Husum - Die Bahnstrecke Hamburg-Westerland wird aufwendig saniert und modernisiert. (Politik, 18.03.2019 - 15:48) weiterlesen...

Bahn macht Tempo - Strecke Hannover-Bielefeld: ICE-Trasse für Tempo 300 geplant. Dazu soll das Tempo zwischen Hannover und Bielefeld nicht bloß auf 230, sondern nach letzter Planung auf 300 erhöht werden. Nach Vorbild der schnellen ICE-Strecke von Berlin nach München will die Bahn nun auch Richtung Ruhrgebiet Dampf machen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 12:16) weiterlesen...

Neue ICE-Trasse für Tempo 300 entlang der A2 geplant. Bevorzugt werde eine Trassenführung entlang der Autobahn 2, sagte der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, der Deutschen Presse-Agentur. «Unser Kernziel ist Berlin-Köln in vier Stunden.» Die Bahn will damit mehr Fahrgäste für die schnelle und ökologische Schiene gewinnen und weniger an den innerdeutschen Flugverkehr abgeben. Hannover - Zur Beschleunigung des Bahnverkehrs zwischen dem Ruhrgebiet und Berlin ist eine neue ICE-Trasse für Tempo 300 zwischen Hannover und Bielefeld in der Planung. (Politik, 18.03.2019 - 05:50) weiterlesen...

Bahn plant einfachere Anträge für Entschädigungen. Das derzeitig praktizierte Entschädigungsverfahren werde von den Kunden als nicht mehr zeitgemäß empfunden, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Die Bahn wolle den Entschädigungsprozess vereinfachen und arbeite an notwendigen technischen Voraussetzungen für eine digitale Prozessvariante. Bisher müssen Bahnkunden für eine Entschädigung ein Formular ausfüllen. Berlin - Bahnkunden sollen künftig bei Verspätungen einfacher und auf digitalem Weg Entschädigungen beantragen können. (Politik, 16.03.2019 - 06:04) weiterlesen...