Energie, Regierung

Wird es noch schlimmer als vergangenes Wochenende? Oder ist die Wut der «Gelbwesten» etwas gebremst? Keiner weiß, ob es wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen kommt.

06.12.2018 - 14:53:22

Kursänderung - Macron fürchtet neue Krawalle und geht auf «Gelbwesten» zu. Aber die französische Regierung muss mit allem rechnen - und rückt weiter von ihrem Kurs ab.

Paris - Bei Protesten gegen Reformen im Bildungsbereich hat es in Frankreich 146 Festnahmen gegeben. Bei den Festgenommenen handelt es sich hauptsächlich um Schüler, die in der Nähe einer Schule in Mantes-la-Jolie protestiert hatten, wie die Polizei sagte. Die Schüler hätten randaliert.

Seit Montag blockieren Schüler und Studenten in Frankreich Bildungseinrichtungen. Wenn der Bildungsminister nicht bald eine starke Antwort gebe, werde es Todesfälle geben, sagte der Präsident der Nationalen Schülerunion, Louis Boyard, dem Sender BFMTV. Er fürchte bei den Protesten Gewalt - und rief gleichzeitig zur Ruhe auf. Nach Angaben des Senders waren im Großraum Paris rund hundert Universitäten und Schulen von den Protesten betroffen.

Auch an Hochschulen gab es Proteste. Wie mehrere Medien berichteten, war die Lage teils angespannt. Einige Bereiche der Pariser Universität Sorbonne blieben am Donnerstag geschlossen, wie die Hochschule mitteilte. Medienberichten zufolge hatten zuvor mehrere Menschen versucht, Teile der Universität zu besetzen.

Zuvor hatte die französische Regierung ein weiteres Zugeständnis an die Demonstranten gemacht. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron setzte die geplanten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, an denen sich die Wut der Protestgruppe «Gelbe Westen» entzündet hatte, für das gesamte Jahr 2019 außer Kraft, wie Elyséekreise bestätigten. Zuvor waren die Erhöhungen zunächst für sechs Monate ausgesetzt worden.

Die französische Regierung hatte wochenlang auf ihrem Kurs verharrt - erst nach den heftigen Krawallen in Paris am vergangenen Wochenende kündigte sie an, die Erhöhungen auszusetzen. Eigentlich sollten sie am 1. Januar 2019 in Kraft treten. Sie seien nun für das gesamte Jahr 2019 annulliert, sagte Umweltminister François de Rugy am Abend in einer Diskussionsrunde mit «Gelbwesten» beim Fernsehsender BFMTV.

Macron hatte am Mittwoch politische und gewerkschaftliche Kräfte sowie Arbeitgeber dazu aufgefordert, einen «deutlichen und expliziten Aufruf zur Ruhe» zu verbreiten. Das sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung, an der auch der Präsident teilgenommen hatte. Griveaux schloss nicht explizit aus, dass künftig das Militär eingesetzt werden könnte.

Seit mehreren Wochen demonstrieren Anhänger der «Gelbwesten» im ganzen Land. Nach einer Bilanz von Regierungschef Philippe kamen vier Menschen ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Am Samstag war es in der französischen Hauptstadt zu schweren Krawallen mit vielen Verletzten und einem geschätzten Millionenschaden gekommen. Auch für kommenden Samstag rufen die «Gelbwesten» wieder zu Protesten in Paris auf.

Rechtsaußen-Politikerin Marine Le Pen forderte Präsident Macron auf, mit den «Gelbwesten» zu sprechen - noch vor Samstag. «Verstecken Sie sich nicht im Elyséepalast.» Um den Präsidenten war es in den vergangenen Tagen . Seit seiner Rückkehr vom G20-Gipfel in Argentinien am Wochenende hielt er sich mit öffentlichen Auftritten zurück.

Die Bewegung der «Gelben Westen», benannt nach den Warnwesten im Auto, ist breit und diffus. Hinter ihr steht keine Gewerkschaft und keine Partei. Die Protestbewegung hat sich hauptsächlich in sozialen Netzwerken wie Facebook mobilisiert.

Die Bewegung ist daher zersplittert - Vertreter, die sich öffentlich äußern, sehen sich Medienberichten zufolge immer wieder mit Drohungen konfrontiert. Eine «Gelbwesten»-Gruppe, die sich für eine «konstruktive Wut» ohne Gewalt starkgemacht hatte, habe deshalb Dienstag nach massiven Drohungen entschieden, ein Treffen mit dem Premierminister abzusagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron will in «Gelbwesten»-Krise Antworten geben. Das bestätigten Élysée-Kreise. Zuvor hatten unter anderem Vertreter der «Gelben Westen» und die Opposition Antworten des Staatschefs gefordert. Nach erneuten «Gelbwesten»-Protesten mit Krawallen und Ausschreitungen am Wochenende steht Macron unter Zugzwang. In ganz Frankreich waren erneut weit mehr als 100 000 Menschen auf die Straßen gegangen, um für mehr Steuergerechtigkeit und höhere Kaufkraft zu demonstrieren. Paris - In der seit Wochen andauernden «Gelbwesten»-Krise will sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Abend öffentlich äußern. (Politik, 10.12.2018 - 07:42) weiterlesen...

Warten auf Vorschläge - Macron will in «Gelbwesten»-Krise Antworten geben. Am Montagabend werden alle Augen auf den Élyséepalast gerichtet sein. Was tun, um weitere Krawalle und «Gelbwesten»-Demonstrationen zu verhindern? Ganz Frankreich wartet ungeduldig auf Vorschläge von Präsident Emmanuel Macron, die die wochenlange Krise beenden könnten. (Politik, 10.12.2018 - 07:02) weiterlesen...

Erneut Gewalt bei «Gelbwesten»-Demos in Frankreich. Paris glich einer Stadt im Belagerungszustand. Viele Geschäfte und Touristenattraktionen blieben geschlossen. Autos brannten, Läden wurden geplündert. Auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse eskalierte die Gewalt. Landesweit protestierten weit mehr als 100 000 Menschen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gerät immer stärker unter Druck. Am Montagabend will er sich nun an die Franzosen wenden, wie Élysée-Kreise der dpa bestätigten. Paris - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende wieder in Atem gehalten. (Politik, 09.12.2018 - 21:54) weiterlesen...

Krise: Macron spricht am Montagabend zu den Franzosen. Das bestätigten Élysée-Kreise der dpa. Der Staatschef wolle sich um 20 Uhr von seinem Amtssitz aus an die Franzosen wenden. Zuvor hatten unter anderem Vertreter der «Gelben Westen» und die Opposition Antworten des Staatschefs gefordert. Die «Gelbwesten» fordern unter anderem mehr Steuergerechtigkeit und eine Verbesserung der Kaufkraft. Die Wut vieler richtet sich aber auch ganz allgemein gegen Macron und seine Reformpolitik. Paris - In der seit Wochen andauernden «Gelbwesten»-Krise will sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron morgen Abend öffentlich äußern. (Politik, 09.12.2018 - 20:50) weiterlesen...

«Gelbwesten»-Demos in Frankreich - Macron unter Druck. Angesichts der andauernden Proteste gerät Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron immer stärker unter Druck. Vertreter der «Gelbwesten», der Opposition und der Stadt Paris forderten Antworten des Präsidenten. Regierungssprecher Benjamin Griveaux kündigte eine Stellungnahme Macrons für den Beginn der Woche an. Landesweit wurden nach Angaben des Innenministeriums bei den teils gewaltsamen «Gelbwesten»-Protesten am Samstag mehr als 1700 Menschen festgenommen. Paris - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. (Politik, 09.12.2018 - 18:08) weiterlesen...

Pariser Rathaus: Gravierende Schäden durch «Gelbwesten»-Demo. «Das Spektakel, das Paris abgeliefert hat, ist katastrophal», sagte Emmanuel Grégoire, Beigeordneter der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo, dem Sender France Inter. Gestern hatten erneut Tausende «Gelbwesten» in Paris demonstriert. Am Morgen liefen in Paris die Aufräumarbeiten, wie ein dpa-Reporter berichtete. Viele Schaufenster und Scheiben auf den Champs-Élysées waren zerbrochen. Paris - Die Krawalle bei den «Gelbwesten»-Protesten am Samstag haben nach Ansicht des Pariser Rathauses noch gravierendere Schäden verursacht als die in der Vorwoche. (Politik, 09.12.2018 - 12:50) weiterlesen...