Parteien, Studie

Will die CDU wieder zu ihrer alten Stärke als Volkspartei zurückfinden, sollte sie sich laut einer Studie eher an den Grünen orientieren als an der AfD.

06.12.2018 - 01:08:30

Studie: Grüne sympathischer als CDU

Die bislang unveröffentlichte Analyse einer Infratest-Umfrage durch die Bertelsmann-Stiftung zeigt, dass die Grünen inzwischen ein größeres Wählerpotenzial nach Parteisympathie haben als die CDU, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). 41 Prozent aller Wahlberechtigten halten demnach "viel oder eher viel" von den Grünen, 39 Prozent halten "viel oder eher viel" von der CDU. Gleichzeitig ist der Anteil der CDU-Anhänger, die parallel mit den Grünen sympathisieren, sechsmal so groß wie der Anteil der CDU-Anhänger, die parallel mit der AfD sympathisieren.

Hinzu kommt: Weniger als ein Fünftel aller AfD-Sympathisanten hegt überhaupt auch Sympathien gegenüber der CDU - und wäre damit grundsätzlich ansprechbar. "Die Zahlen zeigen, dass der Wunsch, die Hälfte aller AfDler zur CDU zurückzuholen, sehr unwahrscheinlich ist", sagte Bertelsmann-Forscher Robert Vehrkamp den Funke-Zeitungen. Friedrich Merz, einer der drei aussichtsreichsten Kandidaten für den Parteivorsitz der CDU, hatte als Ziel ausgegeben, die Zustimmungszahl der AfD zu halbieren. Laut Vehrkamp zeigt die Analyse, dass die CDU mit einer strategischen Neuausrichtung nach rechts bis zu sechsmal so viele Wähler an die Grünen verlieren könnte, wie sie möglicherweise von der AfD zurückholen würde. "Die CDU kann von der AfD gar nicht annähernd so viele Wähler zurückholen, wie sie an die Grünen verliert, wenn sie zu sehr mit dem rechtem Rand flirtet", so der Forscher.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Baldige Wahlen. Am 28. April wird in Spanien das Parlament gewählt. Auf einer Wahlkampfveranstaltung schwenken Anhänger Fahnen der rechtspopulistischen Partei Vox. Foto: Álex Cámara/Europa Press Baldige Wahlen (Media, 18.04.2019 - 13:04) weiterlesen...

Parteispenden: AfD klagt gegen Entscheidung der Bundestagsverwaltung Nach der Entscheidung der Bundestagsverwaltung, die AfD mit einer Strafzahlung wegen illegaler Parteispenden zu belegen, hat die Partei angekündigt, Klage beim Verwaltungsgericht einzureichen. (Politik, 17.04.2019 - 18:13) weiterlesen...

Juso-Chef will von Union Klärung der Kanzlerfrage Juso-Chef Kevin Kühnert (SPD) hat die Union aufgefordert, vor der Entscheidung über eine Fortsetzung der Großen Koalition die Kanzlerfrage zu klären. (Politik, 17.04.2019 - 05:02) weiterlesen...

Günther: Kramp-Karrenbauer soll Wählerschaft in Mittelpunkt stellen Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) erwartet von der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, dass "sie jetzt die nächste Stufe zündet und die Wählerschaft in den Mittelpunkt ihres Handelns stellt, nicht einzelne Teile" der Partei. (Politik, 17.04.2019 - 00:01) weiterlesen...

AfD-Vize will Strafzahlungen im Parteivorstand debattieren Die Bescheide der Bundestagsverwaltung über zu erfolgende Strafzahlungen der AfD wegen dubioser Wahlkampfhilfen an den AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen und Guido Reil, Mitglied im AfD-Bundesvorstand, haben ein parteiinternes Nachspiel. (Politik, 16.04.2019 - 22:36) weiterlesen...

SPD will Kramp-Karrenbauer nicht zur Kanzlerin wählen SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat angekündigt, dass seine Partei die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer im Bundestag nicht zur Bundeskanzlerin wählen wird. (Politik, 16.04.2019 - 10:28) weiterlesen...