Soziales, Deutschland

Wiesbaden - Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen.

29.08.2017 - 13:34:06

Aktuelle Daten - Armutsrisiko von Kindern wächst in Deutschland

Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter 18 Jahren (20,2 Prozent) bedroht, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Dies ist unter Berücksichtigung der Werte des Mikrozensus (Haushaltsbefragungen) der höchste Wert seit 2005. 2015 lag die Vergleichszahl bei 19,7 Prozent. Die Statistiker weisen jedoch darauf hin, dass die Zahlen für 2016 wegen der Umstellung bei der Ermittlung dieser Werte und der üblichen Schwankung beim Mikrozensus nur eingeschränkt mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar seien.

Haushalte gelten als von Armut bedroht, wenn sie weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. Im früheren Bundesgebiet hatten im vergangenen Jahr 15 Prozent der Bevölkerung ein erhöhtes Armutsrisiko, in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) waren dies 18,4 Prozent der Menschen.

Erwerbslose haben ein besonders hohes Armutsrisiko. Bundesweit galt dies im vergangenen Jahr für 56,9 Prozent dieser Haushalte. Das waren aber 2,1 Punkte weniger als 2015. In den neuen Bundesländern waren 66,9 Prozent armutsgefährdet, im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) waren es 52,9 Prozent.

Unter den Ländern war 2016 das Armutsrisiko - gemessen an der Armutsgefährdungsquote ? in Baden-Württemberg (11,9 Prozent) und Bayern (12,1 Prozent) am geringsten. Das höchste Armutsrisiko gab es im Stadtstaat Bremen mit 22,6 Prozent, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 21,4 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 20,4 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose. Das zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit berichtete. Der Hauptgrund für Sanktionen sind sogenannte Meldeversäumnisse. Außerdem werden Hartz-Empfänger etwa wegen der Verweigerung eines Jobangebots, des Verschweigens von zusätzlichem Einkommen oder der Ablehnung einer Fortbildung sanktioniert. Der Paritätische Wohlfahrtsverband forderte einen Verzicht auf Hartz-IV-Sanktionen. Berlin - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten neun Monaten 2017 leicht auf 718 803 gestiegen. (Politik, 19.01.2018 - 14:56) weiterlesen...

Jeder Fünfte über 85 betroffen - Politiker fordern größeren Einsatz im Kampf gegen Einsamkeit. Allein fühlen sich in Deutschland immer mehr Menschen. Nun fordern Politiker, dass die Regierung ihnen helfen muss. Einsamkeit kann Krankheiten wie Depression oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. (Politik, 19.01.2018 - 09:46) weiterlesen...

Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose. Das waren 14 410 oder zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit berichtete. Im September sei ihre Zahl so stark gestiegen wie noch in keinem Monat zuvor seit Einführung von Hartz IV - und zwar um 30,3 Prozent auf 91 590 Strafen. Hartz-Empfänger werden etwa wegen der Verweigerung eines Jobangebots, des Verschweigens von zusätzlichem Einkommen oder der Ablehnung einer Fortbildung sanktioniert. Berlin - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten neun Monaten 2017 leicht auf 718 803 gestiegen. (Politik, 17.01.2018 - 05:52) weiterlesen...

Jobcenter muss bei Hartz IV Schulbücher bezahlen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden. Geklagt hatte eine Schülerin der gymnasialen Oberstufe. Sie hatte unter anderem die Erstattung von 135,65 Euro für den Kauf von Schulbüchern als Zusatzleistung zum Regelbedarf gefordert. Das Jobcenter bewilligte mit dem sogenannten Schulbedarfspaket insgesamt 100 Euro pro Schuljahr und verwies auf die vorgesehene Pauschale. Celle - Kosten für Schulbücher müssen Hartz-IV-Empfängern vom Jobcenter bezahlt werden. (Politik, 15.01.2018 - 14:52) weiterlesen...

Hartz IV - Jobcenter muss Schulbücher bezahlen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden, wie ein Sprecher in Celle mitteilte. Celle - Kosten für Schulbücher müssen Hartz-IV-Empfängern vom Jobcenter bezahlt werden. (Politik, 15.01.2018 - 10:34) weiterlesen...