Kriminalität, Deutschland

Wiesbaden - Im Mordfall Susanna soll heute vor dem Wiesbadener Amtsgericht über einen weiteren Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter Ali B.

12.07.2018 - 04:42:06

Entscheidung über weiteren Haftbefehl gegen Ali B. erwartet. entschieden werden. Der Iraker sitzt wegen des gewaltsamen Todes der 14-jährigen Schülerin in Untersuchungshaft. Dem 21-Jährigen wird Mord und Vergewaltigung des aus Mainz stammenden Mädchens vorgeworfen. Die Leiche von Susanna war in Wiesbaden gefunden worden. Im Zuge der Ermittlungen kam heraus, dass Ali B. auch noch ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teures Steuerschlupfloch - Medien: Schaden durch «Cum-Ex» bei 55 Milliarden Euro. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden könnte bei über 50 Milliarden liegen - durch neue Erkenntnisse gerät die Bundesregierung in Erklärungsnot. Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:59) weiterlesen...

Kölner Geiselnehmer weiter nicht vernehmungsfähig. Ob und wann er vernommen werden kann, ist noch unklar, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe sagte. Nähere Angaben wollte er nicht machen. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hatte den 55-jährigen Mohammed A. R. am Montag nach zweistündiger Geiselnahme überwältigt und durch Schüsse schwer verletzt. Nach dpa-Informationen traf ihn ein Schuss in den Kopf. Die Bundesanwaltschaft schließt ein terroristisches Motiv für die Tat nicht aus. Köln - Der Kölner Geiselnehmer liegt nach einem Kopfschuss weiter im Koma. (Politik, 18.10.2018 - 14:12) weiterlesen...

Umstrittene Steuerdeals - Medien: Schaden durch «Cum-Ex» bei 55 Milliarden Euro. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Hamburg - Der Schaden durch dubiose «Cum-Ex»-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 11:42) weiterlesen...

Umstrittene Steuerdeals - Medien: Schaden durch «Cum-Ex» viel größer als gedacht. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Hamburg - Der Schaden durch dubiose «Cum-Ex»-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 08:50) weiterlesen...

Medien: Schaden durch «Cum-Ex»-Steuerdeals größer. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Das haben laut NDR Untersuchungen des Recherchezentrums «Correctiv» ergeben, an denen unter anderem das ARD-Magazin «Panorama», «Die Zeit» und «Zeit Online» beteiligt waren. Der Schaden beläuft sich demnach auf mindestens 55,2 Milliarden Euro. Bei den umstrittenen Geschäften schoben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit und ohne Ausschüttungsanspruch rasch hin und her. Hamburg - Der Schaden durch dubiose «Cum-Ex»-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. (Politik, 18.10.2018 - 08:50) weiterlesen...

Frau als mutmaßliches IS-Mitglied bei Einreise festgenommen. Der Zugriff erfolgte bei der Einreise am Flughafen Köln/Bonn aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs. Der Deutschen wird vorgeworfen, sich am IS beteiligt und sich ein Haus im Irak angeeignet zu haben. Die Beschuldigte sei zu ihrem Ehemann erst in die Türkei und dann nach Syrien gereist. Köln - Die Bundesanwaltschaft hat eine 46 Jahre alte Frau wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz IS festnehmen lassen. (Politik, 17.10.2018 - 17:30) weiterlesen...