Kriminalität, Deutschland

Wiesbaden / Frankfurt / Main - Der mutmaßliche Mörder der 14-jährigen Susanna, Ali B., war zum Tatzeitpunkt vermutlich älter als angegeben.

12.06.2018 - 11:56:05

Getötete Susanna - Staatsanwaltschaft: Ali B. vermutlich älter als angenommen

Die ergebe sich unter Vorbehalt aus Informationen des irakischen Generalkonsulats in Frankfurt, sagte Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn am Dienstag in Wiesbaden. Demnach sei Ali B. im März 1997 geboren und nicht wie zunächst angenommen im November 1997. Damit wäre der Iraker zum Zeitpunkt der ihm zur Last gelegten Tat bereits 21 Jahre alt gewesen.

«Bestätigen sich die Informationen, hat das für ihn erhebliche Folgen für das Verfahren», sagte der Staatsanwalt. Ali B. könne dann nicht mehr nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck. Die in Fulda vorgestellte Untersuchung zeigt nicht nur die erheblichen Verfehlungen katholischer Kleriker in den vergangenen Jahrzehnten auf, sondern benennt auch problematische Strukturen, die Missbrauchsfälle auch heute begünstigen könnten. Der Leiter der Studie, Harald Dreßing, betonte, die Missbrauchsthematik sei daher keineswegs überwunden. «Das Risiko besteht fort», sagte er. Fulda - Eine erschütternde Studie über jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen bringt die katholische Kirche in Deutschland unter Reformdruck. (Politik, 25.09.2018 - 16:38) weiterlesen...

Forscher beklagt mangelnden Aufklärungswillen in Kirche. Das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen als auch «der Umgang der Verantwortlichen damit» hätten die Forscher «erschüttert», sagte Dreßing in Fulda bei der Vorstellung der Untersuchung. Die Studie ergab unter anderem, dass zwischen 1946 und 2014 mindestens 1670 katholische Kleriker 3677 Minderjährige missbraucht haben sollen. Fulda - Der Wissenschaftler Harald Dreßing, der das Studienprojekt über Missbrauch in der deutschen katholischen Kirche geleitet hat, beklagt einen mangelnden Aufklärungswillen in weiten Teilen der Institution. (Politik, 25.09.2018 - 15:36) weiterlesen...

Fall der erstochenen Keira: Angeklagter Mitschüler schweigt. «Wir haben vom Angeklagten nichts gehört», sagte Anwalt Roland Weber in einer Pause am ersten Verhandlungstag. Eine Jugendkammer des Landgerichts Berlin verhandelt den außergewöhnlichen Fall seit heute hinter verschlossenen Türen. Die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen, da der Angeklagte - ein Mitschüler von Keira - erst 15 Jahre alt ist. Der deutsche Jugendliche soll die ein Jahr jüngere Keira mit einer Vielzahl von Messerstichen getötet zu haben. Berlin - Zum Beginn des Prozesses um den gewaltsamen Tod der 14-jährigen Schülerin Keira in Berlin hat der mutmaßliche Mörder geschwiegen. (Politik, 25.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

Kardinal Marx bittet um Entschuldigung fürs Vertuschen. «Allzulange ist in der Kirche Missbrauch geleugnet, weggeschaut und vertuscht worden. Für dieses Versagen und für allen Schmerz bitte ich um Entschuldigung», erklärte Marx bei der Vorstellung einer Studie. Diese dokumentiert umfangreich den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch katholische Kleriker in den vergangenen Jahrzehnten. Fulda - Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, hat die Opfer des massenhaften sexuellen Missbrauchs unter dem Dach der Kirche in aller Form um Entschuldigung gebeten. (Politik, 25.09.2018 - 13:46) weiterlesen...

Fall Keira: Mordprozess gegen 15-jährigen Mitschüler hat begonnen. Dem deutschen Jugendlichen wird laut Anklage vorgeworfen, die ein Jahr jüngere Eisschnellläuferin mit einer Vielzahl von Messerstichen getötet zu haben. Der Tod von Keira hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst. Wegen des Alters des Angeklagten wird der Fall vor dem Berliner Landgericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgearbeitet. Berlin - Rund ein halbes Jahr nach der Tötung der 14 Jahre alten Berliner Schülerin Keira hat der nicht öffentliche Mordprozess gegen einen 15-jährigen Mitschüler begonnen. (Politik, 25.09.2018 - 10:28) weiterlesen...

Katholische Reformer: Zölibat ein Grund für Missbrauchs-Vertuschung. Der Zölibat an sich sei als Lebensform zwar keine direkte Ursache für Missbrauchsfälle, «aber einer männerbündischen, hierarchischen Kirche mit Zwang zum Zölibat fällt es sehr leicht, solche Verbrechen so lange Zeit zu vertuschen», sagte «Wir sind Kirche»-Sprecher Christian Weisner der dpa. Die katholischen Bischöfe in Deutschland wollen ihre Missbrauchsstudie an heute in Fulda vorstellen. Fulda - Die katholische Reformbewegung «Wir sind Kirche» sieht in der Verpflichtung der Priester zur Ehelosigkeit einen Grund für die jahrzehntelange Vertuschung sexuellen Missbrauchs. (Politik, 25.09.2018 - 08:04) weiterlesen...