Kriminalität, Deutschland

Wiesbaden - Ermittler in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien sind mit einer großangelegten Razzia gegen Mitglieder der italienischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta vorgegangen.

05.12.2018 - 07:59:21

Festnahmen und Durchsuchungen - Internationale Razzia gegen italienische Mafia

In Deutschland gab es Einsätze in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Der Schwerpunkt sei in NRW, sagte eine BKA-Sprecherin. «Die Maßnahmen dauern derzeit noch an.» Laut «Bild.de» wurden bundesweit mehr als 100 Objekte durchsucht, darunter auch Pizzerien. Einsätze gab es demnach etwa im Rheinland und im Ruhrgebiet.

Die kalabrische 'Ndrangheta gilt inzwischen als die mächtigste italienische Mafia-Organisation. Sie dominiert den Drogenschmuggel nach Europa und ist auch in Deutschland aktiv. So gehen die Mafia-Morde von Duisburg im Jahr 2007 auf ihr Konto.

Die Europäische Justizbehörde Eurojust koordinierte die internationale Aktion. Wie viele Verdächtige festgenommen wurden und wo genau die Durchsuchungen waren, wurde zunächst nicht bekannt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa gab es auch in Südamerika Einsätze.

Erst gestern war italienischen Mafia-Jägern ein wichtiger Schlag gegen die sizilianische Cosa Nostra gelungen. 46 Mafiosi wurden festgenommen, darunter auch ein führender Kopf der Cosa Nostra, wie die italienische Polizei mitteilte.

Auch ein Führungskreis der Verbrecherorganisation wurde demnach zerschlagen. Den insgesamt 46 Festgenommenen werden unter anderem illegaler Waffenbesitz, Erpressungen, Brandstiftungen und gewaltsame Übergriffe vorgeworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mädchen in Finnland vergewaltigt: Festnahme in Deutschland. Heute wurde ein Verdächtiger, nach dem international gefahndet worden war, in Deutschland festgenommen. Wo genau, wurde bisher nicht bekannt. Der 25-Jährige soll zu einer Gruppe von insgesamt acht Männern, die ein junges Mädchen über Monate vergewaltigt haben sollen. Helsinki - Die Polizei im finnischen Oulu ermittelt seit Wochen in drei Fällen von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch von Minderjährigen. (Politik, 11.12.2018 - 18:48) weiterlesen...

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Aufklärung nach 17 Jahren? - Haftbefehl gegen Tatverdächtigen im Mordfall Peggy erlassen. Winzige Spuren und ein falsches Alibi wurden ihm zum Verhängnis. Überraschende Wende in einem der mysteriösesten Mordfälle Deutschlands: Weil er 2001 das neunjährige Mädchen Peggy umgebracht haben soll, sitzt ein Mann jetzt in U-Haft. (Politik, 11.12.2018 - 17:36) weiterlesen...

Haftbefehl gegen 41-Jährigen im Fall Peggy erlassen. Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bayreuth entschied, dass der 41-Jährige Deutsche in Untersuchungshaft muss. Es bestehe dringender Tatverdach», dass der Mann Täter oder Mittäter war und anschließend den leblosen Körper in einem Wald ablegte. Er wurde schon gestern festgenommen, hat keine Angaben gemacht, den Vorwurf aber durch seinen Verteidiger bestreiten lassen. Bayreuth - 17 Jahre nach dem Verschwinden der neunjährigen Peggy aus Oberfranken ist gegen einen Tatverdächtigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. (Politik, 11.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

Aufklärung nach 17 Jahren? - Mordfall Peggy: Haftbefehl gegen 41-Jährigen erlassen. Erst 2016 fand ein Pilzsammler Knochen des Kindes. Nun ist ein Tatverdächtiger verhaftet worden. Im Jahr 2001 verschwand die Schülerin Peggy aus Oberfranken spurlos. (Politik, 11.12.2018 - 17:02) weiterlesen...