Kriminalität, Deutschland

Wiesbaden - Ermittler in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien sind mit einer großangelegten Razzia gegen Mitglieder der italienischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta vorgegangen.

05.12.2018 - 07:59:21

Festnahmen und Durchsuchungen - Internationale Razzia gegen italienische Mafia

In Deutschland gab es Einsätze in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Der Schwerpunkt sei in NRW, sagte eine BKA-Sprecherin. «Die Maßnahmen dauern derzeit noch an.» Laut «Bild.de» wurden bundesweit mehr als 100 Objekte durchsucht, darunter auch Pizzerien. Einsätze gab es demnach etwa im Rheinland und im Ruhrgebiet.

Die kalabrische 'Ndrangheta gilt inzwischen als die mächtigste italienische Mafia-Organisation. Sie dominiert den Drogenschmuggel nach Europa und ist auch in Deutschland aktiv. So gehen die Mafia-Morde von Duisburg im Jahr 2007 auf ihr Konto.

Die Europäische Justizbehörde Eurojust koordinierte die internationale Aktion. Wie viele Verdächtige festgenommen wurden und wo genau die Durchsuchungen waren, wurde zunächst nicht bekannt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa gab es auch in Südamerika Einsätze.

Erst gestern war italienischen Mafia-Jägern ein wichtiger Schlag gegen die sizilianische Cosa Nostra gelungen. 46 Mafiosi wurden festgenommen, darunter auch ein führender Kopf der Cosa Nostra, wie die italienische Polizei mitteilte.

Auch ein Führungskreis der Verbrecherorganisation wurde demnach zerschlagen. Den insgesamt 46 Festgenommenen werden unter anderem illegaler Waffenbesitz, Erpressungen, Brandstiftungen und gewaltsame Übergriffe vorgeworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rebecca - Mordkommission entscheidet über weitere Suche. Berlin - Im Fall der vermissten 15-jährigen Rebecca aus Berlin will die Mordkommission am Dienstag entscheiden, wann und wie die Suche weiter geht. «Zur Stunde können wir dazu noch nichts sagen», sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Morgen. Fahnder der Mordkommission und Hundeführer mit zwei Hunden hatten am Montag auf dem Wolziger See nahe Berlin nach der Jugendlichen gesucht - ohne Erfolg. Rebecca ist seit dem 18. Februar verschwunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Rebecca - Mordkommission entscheidet über weitere Suche (Politik, 19.03.2019 - 07:48) weiterlesen...

Vergewaltigungsprozess gegen mutmaßlichen Mörder von Susanna. von heute an wegen der Vergewaltigung einer Elfjährigen vor dem Landgericht Wiesbaden stehen. Mutmaßlicher Mittäter ist ein Jugendlicher, der laut Staatsanwaltschaft mindestens 14 Jahre alt ist. Wegen des Mordes an der 14 Jahre alten Susanna aus Mainz läuft bereits die Hauptverhandlung gegen Ali B. Der irakische Flüchtling hatte gestanden, das Mädchen umgebracht zu haben. Wiesbaden - Parallel zum Mordprozess im Fall Susanna wird Ali B. (Politik, 19.03.2019 - 04:16) weiterlesen...

Christchurch: Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch ein. Zugleich übermittelte er dem Land seine «tief empfundene Anteilnahme». «Besonders verachtenswert ist, dass Menschen Opfer dieser feigen Anschläge wurden, die friedlich ihrem Glauben nachgingen», schrieb Steinmeier. Bei Anschlägen auf zwei Moscheen in Christchurch waren am Freitag 50 Menschen ermordet und zahlreiche weitere verletzt worden. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in der Botschaft Neuseelands in das Kondolenzbuch für die Opfer von Christchurch eingetragen. (Politik, 18.03.2019 - 19:44) weiterlesen...

Tat löste Ausschreitungen aus - Beginn des Prozesses um Chemnitzer Messerattacke. Nun beginnt der Prozess gegen einen Syrer. Die Verteidigung zweifelt an einem fairen Verfahren, der Staatsanwalt greift zu ungewöhnlichen Mitteln. Die Bluttat von Chemnitz und ihre Folgen haben die Stadt und Deutschland wochenlang in Atem gehalten. (Politik, 18.03.2019 - 17:12) weiterlesen...

Polizei arbeitet Hinweise ab - 15-jährige Rebecca aus Berlin genau einen Monat vermisst Berlin - Ihr Verschwinden liegt nun auf den Tag genau vier Wochen zurück - und das Schicksal der 15-jährigen Schülerin Rebecca gibt der Berliner Polizei immer noch Rätsel auf. (Politik, 18.03.2019 - 15:11) weiterlesen...

Prozess um Messerattacke - Verteidigung verlangt Einstellung. Es mangele an handfesten Beweisen, argumentierte sie zum Auftakt des Prozesses. Tatzeit, Tatort und Motiv seien bisher unklar. Der 23 Jahre alte Asylbewerber soll laut Anklage gemeinsam mit einem auf der Flucht befindlichen Iraker im August 2018 in Chemnitz einen 35-jährigen Deutschen mit Messerstichen getötet und einen weiteren Mann schwer verletzt haben. Dresden - Im Prozess um die tödliche Messerattacke von Chemnitz hat die Verteidigung des angeklagten Syrers die Einstellung des Verfahrens und eine Aufhebung des Haftbefehls beantragt. (Politik, 18.03.2019 - 12:54) weiterlesen...