Kriminalität, Justiz

Wiesbaden - Die Studentin Tugce starb Ende 2014 in Offenbach (Hessen) nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung.

20.04.2017 - 16:08:07

Chronologie - Der Fall Tugce

15. November 2014: Die 22-Jährige wird nach einem Streit auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants mit einem Schlag niedergestreckt. Sie schlägt mit dem Kopf auf dem Boden auf. Der 18 Jahre alte Sanel M. wird festgenommen.

26. November: Nach tagelangem Koma im Krankenhaus stellen Ärzte den Hirntod der jungen Frau fest.

28. November: Tugces Eltern lassen die lebenserhaltenden Apparate abschalten - am 23. Geburtstag ihrer Tochter.

3. Februar 2015: Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage. Sie wirft Sanel M. Körperverletzung mit Todesfolge vor.

24. April: Zu Beginn des Prozesses vor dem Landgericht Darmstadt räumt Sanel M. den Angriff auf Tugce ein. Im Verlauf des Verfahrens berichten Zeugen, dass sich die Gruppen um Täter und Opfer mehrfach gegenseitig schwer beleidigt hätten.

3. Juni: Dem Gutachten eines Rechtsmediziners zufolge starb Tugce an einer Hirnblutung. Diese sei Folge eines schweren Sturzes gewesen.

16. Juni: Das Gericht verurteilt Sanel M. wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendhaft. Der Richter bescheinigt dem jungen Mann «erhebliche Erziehungsdefizite» im Umgang mit Gewalt. Die Verteidigung kündigt Revision an.

22. Januar 2016: Das Urteil gegen Sanel M. ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe lehnt die Revision ab. Nach 14 Monaten in U-Haft wird er in ein Jugendgefängnis in Strafhaft verlegt.

30. September: Die Ausländerbehörde der Stadt Wiesbaden stellt dem Anwalt von Sanel M. den Ausweisungsbescheid zu, in dem die Abschiebung des jungen Mannes nach Serbien angeordnet wird.

10. Januar 2017: Das Verwaltungsgericht Wiesbaden weist den Eilantrag von Sanel M. gegen die Ausweisung ab. Der mittlerweile 20-Jährige legt Beschwerde ein.

14. März: Der Hessische Verwaltungsgerichtshof bestätigt die Entscheidung der Wiesbadener Richter. Sanel M. kann nach Serbien ausgewiesen werden.

20. April: Sanel M. wird vom Frankfurter Flughafen aus abgeschoben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FBI ging Hinweis nicht nach - Trump nutzt Schulmassaker für Kritik an Russland-Ermittlung. Trumps Sicherheitsberater sieht nun unwiderlegbare Beweise für den gezielten Versuch einer Wahlmanipulation. Der Präsident zieht es vor, die Ermittler zu kritisieren. Die Anklagen gegen Russen wegen Wahleinmischung schlagen in den USA hohe Wellen. (Politik, 18.02.2018 - 15:26) weiterlesen...

Lawrow spricht von «Geschwätz» - Trump-Berater: Russische Wahleinmischung jetzt unbestreitbar. Trumps Sicherheitsberater sieht nun unwiderlegbare Beweise für den gezielten Versuch einer Wahlmanipulation. Die US-Anklagen gegen Russen und russische Einrichtungen wegen Wahleinmischung schlagen hohe Wellen. (Politik, 17.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Wahleinmischung - US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Die Folgen können erheblich sein. Sensation in der Russland-Affäre: Was Trump eisern als «Erfindung» abtut, führt nun zu gleich 16 indizienbewehrten Anklagen seines eigenen Justizministeriums. (Politik, 17.02.2018 - 15:51) weiterlesen...

Lawrow nennt US-Vorwürfe gegen Russen «Geschwätz». «So lange wir die Fakten nicht haben, ist alles andere Geschwätz», sagte Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. Die Angeklagten halten sich in Russland auf, sind daher für die US-Justiz nicht greifbar. München - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gelassen auf die von der US-Justiz erhobenen Wahlbeeinflussungs-Vorwürfe gegen 13 Russen reagiert. (Politik, 17.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

Russische Politiker weisen US-Anklage als lächerlich zurück. «Das alles kommt dem Wahnsinn sehr nahe», sagte der Vorsitzende des Außenausschusses des russischen Parlaments, Leonid Sluzki. Das Vorgehen der USA erinnere ihn eher an eine Hollywood-Komödie und sei Teil einer russenfeindlichen Kampagne, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Zuvor hatte der US-Sonderermittler Robert Mueller 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentenwahl 2016 zu beeinflussen. Moskau - Russische Politiker haben die Anklage gegen 13 Russen wegen angeblicher Beeinflussung des US-Wahlkampfs als lächerlich zurückgewiesen. (Politik, 17.02.2018 - 12:50) weiterlesen...

Wahleinmischung - US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Die Folgen können erheblich sein. Sensation in der Russland-Affäre: Was Trump eisern als «Erfindung» abtut, führt nun zu gleich 16 indizienbewehrten Anklagen seines eigenen Justizministeriums. (Politik, 17.02.2018 - 08:31) weiterlesen...